Kunstpalast



Alles zum Schlagwort "Kunstpalast"


  • Ausstellungen

    Mi., 26.09.2018

    «PS: Ich liebe Dich»: Design-Ausstellung huldigt Sportwagen

    Ein Jaguar E-Type coupé steht in der Ausstellung "PS: Ich liebe Dich".

    Der Kunstpalast in Düsseldorf präsentiert legendäre Sportwagen aus den 50er bis 70er Jahren. Auf Hochglanz poliert, stehen die schönen Flitzer auf dem Sockel.

  • Entdeckungen

    Fr., 29.06.2018

    Düsseldorfer Schau mit Kunst aus der DDR

    Felix Krämer, Generaldirektor des Düsseldorfer Museums Kunstpalast.

    2019 jährt sich der Mauerfall zum 30. Mal. Das Museum Kunstpalast in Düsseldorf stellt aus dem Anlass Kunst aus der DDR aus. Die Ausstellungsmacher machen eine «erstaunliche» Entdeckung.

  • Ohne Farben

    Di., 20.03.2018

    «Black & White. Von Dürer bis Eliasson» in Düsseldorf

    Eine Besucherin in der skulpturalen Installation «Das Haus des Sammlers» des belgischen Künstlers Hans Op de Beeck in Düsseldorf.

    Ob Rembrandt, Picasso oder Gerhard Richter - viele Künstler kommen auch fast ohne Farben aus. Das Museum Kunstpalast in Düsseldorf bringt an die hundert Beispiele dafür. In einer Installation können die Besucher sich in Grau sehen und fotografieren.

  • Museen

    Mi., 17.01.2018

    Museum Kunstpalast zeigt Sportwagen als Design-Klassiker

    Das Museum Kunstpalast in Düsseldorf.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Das Museum Kunstpalast in Düsseldorf holt schnittige Sportwagen aus den 50er bis 70er Jahren in seine Ausstellungsräume. Die Schau «Cars - Driven by Design» präsentiert etwa 25 Sportwagen als wichtigstes Design-Objekt des 20. Jahrhunderts, wie Felix Krämer, der neue Generaldirektor des Kunstmuseums der Stadt Düsseldorf, am Mittwoch bei der Präsentation des Jahresprogramms ankündigte. Die Ausstellung (29.09.-10.02.2019) soll neue Besuchergruppen in das Haus holen.

  • Ausstellungen

    Mo., 31.07.2017

    94 000 Besucher sahen Cranach-Ausstellung in Düsseldorf

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Rund 94 000 Besucher haben die Ausstellung über den Renaissance-Maler Lucas Cranach den Älteren (1472-1553) im Düsseldorfer Kunstpalast gesehen. Das teilte das Museum am Montag mit. Fast vier Monate lang waren rund 200 teilweise noch nie öffentlich gezeigte Werke aus dem In- und Ausland in Düsseldorf präsentiert worden. Zum 500. Jubiläum der Reformation hatte die Ausstellung Cranach nicht nur als Porträtisten Martin Luthers in den Blick genommen, sondern sein gesamtes Werk vorgestellt. Mit seiner Serienproduktion von Luther-Porträts hatte Cranach maßgeblich das Bild des Reformators geprägt. Die Ausstellung untersuchte auch die Produktions- und Marketingstrategien Cranachs sowie den Einfluss des Malers bis in die Moderne auf die Kunst von Picasso bis Andy Warhol.

  • Museen

    Do., 22.06.2017

    Zeitung: Krämer wechselt vom Städel ins Museum Kunstpalast

    Felicity Korn (l.) und Felix Krämer (r.) stehen im Städel Museum.

    Düsseldorf/Frankfurt (dpa/lhe) - Der deutsch-britische Kunsthistoriker Felix Krämer wird nach Angaben der «Rheinischen Post» neuer Generaldirektor des Museums Kunstpalast in Düsseldorf. Der 1971 geborene Krämer war bisher Sammlungsleiter für Kunst der Moderne am Frankfurter Städel Museum. Er folgt auf den Schweizer Beat Wismer (64), der den renommierten Kunstpalast rund zehn Jahre leitete und im September ausscheidet. Offiziell will Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) den Namen des neuen Generaldirektors erst am Nachmittag bekannt geben.

  • Museen

    Do., 12.01.2017

    Stadt springt für Eon bei Museums-Finanzierung ein

    Der Schriftzug des Museum Kunstpalast ist zu sehen.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Nach dem Ausstieg des Energiekonzerns Eon aus der Finanzierung des Museums Kunstpalast will die Stadt Düsseldorf einspringen. Die Stadt wolle ihren Zuschuss ab 2018 um 1,4 Millionen Euro auf 8,5 Millionen erhöhen, sagte der Geschäftsführer des Kunstpalastes, Harry Schmitz, am Donnerstag. Der Rat wolle die bereits eingeplante Erhöhung Ende des Jahres bei den Etatberatungen offiziell beschließen. Eon hatte dem Kunstpalast noch bis Ende 2017 einen Jahres-Betriebskostenzuschuss von 750 000 Euro zugesichert. Mit dem Beitrag der Stadt wird die Finanzlücke nun sogar überkompensiert.

  • Ausstellungen

    Do., 29.09.2016

    Kunstausstellung blickt «hinter den Vorhang»

    Beat Wismer, Generaldirektor des Museums Kunstpalast.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Dem Thema der Verhüllung und Enthüllung in der Kunst widmet das Museum Kunstpalast in Düsseldorf eine opulente Themenausstellung. Für die Schau «Hinter dem Vorhang» hat der scheidende Direktor Beat Wismer mehr als 200 Werke von über 140 Künstlern seit der Renaissance bis heute zusammengetragen. Schlüsselwerke sind Tizians «Bildnis des Filippo Archinto» (1558), das einen entmachteten Mailänder Erzbischof halb verdeckt von einem durchsichtigen Vorhang zeigt, sowie Christos in gelbem Tuchstoff verpackter VW-Käfer (1964). Auch Werke von Lucas Cranach d. Ä., El Greco, Tintoretto, Arnold Böcklin, Max Beckmann, James Ensor, Robert Delaunay, Cindy Sherman, Neo Rauch oder Gerhard Richter sind zu sehen.

  • Ausstellungen

    Do., 21.04.2016

    Tinguelys Riesenmaschinen im Düsseldorfer Kunstpalast

    Düsseldorf (dpa) - Es quietscht und rattert in Museum: Die absurden Maschinen und beweglichen Schrottskulpturen des Schweizer Künstlers Jean Tinguely (1925-1991) sind ab Samstag im Düsseldorfer Museum Kunstpalast zu erleben. In der Retrospektive «Super Meta Maxi» mit mehr als 90 Werken wird der Weg des einstigen Lebensgefährten von Niki de Saint Phalle (1930-2002) von frühen Drahtplastiken bis zu seinen spektakulären Großinstallationen verfolgt.

  • Museen

    Do., 31.03.2016

    Eon steigt aus Finanzierung des Museums Kunstpalast aus

    Logo des Museums Kunstpalast.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Angesichts seiner angespannten wirtschaftlichen Lage steigt der Energiekonzern Eon aus der langjährigen Finanzierung des Düsseldorfer Museums Kunstpalast aus. Nach rund 20 Jahren werde sich Eon mit Auslaufen des Vertrages Ende 2017 zurückziehen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Hintergrund sei auch der Umzug von Eon nach Essen nach der Aufspaltung des Konzerns. 2018 und 2019 werde Eon den Kunstpalast noch bei zwei größere Ausstellungen unterstützen und wolle so «den Übergang in eine neue Struktur erleichtern».