Messerangriff



Alles zum Schlagwort "Messerangriff"


  • Kriminalität

    Fr., 29.11.2019

    Polizei: Mehrere Verletzte bei Messerangriff in London

    London (dpa) - Bei einer Messerattacke mitten in London sind mehrere Menschen verletzt worden. Das teilte Scotland Yard mit. Ein Mann wurde festgenommen. Der Vorfall ereignete sich auf der Themsebrücke London Bridge. Berichten zufolge sollen mehrere Schüsse gefallen sein. Der britische Nachrichtensender Sky News berichtet, die Polizei habe auf einen Mann geschossen, bestätigt ist das aber noch nicht. Einem BBC-Reporter zufolge, der am Tatort war, hatten mehrere Menschen versucht, einen Mann zu Boden zu drücken. Dann seien Schüsse gefallen. Die Brücke und Umgebung wurden weiträumig abgesperrt.

  • Kriminalität

    Mi., 27.11.2019

    Anklage nach blutigem Doppelmord am Bahnhof erhoben

    Hagen/Iserlohn (dpa/lnw) - Nach dem tödlichen Messerangriff auf seine Ex-Frau und ihrem neuen Freund am belebten Bahnhof von Iserlohn ist ein 43-Jähriger wegen Doppelmordes angeklagt worden. Er soll «aus einer Mischung von Rache und Eifersucht» erst die 32-jährige mit einem Küchenmesser niedergestochen und dann mit mehr als 70 Stichen den neuen Partner (23) getötet haben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Hagen am Mittwoch. Er sehe aufgrund der Vielzahl der Messerstiche auf das männliche Opfer auch das Mordmerkmal der Grausamkeit erfüllt.

  • Kriminalität

    Do., 21.11.2019

    Krankenhausgesellschaft gegen Zugangskontrollen in Kliniken

    Berlin (dpa) - Nach dem Tod von Fritz von Weizsäcker bei einem Messerangriff in einer Berliner Klinik hat sich die Deutsche Krankenhausgesellschaft gegen Zugangskontrollen ausgesprochen. «Zugangskontrollen zu installieren, wie wir sie an Flughäfen kennen, ist bei uns nicht möglich», sagte der Präsident der Organisation, Gerald Gaß. Der Sohn des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker war während eines öffentlichen Vortrags von einem Zuhörer attackiert worden und gestorben. Der Angreifer sollte noch gestern in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht werden.

  • Kriminalität

    Mi., 20.11.2019

    Tödliche Attacke: Weizsäcker-Angreifer wohl psychisch krank

    Berlin (dpa) - Nach einem tödlichen Messerangriff auf den Berliner Arzt Fritz von Weizsäcker soll der Angreifer in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Die Tat hat in Deutschland Bestürzung ausgelöst. Der 59 Jahre alte Sohn des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker war gestern Abend während seines Vortrags von einem Zuhörer in einer Berliner Klinik attackiert worden und an den Folgen gestorben. Der Angreifer, ein 57-Jähriger aus Rheinland-Pfalz, wurde von einem zufällig anwesenden Polizisten überwältigt. Der Polizist wurde schwer verletzt.

  • Kriminalität

    Mi., 20.11.2019

    Weizsäcker getötet: Angreifer soll in psychiatrische Klinik

    Berlin (dpa) - Nach dem tödlichen Messerangriff auf den Berliner Arzt Fritz von Weizsäcker soll der Angreifer in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Dies wolle man in Hinblick auf eine «akute psychische Erkrankung» des Beschuldigten beantragen, teilte die Staatsanwaltschaft Berlin mit. Das Motiv des Mannes liege in einer «wohl wahnbedingten allgemeinen Abneigung des Beschuldigten gegen die Familie des Getöteten», begründete die Ermittlungsbehörde. Der 57-Jährige habe angegeben, die Tat geplant zu haben. Im Internet sei er auf den Vortrag in der Schlosspark-Klinik gestoßen.

  • Kriminalität

    Mi., 20.11.2019

    Von Weizsäcker getötet: Angreifer soll in psychiatrische Klinik

    Berlin (dpa) - Nach dem tödlichen Messerangriff auf den Berliner Arzt Fritz von Weizsäcker soll der Angreifer in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Dies wolle man in Hinblick auf eine «akute psychische Erkrankung» beantragen, teilte die Staatsanwaltschaft Berlin am Mittwoch mit.

  • Kriminalität

    Mi., 20.11.2019

    Messerangriff auf Arzt: Charité reagiert erschüttert

    Berlin (dpa) - Die Charité hat sich nach dem tödlichen Angriff auf den Berliner Chefarzt Fritz von Weizsäcker «zutiefst erschüttert» gezeigt. Die Tat sei während eines Vortrags für Laienpublikum geschehen und damit in einem Kontext, wie er auch an der Charité alltäglich sei, teilte der Klinikvorstand in einer verbreiteten Erklärung mit. Von Weizsäcker sei ein «geschätzter und befreundeter Kollege» gewesen. «Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen und den Kolleginnen und Kollegen der Schlosspark-Klinik.»

  • Kriminalität

    Mi., 13.11.2019

    Messerangriff auf offener Straße: Mutmaßlicher Täter gefasst

    Ein Polizeifahrzeug fährt mit Blaulicht zu einem Einsatz.

    Siegburg (dpa/lnw) - In Siegburg ist am Dienstagabend auf offener Straße ein Mensch mit einem Messer verletzt worden. «Der Tatverdächtige befindet sich mittlerweile im polizeilichen Gewahrsam», sagte ein Polizeisprecher. Die Polizei hatte nach dem flüchtigen Täter gesucht. Laut einem Bericht des «General-Anzeigers» soll der 38-jährige Verdächtige vor dem Angriff mehrere Fahrzeuge demoliert haben. Ein Anwohner habe dies aus dem Fenster beobachtet, sei dann auf den Täter zugegangen - und mit einem Messer verletzt worden.

  • Kriminalität

    Mi., 06.11.2019

    Messerattacke: Touristen in Jordanien verletzt

    Amman (dpa) - In der antiken jordanischen Stadt Dscharasch sind insgesamt acht Menschen, darunter mehrere Touristen, bei einem Messerangriff verletzt worden. Bei den Opfern handele es sich um vier Jordanier, sowie drei Touristen aus Mexiko und einer Person aus der Schweiz, teilte das jordanische Sicherheitsdirektorat mit. Die staatliche Nachrichtenagentur Petra berichtete von einem Touristenführer und einem Polizisten unter den Verletzten. Der Angreifer sei noch vor Ort festgenommen worden und werde verhört. Über die Hintergründe der Tat war zunächst nichts bekannt.

  • Justiz

    Di., 22.10.2019

    Mordanklage nach tödlichem Messerangriff auf Cousin

    Eine Statue der Göttin Justitia mit einer Waage in ihrer Hand.

    Paderborn/Schloß Neuhaus (dpa/lnw) - Nach einem tödlichen Messerangriff auf seinen Cousin hat die Staatsanwaltschaft Paderborn Mord-Anklage gegen einen 60-jährigen Mann aus Schloß Neuhaus erhoben. Das teilte die Anklagebehörde am Dienstag mit. Die Ehefrau des Getöteten lag bei der Tat neben dem Opfer im Bett. Der Angeschuldigte war am 22. Juni durch eine offene Terrassentür in die Wohnung eingedrungen und soll seinen Verwandten (50) mit einem Jagdmesser erstochen haben.