Polizistenmord



Alles zum Schlagwort "Polizistenmord"


  • Kriminalität

    Di., 23.12.2014

    New Yorks Bürgermeister ruft zu Pause bei Anti-Polizei-Protesten auf

    New York (dpa) - New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio hat nach den Polizistenmorden in der US-Metropole zu einer Pause bei den Demonstrationen gegen Polizeigewalt aufgerufen. Diese sollten solange ruhen, bis die zwei erschossenen Beamten beigesetzt seien, sagte de Blasio. Der mutmaßliche Täter hatte sich Anfang Dezember an einer Demonstration gegen Polizeigewalt beteiligt. Er war laut Polizei aber wohl eher Zuschauer als Teilnehmer. Der Afroamerikaner hatte am Samstag zwei hellhäutige Polizisten erschossen.

  • Kriminalität

    Di., 23.12.2014

    Demonstrationen gegen Polizeigewalt sollen vorerst ruhen

    Die Proteste gegen Polizeigewalt sollten solange ruhen, bis die zwei im Bezirk Brooklyn erschossenen Beamten beigesetzt seien, sagt der Bürgermeister von New York. Foto: John Taggart

    New York (dpa) - Nach den Polizistenmorden in New York hat der Bürgermeister der US-Metropole, Bill de Blasio, zu einer Aussetzung der Demonstrationen gegen Polizeigewalt aufgerufen.

  • Medien

    Mo., 22.12.2014

    «Tatort» oben, starke Nachrichtensendungen

    Jochen Berner (Ole Puppe) verlässt den Club von Nadine Schuricke. Foto: MDR/Andreas Wünschirs

    Berlin (dpa) - Ein ordentlicher, aber keineswegs überragender «Tatort»: Der Krimi «Der Maulwurf» mit dem Erfurter Schauspieler-Trio Alina Levshin, Friedrich Mücke und Benjamin Kramme, in dem ein Rotlichtkönig nach einen Polizistenmord gesucht wird, interessierte am Sonntag ab 20.15 Uhr in der ARD 8,47 Millionen Zuschauer (23,6 Prozent Marktanteil).

  • Kriminalität

    So., 21.12.2014

    Familie von Michael Brown verurteilt Polizistenmord in New York

    Tallahassee (dpa) - Die Familie des in der US-Kleinstadt Ferguson durch Polizeischüsse getöteten Jugendlichen Michael Brown hat den doppelten Polizistenmord in New York als sinnlos verurteilt. «Wir lehnen jede Art von Gewalt gegen Gesetzeshüter ab», teilten die Anwälte der Familie mit. Es könne nicht toleriert werden. Man müsse zusammenarbeiten, damit in den Gemeinden Frieden herrsche. Ein Mann hatte in New York zwei Polizisten erschossen und sich anschließend selbst getötet. Sein Motiv ist noch unklar.

  • Kriminalität

    So., 21.12.2014

    Obama verurteilt Polizistenmorde in New York scharf

    Washington (dpa) - US-Präsident Barack Obama hat die Ermordung zweier Polizisten in New York scharf verurteilt. «Zwei mutige Männer werden heute Abend nicht zu ihren Lieben nach Hause zurückkehren und dafür gibt es keine Rechtfertigung», sagte Obama. Die Beamten riskierten jeden Tag ihre Sicherheit. Dafür verdienten sie Respekt und Dankbarkeit. Er bitte die Menschen darum, Gewalt und Wörter zu verdammen, die verletzen. In New York hatte ein Mann zwei Polizisten erschossen und sich dann selbst getötet. Sein Motiv ist noch unklar.

  • Kriminalität

    So., 21.12.2014

    US-Justizminister nennt New Yorker Polizistenmorde «Akt der Barbarei»

    Washington (dpa) - US-Justizminister Eric Holder hat die Ermordung von zwei Polizisten in New York auf das Schärfste verurteilt. Es handele sich dabei um einen «unsäglichen Akt der Barbarei», teilte Holder mit. Der Minister nannte die Tat einen «feigen Angriff». Ein Bewaffneter hatte im New Yorker Stadtbezirk Brooklyn plötzlich das Feuer auf zwei in einem Polizeiwagen sitzende Beamte eröffnet. Beide wurden getötet. Der 28-jährige mutmaßliche Täter schoss sich kurz darauf selbst in den Kopf und starb daran.

  • Prozesse

    Mo., 22.09.2014

    Prozess um Augsburger Polizistenmord geht in neue Runde

    Bei einer nächtlichen Verfolgungsjagd kam ein 41-jähriger Polizist ums Leben. Foto: Stefan Puchner/Archiv

    Augsburg (dpa) - Wegen des Augsburger Polizistenmordes muss sich ein 61-Jähriger erneut wegen des Verbrechens vor Gericht verantworten.

  • Prozesse

    Mo., 22.09.2014

    Prozess um Augsburger Polizistenmord geht in neue Runde

    Augsburg (dpa) - Wegen des Augsburger Polizistenmordes muss sich ab heute ein 61-Jähriger erneut vor Gericht verantworten. Vor rund einem Jahr musste der Prozess gegen den Parkinson-kranken Mann ausgesetzt werden, weil er nicht verhandlungsfähig war. Sein Bruder war zu einer lebenslangen Haftstrafe und Sicherungsverwahrung verurteilt worden. Das Gericht muss nun klären, ob auch der 61-Jährige wegen Mordes verurteilt wird. Die Geschwister sollen den Polizisten Mathias Vieth 2011 in einem Augsburger Wald förmlich hingerichtet haben.

  • Kriminalität

    Fr., 25.07.2014

    Polizistenmord in Hessen: Tatverdächtiger festgenommen

    Bischofsheim (dpa) - Nach den tödlichen Schüssen auf einen Polizisten in Bischofsheim in Hessen haben die Ermittler einen Tatverdächtigen gefasst. Der 57-Jährige ließ sich widerstandslos festnehmen, wie die Polizei mitteilte. Der Mann habe die Tat gestanden. Hinweise aus der Bevölkerung hätten auf seine Spur geführt. Das Tatmotiv ist weiter unklar. Der 50-jährige Polizist war am Mittwochabend privat unterwegs und in der Nähe seines Wohnhauses erschossen worden. Das Opfer starb am Tatort an seinen schweren Verletzungen.

  • Prozesse

    Do., 27.02.2014

    58-Jähriger wegen Polizistenmordes zu lebenslanger Haft verurteilt

    Augsburg (dpa) - Wegen des Mordes an dem Augsburger Polizisten Mathias Vieth muss ein 58-Jähriger voraussichtlich für den Rest seines Lebens ins Gefängnis. Das Landgericht Augsburg verurteilte den Mann zu lebenslanger Haft und ordnete die anschließende Sicherungsverwahrung an. Der 58-Jährige hatte schon im Jahr 1975 einen Polizisten ermordet und deswegen fast zwei Jahrzehnte im Gefängnis gesessen. Laut Anklage hatte der 58-Jährige den Polizisten gemeinsam mit seinem Bruder bei einer wilden Schießerei förmlich hingerichtet.