Sportstätte



Alles zum Schlagwort "Sportstätte"


  • Verfall der Sportstätten

    Mi., 21.02.2018

    Sarajevo 1984: Eine Olympia-Stadt wird zur Ruine

    Das Siegepodest am Berg Igman bei Sarajevo. Der Verfall der Sport-Heiligtümer hatte 1992 begonnen. Foto(2014): Fehim Demir

    Pyeongchang (dpa) - IOC-Chef Juan Antonio Samaranch erklärte die ersten Winterspiele auf dem Balkan zu den «best organisierten in der Geschichte» und lobte im Februar 1984 die Sportstätten in Sarajevo. Unglaublich, was sich acht Jahre später im blutigen Bürgerkrieg in Bosnien-Herzegowina abspielte.

  • Fußball

    Di., 19.12.2017

    Medien: Sportstätten GmbH setzt Zweitligamiete für Köln an

    Eine Decke mit dem Logo des 1. FC Köln.

    Köln (dpa/lnw) - Die Kölner Sportstätten GmbH setzt schon jetzt die Miete des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln für das Spieljahr 2018/19 auf Zweitliganiveau an. Das Unternehmen bestätigte am Dienstag einen Bericht der Zeitung «Kölner Stadt-Anzeiger». Demnach würde die Miete, die der FC an die Sportstätten GmbH für die Heimspiele im RheinEnergieStadion zahlt, von 7,9 Millionen Euro in der ersten auf 2,1 Millionen Euro in der zweiten Liga sinken.

  • Sportstätten in Borghorst

    Fr., 27.10.2017

    Große Lösung in weiter Ferne

    Das Sorgenkind im Preußen-Stadion: Der Kunstrasenplatz an der Gräfin-Bertha-Straße ist derart marode, dass er ein ernsthaftes Verletzungsrisiko für die Sportler darstellt.

    Die Entscheidung fiel einstimmig: In der letzten Ratssitzung votierten die Fraktionen für den Kauf des Preußen-Stadions. Doch Fragen bleiben. CDU und Grüne wollen Hintergründe der Verhandlungen aufklären, mit dem maroden Kunstrasenplatz wartet das nächste Problem schon und eine langfristige Lösung für den Sport in Borghorst ist nicht in Sicht.

  • UBG kritisiert CDU

    Mo., 23.10.2017

    Ehrlicher Umgang mit Tatsachen

    Jan Van de Vyle, UBG-Fraktionsvorsitzender

    Das Sportstättenkonzept hat eine Diskussion losgetreten: Die CDU will kräftig investieren. Die UBG warnt vor „unausgewogenem Aktionismus“.

  • Münsters Sportlandschaft

    Mo., 09.10.2017

    Sportstätten-Bedarf vor allem in Gremmendorf und Gievenbeck

    Die Sportlandschaft in Münster -- (v.l.) TC Union, Westfalia Kinderhaus und USC Münster – war Thema beim 18. Sportforum.

    Münsters Sportlandschaft ist vielfältig. Gesamtstädtisch sieht es bei Sportstätten gut aus. Doch in manchem Stadtteil drückt der Schuh.

  • Bau des BHKW hat sich bewährt:

    Sa., 12.08.2017

    Kraftprotz versorgt Sportstätten mit Strom und Wärme

    Das unscheinbare BHKW versorgt das Cabrio mit Wärme und Strom. Auch in den beiden Sporthallen und in der Steverhalle sorgt es dafür, dass dort das Licht angeht.

    Das Blockheizkraftwerk (BHKW) im Sportpark läuft seit der Inbetriebnahme zuverlässig und deckt im Sommer rund 80 Prozent des Wärmebedarfs des Cabrio-Bades.

  • Verlagerung der Reckenfelder Sportstätten

    Mi., 12.07.2017

    „Werden Super-Ergebnis erzielen“

    Bald wird nur noch am Wittlerdamm gekickt: Die Stadtverwaltung peilt die Verlagerung der Sportstätten aus der Ortsmitte für 2018 an.

    Jetzt geht‘s los, und zwar mit Macht: Anfang August wird sich der SCR-Vorstand erstmals mit den Planern für die neuen Sportstätten am Wittlerdamm treffen, um Pflöcke einzuschlagen. Bis Herbst muss der Kämmerer wissen, was die Sache kostet, um Mittel im Haushalt bereitstellen zu können.

  • Unfall: Keine Zeit verlieren

    Mi., 12.07.2017

    Minuten können entscheidend sein

    Josef Dirks (l.) und Daniel Pfau sind von „Rettungspunkten“ überzeugt.

    „Rettunsgpunkte“ in Sportstätten? Was sollen die bringen? Vielleicht nur wenige Minuten Zeiteinsparung. Aber die können entscheidend sein.

  • Institut analysiert Ausstattung mit Sportstätten

    Mo., 26.06.2017

    Je einmal Kunstrasen – mindestens

    Wenn (wie vom SC Reckenfeld gewünscht) die Sportanlage in der Ortsmitte aufgegeben und zum Wittler Damm verlagert werden, müsste dort mindestens ein Kunstrasenplatz neu angelegt werden. Dieser könnte auch im Winter genutzt werden.  

    Wenn (wie vom SC Reckenfeld gewünscht)die Sportanlage in der Ortsmitte aufgegeben und zum Wittler Damm verlagert werden, müsste dort mindestens ein Kunstrasenplatz neu angelegt werden. Dieser könnte auch im Winter genutzt werden.

  • Konzept der SG Sendenhorst

    Sa., 10.06.2017

    Sportstätten weiterentwickeln

    Derzeit ist der ehemalige Soccerplatz durch Vandalismusschäden unbrauchbar. Für dieses Gelände – und das ehemalige Wallmeyer-Areal – hat die SG Sendenhorst Nutzungsideen entwickelt. Dazu gehört auch ein vereinseigenes Fitnesszentrum (Foto unten).Derzeit ist der ehemalige Soccerplatz durch Vandalismusschäden unbrauchbar. Für dieses Gelände – und das ehemalige Wallmeyer-Areal – hat die SG Sendenhorst Nutzungsideen entwickelt. Dazu gehört unter anderem ein vereinseigenes Fitnesszentrum (Foto unten).  

    Acht Jahre ist das Sportstättengutachten für Sendenhorst und Albersloh, das seinerzeit vom Sportwissenschaftlichen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität erstellt worden ist, inzwischen alt. Es werde Zeit erneut die Situation in den Blick zu nehmen, meint die SG Sendenhorst und legt Ideen vor.