Hauptbahnhof



Alles zum Schlagwort "Hauptbahnhof"


  • 750 neue Wohnungen rund um den Hauptbahnhof

    Mo., 13.01.2020

    Der neue Trend: Mini-Appartements

    53 Millionen Euro investiert das Meppener Unternehmen Pro Urban in dieses Gebäude an der Von-Steuben-Straße. In das Erdgeschoss zieht ein Rewe-Markt, in das komplette erste Geschoss ein Hostel. Auf die übrigen Etagen verteilen sich 250 kleine Wohnungen.

    An der Von-Steuben-Straße entstehen bis Ende kommenden Jahres 250 neue Kleinstwohnungen. Auch ein Hostel und ein Rewe-Markt sollen in den Komplex einziehen. Rund um den Hauptbahnhof liegen Mini-Appartements bereits seit längerer Zeit im Trend.

  • Notfälle

    So., 12.01.2020

    Evakuierung in Dortmund - Hauptbahnhof teils gesperrt

    Dortmund (dpa) - Wegen vier möglicher Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg ist in Dortmund am Morgen eine aufwendige Evakuierung fortgesetzt worden. Das Ordnungsamt habe mit den Evakuierungsmaßnahmen in einem dicht besiedelten Wohngebiet in der Innenstadt begonnen, teilte die Stadt Dortmund per Twitter mit. Die betroffenen Anwohner wurden aufgefordert, ihre Häuser zu räumen. Der Haupteingang des Hauptbahnhofs sei gesperrt, twitterte die Deutsche Bahn. Ab dem Mittag wird auch der Bahnverkehr im Ruhrgebiet eingeschränkt. Der Fernverkehr wird großräumig umgeleitet.

  • Technische Störung

    Fr., 27.12.2019

    Güterzug blockiert Gleis

    Technische Störung: Güterzug blockiert Gleis

    Eine technische Störung bei einem Güterzug war der Grund dafür, dass es am Hauptbahnhof in Münster zu Verspätungen kam. Außerdem umfuhren einige Züge die Domstadt.

  • Kostenübernahme bei Krankentransporten

    Fr., 27.12.2019

    Taxi-Beförderung von ALS-Patientin abgelehnt - Arzt-Bescheinigung reicht nicht

    Kostenübernahme bei Krankentransporten: Taxi-Beförderung von ALS-Patientin abgelehnt - Arzt-Bescheinigung reicht nicht

    Marlis Hellmann leidet an ALS. Sie wohnt in Lippstadt und muss jetzt ein Mal im Quartal ins Uniklinikum Münster. Eine Krankentransportverordnung vom Arzt hat sie – doch damit wurde sie jetzt vom Hauptbahnhof aus nicht befördert. Eine Bescheinigung vom Arzt reiche leider nicht, um das Geld erstattet zu bekommen, sagt die Taxi-Zentrale.

  • Kriminalität

    Mi., 25.12.2019

    Mann vor U-Bahn gestoßen - lebensgefährlich verletzt

    Nürnberg (dpa) - Bei einem Streit auf einem Bahnsteig ist ein 33 Jahre alter Mann am Nürnberger Hauptbahnhof vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen worden. Der Mann wurde bei der Tat in der Nacht lebensgefährlich verletzt, wie die Polizei mitteilte. Das Opfer war zuvor mit einem 32-Jährigen in Streit geraten. Infolge der Rangelei fiel der 33-Jährige ins Gleisbett. Dabei wurde er unter einem Triebwagen eingeklemmt. Der Tatverdächtige wurde nach kurzer Flucht von der Polizei gefasst und festgenommen. Immer wieder kommt es auf Bahnhöfen zu derartigen, teils schockierenden Taten.

  • Kriminalität

    Mi., 25.12.2019

    Nürnberg: Mann vor U-Bahn gestoßen

    Nürnberg (dpa) - Ein 33 Jahre alter Mann ist am Nürnberger Hauptbahnhof vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen und lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann war in der Nacht mit einem 32-Jährigen in Streit geraten. Das Opfer fiel ins Gleisbett und wurde unter dem Triebwagen eingeklemmt. Es musste von der Feuerwehr befreit werden und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Tatverdächtige wurde nach kurzer Flucht von der Polizei gefasst und festgenommen. Er soll vor einen Haftrichter. Beide Männer sind laut Polizei Iraker.

  • Obdachlose am Hauptbahnhof

    Di., 24.12.2019

    Der Engel kocht Tomatensuppe

    Auch wenn das Ganze eine ernste Angelegenheit ist, ist Elke Dokus am Bremer Platz in Münster das Lachen nicht vergangen. Der Kreis der „Kundschaft“ ist groß.

    Die Sendenhorsterin Elke Dokus kümmert sich in Münster um Obdachlose und Gestrandete – und das ehrenamtlich und aus eigenem Antrieb. Die WN-Redaktion hat sie und ihre „Kundschaft“ am Rande des Bremer Platzes besucht. Elke Dokus hat nicht nur Tomatensuppe mitgebracht.

  • Verkehr

    Mo., 23.12.2019

    Sprung auf Güterzug: Mann begibt sich in Lebensgefahr

    Gelsenkirchen (dpa/lnw) - Mit einem leichtsinnigen Sprung auf einen durchfahrenden Güterzug hat sich ein 26-Jähriger am Gelsenkirchener Hauptbahnhof in Lebensgefahr gebracht. Der Halterner (26) sprang am Samstagabend auf einen der Waggons und kurz darauf wieder auf den Bahnsteig zurück, wie auf einem Überwachungsvideo zu sehen ist, das die Bundespolizei am Montag auf Twitter veröffentlichte. Der Güterzug fuhr Polizeiangaben zufolge zu dem Zeitpunkt etwas schneller als Schritttempo. Polizisten wiesen den Mann darauf hin, dass er sich in Lebensgefahr begeben hatte. Er gab sich einsichtig und entschuldigte sich mehrmals bei den Beamten. Gegen den 26-Jährigen wird wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt.

  • Notfälle

    Mo., 23.12.2019

    Gleisattacke: Tatverdächtiger soll dauerhaft in Psychiatrie

    Frankfurt/Main (dpa) - Der Mann, der einen kleinen Jungen im Frankfurter Hauptbahnhof vor einen ICE gestoßen haben soll, soll dauerhaft in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Die Staatsanwaltschaft habe beim Landgericht die Durchführung eines sogenannten Sicherungsverfahrens beantragt, teilte eine Sprecherin mit. Der 40-Jährige soll zur Tatzeit unter einer schizophrenen Psychose gelitten haben und somit schuldunfähig gewesen sein. Ende Juli soll der Eritreer einen Achtjährigen und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen haben. Der Junge starb im Gleisbett.

  • Stadt verbreitert Ausgang in Richtung Bremer Platz

    Do., 19.12.2019

    Hauptbahnhof: Mehr Platz für Fußball-Fans

    Der Nordost-Ausgang des münsterischen Hauptbahnhofs ist von 2,40 Meter auf 4,85 Meter verbreitert worden.

    Die Stadt hat den Nordost-Ausgang des Hauptbahnhofs, der in Richtung Bremer Platz führt, verbreitert. Damit ist er nun groß genug, um bei Preußen-Spielen die Anhänger des auswärtigen Teams über diesen Ausgang zu den Transit-Bussen zum Stadion umzuleiten. Bislang verließen sie den Hauptbahnhof auf der Westseite – was dort regelmäßig für ein Verkehrschaos sorgte.