Patientenverfügung



Alles zum Schlagwort "Patientenverfügung"


  • Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

    Di., 13.02.2018

    Vortrag des Betreuungsvereins: Für den Notfall gut aufgestellt

    Anja Jäger-Beckhelling 

    „Wozu benötige ich eine Vorsorgevollmacht oder eine Patientenverfügung? Schließlich bin ich verheiratet und habe Kinder, die im Notfall sicherlich in meinem Sinn entscheiden.“ Diese Ansicht ist immer noch weit verbreitet – aber leider falsch!

  • Viele Details erforderlich

    Fr., 12.01.2018

    BGH-Vorgaben zu Patientenverfügungen erhöhen Beratungsbedarf

    Weil der BGH genaue Details fordert, suchen viele die Hilfe einer Beratungsstelle, um eine Patientenverfügung zu verfassen.

    Sollen lebenserhaltende Geräte abgeschaltet werden? Solche und ähnliche Fragen sind bei einer Patientenverfügung zu klären. Doch der BGH macht strenge Vorgaben für das Erfassen der Patientenwünsche. Ohne Beratung sind diese kaum umzusetzen.

  • Seniorenhilfe Lotte/Westerkappeln

    Mi., 18.10.2017

    Jeder muss sterben – nur wie?

    Zum Thema Patientenverfügung begrüßte Achim Jacob (links) den Mettinger Mediziner Norbert Hartmann beim Infoabend der Seniorenhilfe „Hand in Hand“.

    „Was soll mit mir gemacht werden, wenn ich es selbst nicht mehr entscheiden kann?“ Das ist eine zentrale Frage, für deren Beantwortung eine Patientenverfügung hilfreich sein kann. Zu dem Thema hatte „Hand in Hand – Seniorenhilfe Lotte/Westerkappeln“ den Mettinger hausärztlichen Internisten Norbert Hartmann eingeladen.

  • Workshop von VHS und Hospizverein

    Fr., 06.10.2017

    Bausteine für eine individuelle Patientenverfügung

    Hilfestellung beim Verfassen einer Patientenverfügung erhalten Interessierte bei einem Workshop der VHS und des Hospizvereins.

    Seit 2009 gibt es eine gesetzliche Regelung zur Patientenverfügung – und die zu erstellen, ist keine leichte Aufgabe. Am 14. Oktober (Samstag) bietet die Volkshochschule in Zusammenarbeit mit dem Hospizverein Ochtrup/Metelen einen Workshop an.

  • Vortrag von Rechtspfleger Alfons Wenker

    Di., 12.09.2017

    Wichtige Lebensentscheidungen

    Alfons Wenker vom Amtsgericht Steinfurt referierte bei der KAB St. Paulus

    Die Themen gerichtliche Betreuung, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung standen im Mittelpunkt der jüngsten Monatsversammlung der KAB St. Paulus in der Gaststätte Bücker.

  • Am Ende des Lebens

    Fr., 02.06.2017

    Was ist eine „Spirituelle Verfügung“?

    Auf großes Interesse stieß die Informationsveranstaltung, zu der die Hospizbewegung und die Familienbildungsstätte eingeladen hatten.

    Der Vortragsabend über ein Schriftstück zur Ergänzung der Patientenverfügung stieß auf große Resonanz.

  • Vortrag über Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung

    Fr., 05.05.2017

    Rechtzeitig Vorsorge treffen für den persönlichen Ernstfall

    Anja Jäger-Beckhelling informiert über Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung.

    Was wird, wenn ich auf die Hilfe anderer angewiesen bin? Wer handelt und entscheidet für mich? Wird mein Wille dann auch beachtet werden?Fragen, die sich jeder stellen sollte. In einem öffentlichen Vortrag des Betreuungsvereins am Mittwoch (10. Mai) um 19 Uhr im Wirtschaftszentrum wird Anja Jäger-Beckhelling erörtern, für wen eine Vollmacht in Frage kommt, wie sie formuliert werden und welche Form sie haben sollte.

  • Patientenverfügung

    Mi., 26.04.2017

    Es kommt auf jedes Wort an

    Die lebensverlängernde Apparatemedizin ist für viele Menschen mit Blick auf eine unheilbare Erkrankung ein Albtraum. Patientenverfügungen – wenn sie denn formell korrekt abgefasst sind – tragen für Angehörige und Mediziner dazu bei, den Willen der Patienten zu erkennen und danach zu handeln

    Positiv entwickelt sich das Fahrgastaufkommen des Bürgerbusses in Relation zu den gefahrenden Kilometern. Darauf verwies der Betreiberverein bei seiner Jahresversammlung. Auch finanziell schrieben die ehrenamtlich Aktiven im Vorjahr eine schwarze Null. 

  • Betreuungsverein

    Fr., 17.03.2017

    Vortrag im WZG über Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung

    Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass der Ehepartner oder die eigenen Kinder Entscheidungen treffen dürfen, wenn man selbst aufgrund eines Unfalls oder einer schweren Erkrankung dazu nicht mehr in der Lage ist. Jedermann muss „Vorsorge“ treffen, damit im Fall der Fälle die Vertretung des Betroffenen sichergestellt ist. Wird nichts geregelt, dann bestellt das Betreuungsgericht einen Betreuer.

  • KKV-Infos zu Vorsorgevollmacht

    Do., 16.03.2017

    Rechtzeitig für den Fall der Fälle vorsorgen

    Über 70 Interessierte lauschten in der Cafeteria des Krankenhauses den Ausführungen des Grevener Fachanwaltes Ulrich Sprakel.  

    Betreuung, Patientenverfügung, Testament – wer von Pflegebedürftigkeit betroffen hat, hat vieles zu regeln und entsprechend viele Fragen. Beim KKV stand nun ein Fachanwalt Rede und Antwort.