Jugendarbeit



Alles zum Schlagwort "Jugendarbeit"


  • Offene Kinder- und Jugendarbeit

    Di., 09.06.2020

    Jugendhilfe wird neuer Träger

    Die Offene Kinder- und Jugendarbeit soll ab dem 1. Januar 2021 von der Evangelischen Jugendhilfe Münsterland getragen werden. Ob die Gemeinde das Jugendheim Haltestelle mietet oder kauft, blieb am Montag unklar.

    Die Evangelische Jugendhilfe Münsterland gGmbH soll ab dem 1. Januar 2021 Träger der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (OKJA) in Schöppingen werden. Das empfiehlt der Jugendausschuss dem Gemeinderat für dessen Sitzung am 22. Juni (18.30 Uhr, Kulturhalle).

  • Angebot der Offenen Kinder- und Jugendarbeit

    Sa., 06.06.2020

    „Kindercafé kompakt” in den Ferien

    Jörg Eßlage vom Jugendcafé und sein Team müssen in diesem Jahr in Sachen Ferienspaß umdisponieren.

    Die meisten Angebote des Ferienspaßprogramms können aufgrund der Coronakrise nicht stattfinden. Ein Kindercafé wird es im Jugendcafé Freiraum trotzdem geben, allerdings in kompakter Form

  • Treffpunkt Jugendarbeit

    Fr., 05.06.2020

    „Anders, aber trotzdem klasse“

    Die ersten Angebote im Nottulner Jugendtreff nach der langen Pause kamen bei den Kindern und Jugendlichen gut an. Das Treffpunkt-Team bereitet weitere Angebote vor.

    Nach einer langen, coronabedingten Pause ist der Nottulner Jugendtreff wieder geöffnet. Und die Resonanz auf die neuen Angebote ist positiv, freut sich das Treffpunkt-Team.

  • Offene Kinder- und Jugendarbeit

    Fr., 05.06.2020

    Drei Bewerber um die Trägerschaft der Schöppinger Kinder- und Jugendarbeit

    Da sich die katholische Kirchengemeinde St. Brictius zum Jahresende als Träger der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Schöppingen zurückziehen wird, soll jetzt ein Nachfolger gefunden werden.

    Aus eins mach drei. Statt nur eines möglichen Kandidaten als Träger für die Offene Kinder- und Jugendarbeit – und somit auch für das Jugendheim Haltestelle – in der Gemeinde sind es jetzt drei Bewerber. Das überrascht.

  • Team der Offenen Kinder- und Jugendarbeit auf der Suche nach Alternativen

    So., 17.05.2020

    Unvergessliche Ferien – trotz Corona

    Arbeiten an einem Ersatzprogramm für die Sommerferien (v.l.) Timo Lobbel (VHS), Linda Wessendorf (Ferienlager St. Marien), Jörg Eßlage (Jugendcafé Freiraum), Benedikt Wülker (Ferienlager St. Marien), Kaplan Bernd Bettmann (Kirchengemeinde St. Lambertus) und Bürgermeister Kai Hutzenlaub.

    Die Ferienlager in der Stadt sind abgesagt, viele Mädchen und Jungen fürchten um den Spaß in den Ferien. Deshalb haben sich die Stadt Ochtrup, Jugendeinrichtungen, Vereine und kirchliche Gruppen zusammengetan, um neue Ideen für das Ferienspaßprogramm zu entwickeln.

  • Interview mit Dirk Schoppmeier (JuBi)

    Do., 07.05.2020

    Neue Impulse für die Jugendarbeit

    Für Dirk Schoppmeier

    Auch die Jugendbildungsstätte ist von der Corona-Pandemie betroffen. Dass es trotzdem Perspektiven gibt, berichtet Dirk Schoppmeier, pädagogischer Leiter der Einrichtung, im Interview.

  • Jugendarbeit in Corona-Zeiten

    So., 03.05.2020

    Auf der Straße wird der Kontakt gesucht

    Das Jugendzentrum an der Bergstraße ist seit Wochen geschlossen.

    Kontakte knüpfen und halten in Zeiten, in denen der direkte Kontakt zwischen Menschen stark eingeschränkt ist, ist alles andere als einfach. Und wenn dann auch noch das Jugendzentrum wegen der Corona-Krise geschlossen ist, wird Jugendarbeit noch schwerer. Dennoch ist das Team aktiv.

  • Corona

    Di., 28.04.2020

    Wie die Pandemie die Jugendarbeit im Hansaviertel verändert

    Per Smartphone halten Christina Tenger und Jan Kattner Kontakt zu den Jugendlichen im Hansaviertel.

    Sozialarbeit bedeutet Nähe. Die Realität ist im Moment das glatte Gegenteil. Weil das Gebot der Stunde Distanz heißt, sehen sich Sozialarbeiter neuen Herausforderungen gegenüber. Diesen Widerspruch aufzulösen, darin versuchen sich Christina Tenger und Jan Kattner.

  • Mitarbeiter sind ansprechbar

    Mo., 27.04.2020

    Offenes Ohr der Offenen Jugendarbeit Ascheberg

    Digital statt analog findet derzeit der Austausch zwischen den Jugendlichen und den Mitarbeitern der Jugendtreffs in Ascheberg und Herbern statt. Denn auch und gerade in Corona-Zeiten gibt es bei den jungen Menschen ein großes Bedürfnis, bei persönlichen Problemen ein offenes Ohr zu finden.

  • Offene Kinder- und Jugendarbeit im Hintergrund aktiv

    Do., 23.04.2020

    Angebote online und kontaktfrei

    Organisieren jede Woche neue Aktionen für die Kindertreffs Kubuz in Senden und Tresor in Bösensell (v.l.): Patrik Kakuschki, Melissa Schaub und Bettina Langenfeld.

    Aufgrund der Corona-Auflagen sind alle fünf Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit in der Gemeinde Senden geschlossen. Das hauptamtliche Team hält den Kontakt zu Stammbesucher aber online und per Telefon aufrecht. In Senden und Bösensell gibt es jeden Freitag ein kontaktfreies Angebot für Kinder.