Lawinenunglück



Alles zum Schlagwort "Lawinenunglück"


  • Notfälle

    Sa., 03.03.2018

    Wieder tödliche Lawine in den französischen Bergen

    Tarbes (dpa) - Ein aus Spanien stammender Skiwanderer ist bei einem Lawinenunglück in den französischen Pyrenäen ums Leben gekommen. Ein weiterer Spanier wurde bei dem Unglück abseits der Skipisten in der Nähe des Ortes Aragnouet im Département Hautes-Pyrénées schwer verletzt. Drei weitere Mitglieder der Gruppe konnten sich aus den Schneemassen befreien und Retter alarmieren, berichtete der Fernsehnachrichtensender BFMTV. Erst am Freitag waren vier Skiwanderer beim bisher schlimmsten Lawinenunglück dieses Winters in Frankreich in den südlichen Alpen getötet worden.

  • Notfälle

    Fr., 02.03.2018

    Mindestens vier Tote bei Lawinenunglück in Südfrankreich

    Nizza (dpa) - Bei einem Lawinenunglück in den südfranzösischen Alpen sind mindestens vier Menschen getötet worden. Ein Mensch wurde verletzt, ein weiterer werde vermisst, teilte die Polizei mit. Der Zwischenfall habe sich außerhalb der Skigebiete in der Gegend von Entraunes nordwestlich von Nizza ereignet. Die genauen Umstände des Unglücks blieben zunächst offen.

  • Notfälle

    Do., 18.01.2018

    Italien gedenkt der Lawinenopfer vor einem Jahr

    Farindola (dpa) - Ein Jahr nach dem Lawinenunglück in Mittelitalien mit 29 Toten gedenkt Italien heute der Opfer. Wo vor einem Jahr Schneemassen das Vier-Sterne-Hotel Rigopiano in der Abruzzen-Gemeinde Farindola verschütteten, sollen am Morgen Blumen abgelegt werden. Den Weg zur Kirche, wo um 11.00 Uhr eine Messe stattfindet, sollen 29 Fackeln begleiten. Am 18. Januar 2017 trafen erst vier Erdbeben die Region mitten im Schneechaos. Am Nachmittag ging dann eine Lawine ab, die das Hotel am Fuß des Gran-Sasso-Massivs fortriss.

  • Mutter und Tochter tot

    Do., 04.01.2018

    Trauer nach Lawinenunglück in Südtirol

    Rettungskräfte in St. Valentin in Südtirol.

    Bei einer Tour deutscher Skifahrer in Südtirol löst sich ein Schneebrett. Mutter und Tochter sterben. Es lag frischer Pulverschnee - haben sie die Lawinengefahr unterschätzt?

  • Deutsche aus Ludwigsburg

    Mi., 03.01.2018

    Kind und Mutter sterben bei Lawinenunglück in Südtirol

    Rettungskräfte beraten sich in St. Valentin in Südtirol. Zwei deutsche Skifahrer starben bei einem Lawinenunglück.

    Eine Gruppe Deutscher fährt abseits der Piste Ski - da löst sich in Südtirol eine Lawine. Ein Kind und seine Mutter werden geborgen, doch für beide kommt die Hilfe zu spät.

  • Notfälle

    Mi., 03.01.2018

    Kind und Mutter sterben bei Lawinenunglück in Südtirol

    Rom (dpa) - Eine Lawine hat in Südtirol mehrere Skifahrer aus Deutschland mitgerissen und ein Kind und dessen Mutter getötet. Das elf Jahre alte Mädchen sei zwar im Vinschgau aus der Lawine gerettet worden, habe aber nicht überlebt, sagte ein Sprecher der Polizei in Bozen der Deutschen Presse-Agentur. Die 45-jährige Mutter starb später im Krankenhaus. Die beiden waren mit einer Gruppe von neun Tourengehern aus Deutschland abseits der Piste unterwegs, als sich das Schneebrett löste. Die restlichen sieben Sportler seien nicht von der Lawine verschüttet worden, so der Polizeisprecher.

  • Notfälle

    Mi., 03.01.2018

    Medien: Kind stirbt bei Lawinenunglück in Südtirol

    Rom (dpa) - Bei dem Lawinenunglück im Vinschgau in Südtirol ist nach Medienangaben ein Kind aus Deutschland gestorben. Es sei zusammen mit seiner Mutter zunächst aus dem Schnee geborgen worden, doch dann den Verletzungen erlegen, wie die Nachrichtenagentur Ansa und das Online-Portal stol.it berichteten. Die Mutter sei lebensgefährlich verletzt. Die anderen Sportler aus Deutschland, die in einer Gruppe von neun Leuten unterwegs waren, seien in Sicherheit. Das Schneebrett war im Skigebiet Haideralm abgegangen. Nach den Medienberichten war das Kind zehn oder elf Jahre alt.

  • Unfälle

    Sa., 18.03.2017

    Zwei hessische Skifahrer sterben bei Lawinenunglück in Tirol

    St. Anton am Arlberg (dpa) - Eine Lawine hat zwei Männer aus Hessen bei einer Tiefschneefahrt in den Tiroler Alpen getötet. Wie die Polizei bestätigte, waren die beiden Männer im Skigebiet St. Anton mit einem Skiführer und zwei Freunden unterwegs. Als sie aus Sicherheitsgründen einzeln einen Steilhang hinabfuhren, löste der Letzte der Gruppe ein 75 Meter langes Schneebrett aus. Er wurde nur teilweise verschüttet. Ein 45-Jähriger und ein 61-Jähriger wurden völlig begraben und konnten nur noch tot geborgen werden.

  • Unfälle

    So., 12.03.2017

    16-Jährige stirbt bei Lawinenunglück in Österreich

    Turracher Höhe (dpa) - Eine 16-Jährige ist in Österreich durch eine Lawine ums Leben gekommen. Die Jugendliche hatte laut Polizei gestern im Skigebiet Turracher Höhe mit einer Skifahrergruppe einen Hang außerhalb der gesicherten Piste gequert. Dabei löste sich das Schneebrett, das mehrere Menschen mitriss, darunter die 16-Jährige und ihre zehnjährige Schwester. Während die Schwester ohne Blessuren davonkam, wurde die 16-Jährige von den Schneemassen begraben. Helfer fanden sie später in zwei Metern Tiefe. Sie wurde wiederbelebt, erlag am Abend aber ihren Verletzungen.

  • Notfälle

    Fr., 03.03.2017

    Ein Toter bei Lawinenunglück in Italien aus München

    München (dpa) - Einer der Toten des Lawinenunglücks von Courmayeur im italienischen Aostatal stammt aus München. Er hatte an einer geführten Tour des Veranstalters DAV Summit Club teilgenommen, wie Geschäftsführer Manfred Lorenz sagte. Diese Gruppe aus fünf Teilnehmern und einem Bergführer sei gestern bereits auf 1900 Metern Höhe angelangt gewesen, als die Lawine kam. Zwei weitere dieser Gruppe wurden verletzt. Bei dem Unglück gab es neben dem deutschen auch ein italienisches und ein belgisches Todesopfer.