Hunger



Alles zum Schlagwort "Hunger"


  • TV-Tipp

    Di., 09.05.2017

    Konzerne als Retter

    Die Kartoffelbäuerin Florence Kinoti bestellt ihr Feld in der Nähe von Meru, Zentralkenia.

    Immer wieder heißt es, man müsse die Ursachen beseitigen, die so viele Menschen aus Afrika nach Europa fliehen lässt - also vor allem den Hunger. Eine TV-Doku will ergründen, wie das gehen soll.

  • Zum Schutz vor Feinden

    Mi., 26.04.2017

    Waljunge flüstern mit ihren Müttern

    Ein Buckelwaljunges mit seiner Mutter im Exmouth-Golf im Nordwesten Australiens.

    «Psst. Mami. Ich hab Hunger.» Den eindringlichen Walgesang erwachsener Wale kennen viele - kleine Buckelwale können aber auch flüstern. Das tun sie aus gutem Grund.

  • Hunger

    Mi., 12.04.2017

    Gabriel und Müller fordern mehr Hilfe für Hungernde in Afrika

    Berlin (dpa) - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat gemeinsam mit Entwicklungsminister Gerd Müller mehr humanitäre Hilfe für die Hungernden in Afrika gefordert. In Teilen Afrikas und im Jemen drohe eine Hungerkatastrophe, sagte Gabriel bei einer internationalen Konferenz mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk und dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz in Berlin. Betroffen seien Millionen Menschen. Man müsse sofort helfen, damit die Menschen dort das nackte Überleben sichern könnten. Der «Berliner Appell» richte sich an die internationale Gemeinschaft, aber auch an Privatpersonen.

  • Hunger

    Mo., 03.04.2017

    Deutschland stockt Hilfe für Hungernde in Ostafrika auf

    Addis Abeba (dpa) - Deutschland stockt seine Hilfe für die vom Hunger bedrohten Menschen in den Dürregebieten am Horn von Afrika um 100 Millionen Euro auf 300 Millionen Euro auf. Die Hilfe soll in diesem Jahr aus dem Haushalt des Bundesentwicklungsministeriums finanziert werden. Minister Gerd Müller sagte in Äthiopiens Hauptstadt Addis Adeba: «Es ist eine Schande, wie die Weltgemeinschaft mit ansieht, wie hier gestorben und gelitten wird.» Bislang sei erst ein Viertel des Geldes aufgebracht worden, das nach UN-Berechnung benötigt werde. Deutschland werde einen internationalen Aufruf starten.

  • Hunger bekämpfen

    Mi., 29.03.2017

    Nachhaltige Hilfe

    Der Verein „Nachhaltig gegen Hunger“ hat auch eine motorisierte Maniok-Reibe mitentwickelt.

    Seit vielen Jahren engagiert sich Dr. Felix Bruns in der Elfenbeinküste, um den Hunger zu bekämpfen. Zahlreiche Schulen und Kantinen wurden bereits gebaut. Derzeit läuft ein neues Projekt: In den Dörfern werden Maniokpflanzungen angelegt, um damit die Schulkantinen zu versorgen.

  • Reisgericht im Algenmantel

    Mi., 29.03.2017

    Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

    Sehr lecker schmeckt etwa eine Onigirifüllung aus Kürbis-Sesam.

    Für den kleinen Hunger zwischendurch: Onigiri sind kleine japanische Häppchen, die inzwischen auch in Deutschland immer beliebter werden. Sie bestehen in der Regel aus Sushireis, einer würzigen Füllung und sind mit einem Algenblatt umhüllt.

  • Hunger

    Mo., 27.03.2017

    Unicef: Fast 500.000 Kinder im Jemen in akuter Gefahr

    Berlin (dpa) - Wachsende Armut, Hunger und Krankheiten: Zwei Jahre nach Kriegsausbruch geraten im Jemen nach Angaben von Unicef immer mehr Kinder in Lebensgefahr. Wegen der extremen Nahrungsmittelunsicherheit und des Zusammenbruchs der Wasserversorgung in vielen Städten leiden rund 462.000 Kinder an akuter schwerer Mangelernährung, wie das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen mitteilte. Unicef appellierte an die Konfliktparteien und die internationale Gemeinschaft, eine Hungersnot zu verhindern.

  • Sieg-Auftrag in Baku

    So., 26.03.2017

    Nach der «Leere»: DFB-Team will durchziehen

    Die deutsche Nationalmannschaft trifft in der WM-Qualifikation auf Aserbaidschan.

    In der WM-Qualifikation zeigen die deutschen Fußball-Weltmeister wieder großen Hunger auf Siege. In Aserbaidschan soll sich dieser Trend mit Khedira als Anführer und Gomez als Torgarant fortsetzen.

  • Dürre

    Sa., 04.03.2017

    Hunger und Cholera fordern in Somalia mindestens 110 Todesopfer

    Mogadischu (dpa) - In dem von einer Dürre geplagten Somalia sind innerhalb von zwei Tagen mehr als 110 Menschen an Hunger und Cholera gestorben. Das gab der Ministerpräsident des nordostafrikanischen Landes, Hassan Ali Khaire, in der Hauptstadt Mogadischu bekannt. Überwiegend handele es sich bei den Toten um Kinder und ältere Menschen, hieß es von örtlichen Hilfskräften. Grund für den Ausbruch der Krankheit sei Wasserknappheit. Es gebe nicht genügend Medikamente, um alle Betroffenen zu versorgen. Insgesamt sind am Horn von Afrika nach UN-Angaben 15 Millionen Menschen von Hunger bedroht.

  • Sechs Millionen betroffen

    Sa., 04.03.2017

    Hunger und Cholera fordern in Somalia über 100 Todesopfer

    Krankes Kind im somalischen Marka. Im Südwesten des Landes hat ein Cholera-Ausbruch zahlreichen Menschen das Leben gekostet.

    Somalia steht wegen anhaltender Dürre am Rande einer Hungersnot. Landesweit sind nach Angaben der Vereinten Nationen gut sechs Millionen Menschen - etwa die Hälfte der Bevölkerung - auf humanitäre Hilfe angewiesen. Nun ist dort auch noch die Cholera ausgebrochen.