Porzellan



Alles zum Schlagwort "Porzellan"


  • Puppenmacherin Gisela Scheper räumt Kunstpreise ab

    Do., 24.05.2018

    Aus einem Klumpen Nichts

    Gisela Scheper (Mitte) hat erneut einen Max-Oskar-Arnold-Kunstpreis gewonnen. Die Preis wurde ihr vom Oberbrügermeister von Neustadt verliehen.

    Jedes Jahr wird in Neustadt bei Coburg der Max-Oskar-Arnold-Kunstpreis verliehen. Die besten Puppenmacher aus aller Welt treten bei diesem Wettbewerb gegeneinander an. Die Hiltruperin Gisela Scheper hat jetzt schon wieder abgeräumt.

  • Umweltschutz to go

    Mo., 14.05.2018

    Was einen guten Mehrwegbecher ausmacht

    Mit Mehrwegbechern für Kaffee und Co. lässt sich Geld sparen: Manche Cafés geben Kunden, die einen eigenen Becher zum Auffüllen mitbringen, Rabatt.

    Immer mehr Menschen trinken ihren Kaffee unterwegs aus eigenen Mehrwegbechern. Doch wer sich und die Umwelt schonen möchte, sollte dabei auf das richtige Material achten.

  • Auktion

    Sa., 12.05.2018

    Rockefeller-Sammlung: 300 000 Dollar für zwei Suppenterrinen

    Porzellanteller, ausgestellt im Auktionshaus Christie's in New York.

    Bis tief in die Nacht kitzelt Christie's die Millionen heraus. Vieles aus der Kollektion von Milliardär David Rockefeller verzückt, andere Stücke geben Rätsel auf. Rund um die Welt bieten Sammler mit, aber selbst manch großem Player geht im Saal am Ende die Luft aus.

  • Wer weiß etwas über seine Herkunft?

    Di., 27.03.2018

    Mysteriöses Porzellan-Service mit Hiltruper Motiven

    Der alte Pfarrhof, die Prinzbrücke und der Hiltruper Bahnhof sind einige Motive eines Porzellan-Service, das derzeit im Hiltruper Museum ausgestellt wird. Wer hat es hergestellt? Der Stempel auf der Unterseite des Geschirrs lässt selbst erfahrene Sammler ratlos zurück.

    Dieses Porzellan-Service aus dem Hiltruper Museum lässt selbst Experten ratlos zurück. Schade, denn es zeigt Hiltruper Motive wie die Prinzbrücke oder den Bahnhof und wurde wohl früher einmal in Serie hergestellt.

  • Ausstellung: Sammeltassen sind mehr als nur Trinkgefäße

    Mo., 26.03.2018

    Schätze aus Omas Vitrine

    Hübsch mit Spitzenstoffen hat Petra Knierbein nicht nur ihre eigenen Sammeltassen daheim dekoriert – auch in der Ausstellung sollen die Exponate ansprechend dekoriert werden.

    „Die heutigen to-go-Pappbecher sind gar nicht mit den edlen Porzellantassen von früher zu vergleichen“, schmunzelt Petra Knierbein. „Das war damals eine ganz andere Tischkultur.“ Wobei die Sammeltassen eher was fürs Auge denn zur regelmäßigen Nutzung waren. Die „Tässchen“ samt Unter- und häufig auch Kuchen-Teller standen zumeist in der Vitrine – Anfassen war verboten.

  • Neue Porzellan-Ausstellung im Hiltruper Museum

    So., 04.03.2018

    Tischkultur aus 150 Jahren

    Einzigartige Porzellanservices und seltene Exponate sind bis zum 29. Juli im Hiltruper Museum zu sehen. Mehr als 500 Exponate stellen der Museumsleiter (v.l.) Hans Muschinski sowie die Geschwister und Sammler Rainer-Ludwig Daum und Peter Daum aus.

    Sein Hobby hatte Peter Daum schon früh gefunden. Mit elf Jahren tauschte er seine Guppies gegen einen Biedermeier-Kerzenleuchter aus und startete damit eine einzigartige Sammlung.

  • Ausstellungen

    Do., 22.02.2018

    Kunst für Tierfreunde: Unsterbliche Möpse aus Porzellan

    Ein Mops aus Meissener Porzellan, modelliert von Johann Joachim Kändler.

    Düsseldorf (dpa) - Schon dem Humoristen Loriot war bewusst: «Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos.» Das Düsseldorfer Hetjens-Museum schließt sich dem Eindruck ein wenig an und präsentiert in den kommenden Wochen mehr als 60 Variationen des Hundes. Die Tiere bestehen aus Porzellan und stammen zum Großteil aus der Manufaktur Meissen um den berühmten Modelleur Johann Wilhelm Kändler (1682–1751) - und sie reichen vom kleinen Mops als Anhänger über Figuren mit bronzenem Sockel bis zum lebensgroßen Hund.

  • Kulturgeschichte

    Do., 22.02.2018

    Unsterbliche Möpse aus Porzellan

    Ein Mops aus Meissener Porzellan, modelliert von Johann Joachim Kändler, etwa aus dem Jahr 1740.

    Das Düsseldorfer Hetjens-Museum zeigt mehr als 60 Variationen des Hundes - vom Anhänger bis zur lebensgroßen Skulptur. Die älteste Figur stammt aus dem Jahr 1737.

  • Kfd St. Johannes – Kaffeeklatsch wie vor 50 Jahren

    Mo., 09.10.2017

    Sachertorte vom Goldrandgeschirr

    Stolz präsentieren sie ihre Jubiläums-Torten (v.l.): Eva Bußmann, Christiane Tidde, Barbara Große Bockhorn, Bernadette Schwerdt, Brigitte Schulze Zumkley, Gertrud Hertleif und Kornelia Gerkmann.

    Auf Einladung der Frauengemeinschaft St. Johannes kamen zahlreiche Mitglieder und Gäste in das neue Pfarrheim in der ehemaligen Johanneskirche, um sich verwöhnen zu lassen. Es gab Kaffee und Kuchen wie vor 50 Jahren.

  • Unschöne Rückstände

    Do., 21.09.2017

    Braune Ränder an Teetassen vermeiden

    Unschöne Rückstände: Braune Ränder an Teetassen vermeiden

    Teetrinker ärgern sich über die braunen Ränder am Porzellan. Besonders kleine Kratzer und abgeplatzte Stellen werden besonders schnell dunkel. Dagegen hilft nur schnell sein.