Finanzkrise



Alles zum Schlagwort "Finanzkrise"


  • Wegen Coronavirus

    Do., 05.03.2020

    Airline-Verband rechnet mit höheren Umsatzeinbußen

    Der Umsatzverlust der Fluggesellschaften wegen des neuartigen Coronavirus wird viel drastischer ausfallen, als noch vor zwei Wochen gedacht. Davon geht der Branchenverband IATA inzwischen aus.

    Drastische Umsatzeinbrüche in Milliardenhöhe sagt der IATA den Fluggesellschaften voraus. Die Auswirkungen des Coronavirus vergleicht der Branchenverband mit der Finanzkrise von 2008/2009.

  • Quote bei 3,1 Prozent

    Mo., 27.01.2020

    So wenige Erwerbslose wie nie seit Wiedervereinigung

    Jobangebote in einer Berliner Geschäftsstelle der Bundesagentur für Arbeit.

    Der Arbeitsmarkt in der Europäischen Union hat sich vom Tiefpunkt, der Finanzkrise 2009, «weitgehend erholt». Auch in Deutschland ist die Entwicklung positiv.

  • Schwere Finanzkrise

    Do., 16.01.2020

    Inflationsrate in Argentinien klettert auf 53,8 Prozent

    Die Preise für Waren und Dienstleitungen erhöhten sich 2019 um 53,8 Prozent.

    Damit gehört Argentinien zu den Ländern mit der höchsten Inflationsrate weltweit. Befeuert wurde die Teuerung vor allem von der heftigen Abwertung der Landeswährung Peso.

  • EU

    Fr., 13.12.2019

    EU-Gipfel einigt sich auf Fortgang der Euro-Reformen

    Brüssel (dpa) - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen wollen die EU-Staats- und Regierungschefs die Reform der Eurozone vorantreiben. Sowohl beim Ausbau des Euro-Rettungsschirms ESM als auch bei der Stärkung des europäischen Bankensystems sollten die Arbeiten weitergeführt werden, erklärte EU-Ratspräsident Charles Michel nach dem EU-Gipfel in Brüssel. Die vergangene Finanzkrise hatte in Europa vor allem ab 2010 Millionen Jobs gekostet, Staaten kurz vor die Pleite und das gemeinsame Währungsgebiet kurz vors Auseinanderbrechen gebracht.

  • Brexit und Handelskonflikte

    Mo., 09.12.2019

    2019 schlechtestes Jahr für Börsengänge seit der Finanzkrise

    Andreas Renschler (M), Vorstandsvorsitzender der Traton SE, freut sich über den Börsengang des Unternehmens im Juni 2019.

    Börsengänge spielen seit Jahren keine große Rolle in Deutschland - die Skepsis gegenüber dem Kapitalmarkt ist groß. 2019 aber fiel besonders schwach aus. Besserung für 2020 versprechen prominente Kandidaten.

  • Beschäftigungszahlen steigen

    Do., 05.12.2019

    Studie: Arbeitsmärkte im Aufschwung - Armutsrisiko aber hoch

    Schiffbau im Wismar: Laut «Social Justice Index» haben sich die Arbeitsmärkte seit 2008 in vielen Industrieländern deutlich erholt.

    In vielen Industrieländern gehen die Beschäftigungszahlen nach der globalen Finanzkrise wieder klar hoch. Paradox: Die Armut sinkt trotzdem kaum. Eine Studie sieht trübe Aussichten für junge Generationen - auch in Deutschland.

  • Gesellschaft

    Do., 05.12.2019

    Studie: Arbeitsmärkte im Aufschwung - Armutsrisiko aber hoch

    Gütersloh (dpa) - Gut zehn Jahre nach Beginn der globalen Finanzkrise 2008 haben sich einer Studie zufolge die Arbeitsmärkte in vielen Industrieländern deutlich erholt. Das habe aber keine entscheidenden Auswirkungen auf die Armutsquoten, stellt eine Untersuchung der Bertelsmann Stiftung in 41 Ländern fest. In 25 Staaten stagniere das Armutsrisiko oder sei bis 2018 sogar noch gewachsen. Und insgesamt seien Kinder häufiger betroffen als ältere Menschen, heißt es in dem in Gütersloh veröffentlichten «Social Justice Index». In dem Ranking zu sozialer Gerechtigkeit kommt Deutschland auf Platz zehn.

  • Wirtschafts- und Finanzkrise

    Fr., 18.10.2019

    Tausende protestieren im Libanon

    Viele Libanesen verschaffen ihrem Frust über die Zustände im Land Ausdruck.

    Es sind die größten Proteste im Libanon seit mehreren Jahren. Straßenbarrikaden und Autoreifen brennen, in einigen Straßen von Beirut liegt dichter Rauch in der Luft. Einer der Gründe für die Proteste ist eine Gebühr für Telefonate über WhatsApp.

  • Kleiner Erfolg für Macron

    Do., 10.10.2019

    Schutz gegen Finanzkrisen - Eurozonenbudget wird Realität

    Die Euro-Finanzminister einigten sich in Luxemburg auf Grundsätze zur Finanzierung und Steuerung dieses Geldtopfes. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kann damit einen kleinen Erfolg verzeichnen.

    Frankreichs Präsident Macron forderte einst ein Multi-Milliarden-Budget für Euro-Staaten zum Schutz vor Finanzkrisen. Aus den Mühlen europäischer Kompromissfindung kam nun eine reduzierte Variante heraus. Ob diese ausreicht, muss sich zeigen.

  • Risiken für Deutschland

    Do., 19.09.2019

    OECD warnt vor schwächstem Wachstum seit Finanzkrise

    Die Weltwirtschaft dürfte im Jahr 2019 laut der OECD nur noch um 2,9 Prozent wachsen.

    Die OECD spricht von eskalierenden Handelsspannungen, die das Vertrauen und Investitionen belasteten. Die zunehmende politische Unsicherheit gefährde die Aussichten für die Weltwirtschaft, sagen die Experten.