Fischtreppe



Alles zum Schlagwort "Fischtreppe"


  • Fische können nun in Richtung Quelle wandern

    Mi., 29.04.2015

    Fischtreppe als „Umgehungsstraße“ der Füchtelner Mühle

    Die Fische in der Stever haben eine „Umleitung“ um das Wehr auf Olfener Gebiet bekommen und können nun erstmals wieder zu ihren Laichplätzen wandern.

  • Wasser

    Do., 11.09.2014

    Lift soll Fischen über eine Staustufe hinweghelfen   

    Essen (dpa/lnw) - Um Wanderfischen wie dem Lachs den Weg durch die Ruhr zu erleichtern, wird voraussichtlich in zwei Jahren an der Staustufe am Baldeneysee ein Fischlift gebaut. Konventionelle Fischtreppen seien dort nur mit hohen Kosten umzusetzen, teilte der Ruhrverband am Donnerstag in Essen mit.

  • Rückbau gefordert

    Fr., 29.08.2014

    Fische verenden in Wasserkraftanlagen

    "An manchen Wasserkraftanlagen in NRW verenden bis zu 50 Prozent der Fische" Das sagt Dr. Olaf Niepagenkemper von Landesfischereiverband NRW. Und der Biologe legt noch einen drauf: „Es gibt in ganz NRW keine Fischtreppe, die die Fische stromauf und stromab so führt, dass man von einer befriedigenden Lösung sprechen könnte.“

  • Emskraftwerk

    Fr., 04.07.2014

    Land zahlt Fischtreppe komplett

    440 000 Euro waren für den Bau einer Fischtreppe am Emskraftwerk im städtischen Haushalt vorgesehen. Geld, das die Kämmereileiterin gewiss auch an anderer Stelle gut einsetzen kann. Für die Treppe jedenfalls wird es nicht mehr benötigt.

  • NABU-Projekt

    Do., 22.05.2014

    Naturlehrpfad in der Aue

    Die ersten Pfähle für den Naturlehrpfad stehen bereits.

    Von der Fischtreppe über die Altarme bis zu einem Gelände mit sogenanntem Sandmagerrasen: Ein Naturlehrpfad soll in einigen Wochen dafür sorgen, dass sich alle Interessierten in den Emsauen über die verschiedenen ökologischen Maßnahmen zur Aufwertung dieses Kleinods informieren können.

  • Fischzählung an der Werse

    Mo., 28.04.2014

    Organismenaufstieg: Nie mehr im Trüben fischen

    Ingo Wohlgemuth vom Angelverein „SAV Münster und Umgegend“ holt einen Aal aus der Reuse an der Havichhorster Mühle.

    Im Sommer 2012 wurde die fast 800 000 Euro teure Fischtreppe an der Havichhorster Mühle fertiggestellt. Stadt und Angelverein prüfen nun regelmäßig an einer Reuse, welche Fische den Aufstieg schaffen. Das Ergebnis ist vielversprechend: Es gibt sogar wieder Aale in der Werse.

  • Wasser- und Bodenverband auf Tour

    Mi., 30.10.2013

    Fischtreppen bereiten Sorgen

    „Wasser- und Bodenverbände – was machen die eigentlich? Sicher ist: Der Wasser- und Bodenverband Stever kümmert sich um 540 Kilometer Uferlänge. Sein Jahresetat? 350 000 Euro.

  • Ein Strand für Metelen

    Di., 17.09.2013

    Neues Projekt schafft Durchgängigkeit der Vechte und ein Naturfreibad

    Durch die Grünflächen nördlich der Vechte soll nach Planung der Gemeinde Metelen bald eine Fischtreppe verlaufen.

    Die Gemeinde Metelen hat jetzt das Projekt „Die neue Vechte“ bestätigt. Damit soll nicht nur den Vorgaben der europäischen Wasserrahmenrichtlinie entsprochen, sondern auch ein Naturfreibad mit Sandstrand geschaffen werden. Neben der Wiederanbindung eines Altarms der Vechte, ist außerdem eine Fischtreppe vorgesehen.

  • Interview mit Benedikt Brink zur geplanten Fischtreppe an Plagemanns Mühle

    Do., 28.02.2013

    Spürbarer ökologischer Mehrwert

    Benedikt Brink

    Rund drei Meter Höhenunterschied muss die Fischtreppe ausgleichen, die an Plagemanns Mühle noch in diesem Jahr errichtet werden soll. Die Gemeinde Metelen setzt damit eine Vorgabe des Landes um, die auf der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie beruht. Tageblatt-Redakteur Ralph Schippers sprach mit Benedikt Brink, zweiter Vorsitzender des ASV Metelen, über die Baumaßnahme.

  • Neue Treppe an der Havichhorster Mühle

    Fr., 24.08.2012

    Umgehungsstraße für Werse-Fische

    Neue Treppe an der Havichhorster Mühle : Umgehungsstraße für Werse-Fische

    Freie Fahrt für Fische und Kleinstlebewesen: Sie können sich nun auch am Wehr der Havichhorster Mühle munter auf Wanderschaft begeben. Das bisherige unüberwindbare Hindernis des zehn Meter breiten Klappenwehrs ist Schnee von gestern.