Präsidentschaft



Alles zum Schlagwort "Präsidentschaft"


  • Der Ex-Vize gegen Trump?

    Do., 25.04.2019

    Joe Biden will Präsident werden

    Joe Biden führt die Umfragen unter den demokratischen Anwärtern seit Wochen an - er wurde dort bislang als potenzieller Bewerber gelistet.

    Joe Biden führt die Umfragen unter den demokratischen Präsidentschaftsaspiranten seit Wochen an. Erst jetzt steigt der Ex-Vize-Präsident offiziell ins Rennen ein. Aber ist er der richtige Herausforderer im Rennen gegen Donald Trump?

  • Russland-Affäre

    Fr., 19.04.2019

    Demokraten machen nach Mueller-Bericht Druck auf Trump

    Donald Trump und seine Frau Melania kommen am Palm Beach International Airport an. Der US-Präsident und die First Lady werden das Osterwochenende auf dem Anwesen Mar-a-lago in Florida verbringen.

    Lange wartete ganz Amerika ungeduldig auf den Abschlussbericht von Sonderermittler Mueller zur Russland-Affäre. Nun ist er da - und wird von Getreuen und Gegnern des Präsidenten komplett unterschiedlich interpretiert. Die Demokraten lassen nicht locker. Im Gegenteil.

  • Mueller-Bericht

    Do., 18.04.2019

    Trump wollte Russland-Ermittlungen beeinflussen

    Der bearbeitete Mueller-Bericht: Der Rechtsbeistand des US-Präsidenten hat nach Darstellung des Justizministeriums vorab Einsicht gehabt.

    Fast zwei Jahre arbeitete Sonderermittler im Verborgenen. Ungeduldig wartete ganz Amerika auf seinen Abschlussbericht zur Russland-Affäre. Nun ist der Report öffentlich - zumindest in Teilen. Wird Donald Trump davon etwas gefährlich werden?

  • Russland-Affäre

    Do., 18.04.2019

    448 Seiten, die Bände sprechen über Donald Trump

    «Das ist das Ende meiner Präsidentschaft. Ich bin erledigt»: Donald Trump.

    Fast vier Wochen lang musste die Öffentlichkeit auf Details aus Muellers Bericht warten. Jetzt steht fest: Die Erkenntnisse des Sonderermittlers haben es in sich. Donald Trump sieht das anders.

  • Regierung

    Do., 18.04.2019

    Trump wertete Mueller-Ernennung als Ende von Präsidentschaft

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat im Frühjahr 2017 schockiert auf den Start der Russland-Ermittlungen reagiert und dies als Ende seiner Präsidentschaft bezeichnet. Das geht aus dem in Teilen geschwärzten Abschlussbericht von Sonderermittler Robert Mueller hervor. Am Tag von Muellers Ernennung - am 17. Mai 2017 - habe der damalige Justizminister Jeff Sessions Trump im Oval Office darüber informiert. Laut Notizen einer Mitarbeiterin von Sessions habe Trump daraufhin gesagt: «Oh mein Gott. Das ist furchtbar. Das ist das Ende meiner Präsidentschaft. Ich bin erledigt.»

  • Fußball

    Do., 04.04.2019

    Calmund traut Völler DFB-Präsidentschaft zu

    Reiner Calmund.

    Düsseldorf (dpa) - Der ehemalige Leverkusener Fußballmanager Reiner Calmund hält Bayer-04-Geschäftsführer Rudi Völler für einen geeigneten Kandidaten für die Nachfolge des zurückgetretenen DFB-Präsidenten Reinhard Grindel. «Der Rudi bringt alles mit, um ein perfekter Repräsentant an der Spitze des Verbands zu sein», sagte der 70-Jährige der Rheinischen Post (Freitag-Ausgabe). «Der Kerl hat nie die Bodenhaftung verloren, Rudi hat sportlich fast alles erreicht und genießt auch international ein unheimliches Ansehen.» Calmund schränkte allerdings ein: «Aber man muss einen solchen Job auch wollen.» Völler hat sich bislang nicht öffentlich zu entsprechenden Spekulationen um seine Person geäußert.

  • Fragen und Antworten

    Mo., 25.03.2019

    Der Mueller-Bericht: eine «totale Entlastung» Trumps?

    Donald Trump hat Mueller immer wieder attackiert. Er warf ihm vor, den Demokraten helfen zu wollen und eine «Hexenjagd» zu betreiben.

    Fast zwei Jahre hat Robert Mueller in der Russland-Affäre um Donald Trump ermittelt. Nun sind die Untersuchungen beendet - und der US-Präsident sieht sich vollständig entlastet. Das hat ihm Mueller selber allerdings nicht bescheinigt.

  • Verurteilte Straftäter

    Fr., 08.03.2019

    Trumps kriminelles Umfeld belastet Präsidentschaft

    Die Gerichtszeichnung stellt Paul Manafort während der Verkündung seines Urteils vor dem Bundesgericht dar, das von Richter T.S. Ellis III (hinten) gesprochen wird.

    Mehrere von Trumps einst engsten Mitarbeitern sind inzwischen verurteilte Straftäter. Das Umfeld färbt auch auf den Präsidenten ab. Es wird für ihn zunehmend schwerer, die Ermittlungen von seiner Regierungsarbeit zu trennen.

  • Politik

    Di., 05.03.2019

    Hillary Clinton: Kandidiere 2020 nicht für Präsidentschaft

    Washington (dpa) - Hillary Clinton wird 2020 nicht in den Wahlkampf um das US-Präsidentenamt ziehen. Das sagte die Demokratin dem CNN-Partnersender «News 12 Westchester». Damit trat die Ex-Außenministerin und frühere First Lady Gerüchten entgegen, sie könnte nach ihren gescheiterten Kandidaturen in früheren Jahren einen weiteren Anlauf aufs Weiße Haus nehmen. Die frühere Senatorin für New York war 2008 ins Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten gegangen, unterlag aber Barack Obama, der letztlich US-Präsident wurde.

  • Als unabhängiger Kandidat

    Mo., 28.01.2019

    Ex-Starbucks-Chef erwägt US-Präsidentschaftskandidatur

    Der 65-Jährige war 2018 bei Starbucks als Vorsitzender zurückgetreten.

    Washington (dpa) - Der langjährige ehemalige Starbucks-Chef Howard Schultz strebt als unabhängiger Kandidat die US-Präsidentschaft an. Er habe bereits mit den Vorbereitungen begonnen, um in allen 50 Staaten an der Wahl teilnehmen zu können, sagte der 65-jährige Ex-Chef der Café-Kette der «New York Times».