Befürchtung



Alles zum Schlagwort "Befürchtung"


  • Gesundheit

    Di., 16.08.2016

    GKV-Spitzenverband rechnet mit moderatem Anstieg der Zusatzbeiträge

    Berlin (dpa) - Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen hat Befürchtungen zurückgewiesen, die Zusatzbeiträge könnten bis 2020 von durchschnittlich 1,1 auf 2,4 Prozent steigen. Die stellvertretende Verbandssprecherin Ann Marini sagte SWR-Info: «Auch wir gehen von steigenden Zusatzbeiträgen aus. Allerdings sind unsere Prognosen nicht ganz so drastisch. Wir gehen davon aus, dass wir 2019 von einem durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz von 1,8 Prozent reden.» Vorher hatte der Gesundheitsökonom Jürgen Wasem gesagt, der Zusatzbeitrag von heute 1,1 Prozent könne 2020 auf 2,4 Prozent steigen.

  • Befürchtungen sind nicht vom Tisch

    Fr., 24.06.2016

    Püning 15 sorgt erneut für Diskussion

    Obwohl es von übergeordneter Stelle bislang keine neuen Erkenntnisse gibt, sorgte das Thema Püning 15 im jüngsten Planungsausschuss sowie Bezirksausschuss erneut für Diskussionen.

  • Migration

    Fr., 03.06.2016

    Flüchtlingsboot vor Kreta gesunken - 117 Tote in Libyen

    Nahe der libyschen Stadt Suwara wurden Leichen von mehr als 170 Menschen angespült - auch Kinder sind darunter.

    Die schlimmsten Befürchtungen werden wahr: Schleuser schicken bei wärmeren Temperaturen immer mehr Migranten über das Mittelmeer nach Europa. Viele ertrinken beim Kentern der Boote.

  • Migration

    Fr., 03.06.2016

    Kutter mit Hunderten Migranten vor Kreta gekentert

    Migration : Kutter mit Hunderten Migranten vor Kreta gekentert

    Die schlimmsten Befürchtungen werden wahr: Schleuser schicken bei wärmeren Temperaturen immer mehr Migranten über das Mittelmeer nach Südeuropa. Wieder kommen Menschen ums Leben.

  • Finanzen

    Do., 26.05.2016

    Schäuble: Niemand will Bargeld abschaffen

    Berlin (dpa) - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat Befürchtungen vor einer Bargeldabschaffung in Deutschland als grundlos zurückgewiesen. Entsprechende Interpretationen seien «alles ziemlicher Unsinn», sagte Schäuble in Berlin vor dem Verein der Auslandspresse. Hintergrund ist der Beschluss der Europäischen Zentralbank, den 500-Euro-Schein allmählich aus dem Verkehr zu ziehen und die Ausgabe zu stoppen. Die noch in Umlauf befindlichen Fünfhunderter behalten aber ihren Wert und bleiben Zahlungsmittel. Ziel ist es, Terrorfinanzierung und Geldwäsche besser bekämpfen zu können.

  • Finanzen

    Do., 26.05.2016

    Schäuble: Niemand will Bargeld abschaffen

    Niemand habe die Absicht, Bargeld abzuschaffen, sagt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.

    Berlin (dpa) - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat Befürchtungen vor einer Bargeldabschaffung in Deutschland als grundlos zurückgewiesen.

  • Bürger haben Befürchtungen

    So., 15.05.2016

    „Es ist noch längst nichts beschlossen“

    Sie wollten ihre Befürchtungen öffentlich machen, wandten sich auch schon mit einem Brief an den Bürgermeister: Die Anwohner wollen den Teich behalten.

    Mehr als zwei Dutzend Anwohner des Teichs vom Mittrops Hof haben der „AZ“ ihre Sorgen geschildert. Die gelten der Idee, das Gewässer zu entfernen und dort einen Spielplatz zu errichten.

  • Tischtennis: SV Rinkerode

    Mo., 28.03.2016

    Dramatisches Saisonfinale beim SV Rinkerode

    Die dritte Mannschaft des SV Rinkerode feierte einen wichtigen Sieg und hofft auf den Klassenerhalt.

    Selbst die pessimistischsten Befürchtungen wurden noch übertroffen. Nach dem personellen Umbruch, der bei der Tischtennis-Abteilung des SV Rinkerode eingeleitet wurde, kämpfen gleich mehrere Seniorenteams um den Klassenerhalt in ihren Ligen und müssen bis zum Ende der laufenden Saison zittern.

  • Rugby

    So., 04.10.2015

    England nach Aus bei der Rugby-WM geschockt

    Chris Robshaw, der Kapitän des englischen Teams (M), zeigt sich nach dem WM-Aus sichtlich geknickt.

    Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bei der Rugby-WM in England bewahrheitet. Das Mammut-Turnier wird ohne die Gastgeber zu Ende gespielt.

  • Börsen

    Do., 24.09.2015

    Abgas-Skandal und Euro-Anstieg belasten schwer

    Frankfurt/Main (dpa) - Befürchtungen über einen sich von VW auf andere Hersteller ausweitenden Abgas-Skandal haben dem Dax schwer zugesetzt. Der deutsche Leitindex sackte zwischenzeitlich unter 9400 Punkte und kam damit seinem Jahrestief gefährlich nahe. Aus dem Handel ging er schließlich mit einem Abschlag von 1,92 Prozent auf 9427 Punkten. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1241 Dollar fest.