Meinungsfreiheit



Alles zum Schlagwort "Meinungsfreiheit"


  • Facebook und Co

    Fr., 30.06.2017

    Umstrittenes Gesetz gegen Hass im Netz beschlossen

    Oliver Berg/dpa

    Seit Jahren schon macht die Politik Druck auf Online-Netzwerke, schneller und konsequenter Gewaltdrohungen und Terror-Propaganda zu löschen. In Deutschland ging jetzt ein Gesetz dazu durch den Bundestag. Kritiker warnen vor Gefahren für die Meinungsfreiheit.

  • Meinungsfreiheit

    Mi., 24.05.2017

    Asli Erdogan sieht Parallelen zu Nazi-Deutschland

    Die preisgekrönte türkische Autorin Asli Erdogan.

    Sie fürchtet um die Türkei und mahnt. Die türkische Autorin sieht ihr Land auch als großes Sammellager: Die Menschen wissen nicht, wann und warum sie eingesperrt werden.

  • Neue PEN-Präsidentin

    Fr., 28.04.2017

    Regula Venske will Arbeit gegen Rechtspopulismus fortsetzen

    Die neue gewählte Präsidentin der Schriftstellervereinigung PEN, die Autorin Regula Venske.

    Die Schwerpunkte der deutschen Schriftstellervereinigung PEN-Zentrum sind der Erhalt der Meinungsfreiheit und der Hilfe von verfolgten Autoren. Inzwischen beschäftigt das Zentrum auch die Politik im eigenen Land.

  • Angriff auf Meinungsfreiheit?

    Fr., 07.04.2017

    Twitter verklagt US-Regierung

    Twitter hält das Vorgehen der US-Regierung für einen Angriff auf die Meinungsfreiheit.

    San Francisco (dpa) - Twitter hat die US-Regierung verklagt, nachdem diese den Internetkonzern angeblich zur Herausgabe von Nutzerdaten zwingen wollte. Das Heimatschutzministerium wollte wissen, wer sich hinter einem Twitter-Konto verbirgt, über das Kritik an US-Präsident Donald Trump geübt wurde.

  • Umstrittener Gesetzentwurf

    Mi., 05.04.2017

    Bundesregierung will Hass und Hetze im Netz eindämmen

    Fakenews werden oft als Falschmeldung übersetzt, sind aber in der Regel mehr als das.

    Ein umstrittener Gesetzentwurf des Justizministers wird von der Regierung gebilligt. «Meinungsfreiheit findet ihre Grenzen am Strafrecht», meint Maas. Doch die Kritik an dem Vorhaben reißt nicht ab.

  • «Unsere Hände brennen»

    Do., 23.03.2017

    Buchmesse: Solidarität mit türkischen Autoren

    Die türkische Autorin Asli Erdogan ist über eine Videoleitung zur Leipziger Buchmesse zugeschaltet.

    Die Meinungsfreiheit ist das Lebenselixier eines Schriftstellers. Die Buchmesse in Leipzig kämpft deshalb für das freie Wort in der Türkei.

  • Eröffnung

    Mi., 22.03.2017

    Leipziger Buchmesse warnt vor Angriffen auf Meinungsfreiheit

    Knapp 2500 Aussteller aus 43 Ländern sind auf der Leipziger Buchmesse vertreten.

    Europa steht vielerorts auf dem Prüfstand. Der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung soll dagegen ein Signal für Dialog und Zusammenhalt senden.

  • Free Deniz – Demo auf dem Prinzipalmarkt

    Fr., 10.03.2017

    Breite Fahrradfront für die Meinungsfreiheit

    Jongliereinlage während der Reden auf dem Prinzipalmarkt.

    Hunderte Radler demonstrierten. Münstergerecht. Es ging um den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel, der in der Türkei inhaftiert ist.

  • Solidaritätsaktion für Deniz Yücel

    Mi., 08.03.2017

    Leezendemo für Pressefreiheit

    Wollen sich für Deniz Yücel einsetzen: Detlef Lorber und Dr. Bernd Drücke (FreeDeniz-Bündnis Münster, v.l.) laden zum Fahrradkorso ein.

    Der Monatszeitungs-Redakteur Dr. Bernd Drücke hat die Unterdrückung der Meinungsfreiheit in der Türkei am eigenen Leib erlebt. Jetzt lädt er zu einer Protest-Fahrt für den Welt-Journalisten Deniz Yücel durch Münster auf. Yücel drohen bis zu zehn Jahre Haft. 

  • Wahlen

    Di., 07.03.2017

    Merkel: Türkei nicht mit Einschränkung der Meinungsfreiheit drohen

    Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zu Souveränität im Umgang mit der Türkei aufgerufen. Deutschland müsse den Konflikt mit Ankara um Wahlkampf-Auftritte türkischer Minister im Land auszuhalten, sagte Merkel in einer Unionsfraktionssitzung in Berlin nach Teilnehmerangaben. Es sei nicht klug, wenn Deutschland der Türkei die Einschränkung der Meinungsfreiheit vorwerfe und dann mit Einschränkung der Meinungsfreiheit antworte. In der Sitzung habe niemand ein Einreiseverbot gefordert, hieß es.