Berufungsverhandlung



Alles zum Schlagwort "Berufungsverhandlung"


  • Prozess um Tod auf der „Gorch Fock“ - mit Video

    Mi., 14.09.2016

    Ex-Kapitän beschreibt See in Unglücksnacht als ruhig

    Prozess um Tod auf der „Gorch Fock“ - mit Video : Ex-Kapitän beschreibt See in Unglücksnacht als ruhig

    (Aktualisiert: 16.30 Uhr) In der Berufungsverhandlung um den Tod der Bundeswehr-Kadettin Jenny Böken hat der ehemalige Kapitän des Segelschulschiffes „Gorch Fock“ ausgesagt. Das Gericht muss klären, ob es eine besonders gefährliche Lage für die Besatzung gab. Nur wenn dies zutrifft, hätte die Klage der Eltern Erfolg.

  • Berufungsverfahren vor Landgericht

    Di., 13.09.2016

    Angeklagter gesteht nebenbei Asylbetrug

     

    Wegen besonders schweren Diebstahls und wegen des Versuchs muss ein heute 21-Jähriger in Haft. Das ergab die Berufungsverhandlung vor dem Landgericht.

  • Landgericht Münster

    Mi., 08.06.2016

    Kein Einvernehmen

     

    Wegen sexuellen Missbrauchs hat das Amtsgericht Coesfeld einen 25-jährigen Nottulner verurteilt. In der Berufungsverhandlung vor dem Landgericht blieb es beim Strafmaß. Die Richter verwarfen die Berufung des Angeklagten.

  • Berufungsverhandlung am Landgericht

    Di., 10.05.2016

    27-Jähriger räumt sexuelle Nötigung ein

    (Symbolbild) 

    Wegen sexueller Nötigung musste sich jetzt ein 27-jähriger Münsteraner vor dem Landgericht verantworten. Er hatte gegen ein Urteil des Amtsgerichts Rheine Berufung eingelegt. Im Oktober 2014 hat der Mann in einer Diskothek in Ochtrup eine junge Frau aus Metelen sexuell belästigt.

  • Prozesse

    Mo., 11.04.2016

    Oberlandesgericht verhandelt Millionenklage gegen RWE

    Hamm (dpa) - Mit einer Millionenklage gegen den Essener Energieriesen RWE beschäftigt sich am Vormittag das Oberlandesgericht in Hamm. In einer Berufungsverhandlung geht es dabei um den geplatzten gemeinsamen Kauf des russischen Stromversorgers TGK-2 durch RWE und den russischen Sintez-Konzern. 2008 hatten sich die Deutschen kurzfristig aus dem Geschäft zurückgezogen. Das russische Unternehmen des Oligarchen Leonid Lebedew verlangte daraufhin Schadenersatz über 691 Millionen Euro von RWE und dem damaligen Vorstandsvorsitzenden Jürgen Großmann. Begründung: Vertragsbruch.

  • Mühlenhof: Berufungsverhandlung vor Landesarbeitsgericht

    Do., 07.04.2016

    Richter schlagen Vergleich vor

    Das juristische Ringen um die Entlassung des früheren Mühlenhof-Geschäftsführers geht derzeit in Hamm weiter.

    Neue Runde im Ringen um den Mühlenhof: In Hamm verhandelte das Landesarbeitsgericht am Donnerstag über die Entlassung des früheren Geschäftsführers des Mühlenhofs, Willi Niemann. Erstmals wurden dabei konkrete Gründe bekannt.

  • Prozesse

    Mi., 06.04.2016

    Millionenklage gegen RWE und Großmann: zweite Runde

    Millionen Klage gegen RWE und Großmann.

    Hamm (dpa/lnw) - Das Oberlandesgericht in Hamm beschäftigt sich am Montag mit einer Millionenklage gegen den Energieriesen RWE aus Essen. In einer Berufungsverhandlung muss das Gericht nach eigener Ankündigung einen geplatzten gemeinsamen Kauf des russischen Stromversorgers TGK-2 durch RWE und den russischen Sintez-Konzern näher beleuchten. Die Deutschen hatten sich 2008 kurzfristig aus dem Geschäft zurückgezogen. Das russische Unternehmen des Oligarchen Leonid Lebedew verlangte daraufhin Schadenersatz über 691 Millionen Euro von RWE und dem damaligen Vorstandsvorsitzenden Jürgen Großmann wegen Vertragsbruchs.

  • Justiz

    Di., 03.11.2015

    Berufung im Fall Oscar Pistorius

    Justiz : Berufung im Fall Oscar Pistorius

    Der frühere Sprint-Star Oscar Pistorius muss erneut bangen. Die Staatsanwaltschaft will ihn zu einer längeren Haftstrafe verurteilt sehen. Darüber entscheidet nun ein Berufungsgericht.

  • Berufungsverfahren Ruhmöller und Muermans

    So., 20.09.2015

    Fällt Ende des Jahres die Entscheidung?

    Das Urteil wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung fiel am 16. Februar 2013. Jetzt stimmen die Prozessparteien Termine für die Berufungsverhandlung vorm Landgericht ab.

  • Prozesse

    Fr., 14.08.2015

    Gericht verhandelt über Schadenersatz bei fehlendem Kita-Platz

    Dresden (dpa) - Die Stadt Leipzig wehrt sich gerichtlich gegen Schadenersatzzahlungen wegen fehlender Kinderbetreuungsplätze. Zu Beginn der Berufungsverhandlung vor dem Oberlandesgericht Dresden sagte der Vorsitzende Richter Hanspeter Riechert, die Frage sei, ob der gesetzlich festgeschriebene Anspruch des Kindes auf Betreuung auch die Erwerbstätigkeit der Eltern schütze. Das Landgericht Leipzig hatte die Kommune im Februar zur Zahlung des Verdienstausfalls an drei Mütter verurteilt, die für ihre Kleinkinder nicht rechtzeitig einen Kita-Platz fanden. Die Stadt hatte dagegen Berufung eingelegt.