Fahrgastverband



Alles zum Schlagwort "Fahrgastverband"


  • Kostenloser Zugriff

    Sa., 07.01.2017

    Fahrgastverband: Guter Start für WLAN in ICE-Zügen

    Für die Nutzer soll die Verbindung deutlich stabiler und leistungsfähiger sein als zuvor.

    Der Fahrgastverband Pro Bahn bescheinigt dem neuen WLAN-Internetzugang in den ICE eine ordentliche Qualität. Er sieht aber derzeit ein anderes Kommunikationsproblem.

  • Verkehr

    Sa., 07.01.2017

    Fahrgastverband zufrieden mit stärkerem WLAN in ICE-Zügen

    Berlin (dpa) - Der Fahrgastverband Pro Bahn hält den Start des neuen WLAN-Internetzugangs in den ICE-Zügen für gelungen. «Es funktioniert ordentlich», sagte Verbandssprecher Karl-Peter Naumann der dpa. Seit 1. Januar haben auch in der zweiten Klasse alle ICE-Fahrgäste kostenlos Zugriff aufs Internet über ein lokales Funknetz. Für die Nutzer soll die Verbindung deutlich stabiler und leistungsfähiger sein als bislang. Nach Einschätzung von Pro Bahn wird das Internet-Surfen langsamer, «sobald die Züge aus dem Kern-ICE-Netz herausfahren». Immer noch ein Problem: das Telefonieren im Zug.

  • Fahrgastverband besorgt

    Fr., 04.11.2016

    Ruf nach Schlupfloch für spät eintreffende Bahnreisende

    Seit dem 17. Oktober wird die Abfahrt der ICE und Intercity-Züge nach Bahnangaben an allen Bahnhöfen etwas früher eingeleitet.

    Berlin (dpa) - Beim neuen vorzeitigen Schließen der Türen an Fernzügen der Deutschen Bahn muss aus Sicht des Fahrgastverbands Pro Bahn ein Schlupfloch für spät eintreffende Reisende bleiben.

  • ÖBB springt ein

    Mo., 03.10.2016

    Fahrgastverband sieht Zukunft für Nachtzüge

    Ein Nachtzug (EuroNight) der ÖBB steht zur Abfahrt bereit.

    Sind Nachtzüge mit Schlafwagen noch zeitgemäß? Auf einigen Strecken ganz sicher, meint der Fahrgastverband. Die Deutsche Bahn zieht sich dennoch aus dem Geschäft zurück. Ein Partner springt ein.

  • Verkehr

    Mo., 03.10.2016

    Fahrgastverband sieht Bedarf für Nachtzüge

    Berlin (dpa) - Für Nachtreisezüge gibt es aus Sicht des Fahrgastverbands Pro Bahn nach wie vor einen Bedarf. Das gelte vor allem für lange Strecken mit einer Fahrzeit von mehr als acht Stunden, sagte Pro-Bahn-Sprecher Stefan Barkleit der dpa. Nicht nur für Urlauber, sondern auch für Geschäftsleute sei es eine Alternative zum Flug, etwa von Hamburg nach Zürich im Schlaf- oder Liegewagen zu reisen. Die Österreichischen Bundesbahnen wollen zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember einen Teil des Nachtzugverkehrs übernehmen, den die Deutsche Bahn aufgibt.

  • Verkehr

    Sa., 01.10.2016

    Fahrgastverband hält Bahn-Preiserhöhung für moderat

    Berlin (dpa) - Der Fahrgastverband Pro Bahn hat die für Dezember angekündigte Preiserhöhung bei der Deutschen Bahn als «im Durchschnitt moderat» bewertet. Man sei natürlich von der Anhebung im Fernverkehr um 1,3 Prozent «nicht begeistert», aber nach zwei Nullrunden sei dies zu erwarten gewesen, sagte Pro-Bahn-Sprecher Stefan Barkleit der dpa. Es sei auch anzuerkennen, dass Service und Qualität der Bahn besser geworden seien. Die Bahn hatte angekündigt, an Wochenenden mit besonders viel Andrang tageweise auf allen Strecken etwas höhere oder niedrigere Preise zu verlangen.

  • Migration

    Mi., 21.10.2015

    Wegen Flüchtlingen Hunderte Millionen für Nahverkehr gefordert

    Berlin (dpa) - Der Fahrgastverband Pro Bahn hat angesichts der großen Zahl an Flüchtlingen von der Bundesregierung «mehrere Hundert Millionen Euro» zusätzlich für den öffentlichen Nahverkehr gefordert. «Das Angebot muss natürlich ausgebaut werden, damit es nicht zu Engpässen kommt», sagte der stellvertretende Bundessprecher Ingo Franßen der «Huffington Post». Zwar kauften die Asylsuchenden «natürlich auch Fahrscheine». Jedoch würden die Kosten im Nahverkehr zu einem großen Teil mit staatlichen Mitteln getragen, sagte Franßen.

  • Tarife

    Di., 05.05.2015

    «Pro Bahn» schlägt Kirchenvertreter Huber als Moderator vor

    Düsseldorf (dpa) - Der Fahrgastverband «Pro Bahn» hat vorgeschlagen, im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn einen Vermittler von außen als Moderator hinzuzuziehen. «Bei einer Schlichtung gibt es am Ende einen Schlichterspruch», sagte der Sprecher des Fahrgastverbandes, Karl-Peter Naumann, der «Rheinischen Post». Bei einer Moderation gehe es erst mal darum, die Fähigkeit herzustellen, miteinander zu sprechen. Wegen des erneuten Streiks haben mehrere Unionspolitiker eine Zwangsschlichtung des Tarifkonflikts mit der GDL gefordert.

  • Tarife

    Fr., 17.10.2014

    Fahrgastverband wirft Lokführern Kompromisslosigkeit vor

    Göttingen (dpa) - Der Fahrgastverband «Pro Bahn» hat der Lokführergewerkschaft GDL angesichts der für das Wochenende geplanten Streiks Kompromisslosigkeit vorgeworfen. Die GDL verspiele mit ihren Aktionen den Rückhalt in der Bevölkerung und bei den Fahrgästen, sagte «Pro Bahn»-Bundessprecher Gerd Aschoff. Im Fern-, Regional- sowie S-Bahnverkehr sollen die Züge ab 2.00 Uhr am frühen Samstagmorgen stehen. Im Güterverkehr soll der Ausstand bereits heute um 15.00 Uhr beginnen. Das Ende der Streiks ist für Montagmorgen 4.00 Uhr geplant. Die Bahn plant Ersatzfahrpläne für beide Streiktage.

  • Tarife

    Do., 11.09.2014

    Verband Pro Bahn kritisiert Vorgehen der Gewerkschaft GDL

    Berlin (dpa) - Der Fahrgastverband Pro Bahn hat das Vorgehen der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer im aktuellen Arbeitskampf als unangemessen kritisiert. Die Streiks der Lokführer seien besonders heftig und würden sehr kurzfristig angekündigt, sagte der Ehrenvorsitzende des Verbandes, Karl-Peter Naumann, der «Nordwest-Zeitung» Beim ersten Warnstreik habe die Gewerkschaft nur den Güterverkehr bestreiken wollen, und dann seien die S-Bahnen in Berlin und Hamburg nicht gefahren. Das sei nicht die ganz feine Art.