Städtentwicklungsausschuss



Alles zum Schlagwort "Städtentwicklungsausschuss"


  • Brennpunkt Einzelhandel

    Do., 27.11.2014

    Drogerie ist vom Tisch

    Die Gewerbefläche an der Kleiststraße wird gemäß Bebauungsplanentwurf künftig nicht mehr als „Nahversorgungszentrum“, sondern nur noch als „Nahversorgungsstandort“ kategorisiert. Zulässig sein sollen dort gemäß Verwaltungsvorlage „nur Einzelhandelsgeschäfte mit zentren- und nahversorgungsrelevanten und nicht zentrenrelevanten Sortimenten entsprechend der Drensteinfurter Liste ohne die Sortimentsgruppe ,Drogerie, Kosmetik, Parfümerie‘“. Entsprechend unzulässige Sortimente dürfen nur als begrenzte „Randsortimente“ auf maximal zehn Prozent der Verkaufsfläche geführt werden.

    Einen weiteren Drogeriemarkt an einem der möglichen Einzelhandelsstandorte wird es in Drensteinfurt nicht geben. Das zumindest besagt die Vorlage der Stadtverwaltung, über die die Mitglieder des Stadtentwicklungsausschusses in ihrer nächsten Sitzung am kommenden Montag zu befinden haben.

  • Architektenwettbewerb

    Mi., 10.09.2014

    Ideen für den „Burggraf“ gesucht

    Der alte „Burggraf“ ist keine Schönheit mehr. Wie der Neubau aussehen kann, soll nun ein Architektenwettbewerb zeigen.

    Was lassen sich die Architekten einfallen? 15 Fachbüros sollen sich beteiligen an einem Wettbewerb und Vorschläge einreichen für die Gestaltung des neuen Hotels „Burggraf“. Bürgermeister Stefan Streit erläuterte am Dienstagabend im Bau-, Planungs- und Stadtentwicklungsausschuss den Stand der Dinge.

  • Bauprojekt am Südendamm

    Do., 28.08.2014

    Innenbereich sensibel verdichten

    Über diesen Stich soll nach den Plänen des Investors das neue Wohnprojekt mit etwa 15 bis 20 Wohnungen erschlossen werden.

    In Sachen „Bebauung des Blockinnenbereichs Teigelkamp/Südendamm“ sind die meisten Beteiligten auch nach der ersten Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses in der neuen Ratsperiode nicht viel schlauer als vorher. In groben Zügen stellte Architekt Matthias Fritzen aus Ahlen das Projekt für den Innenbereich zwischen Teigelkamp und Südendamm vor und sorgte damit bei den zahlreich vertretenen Anwohnern, die seit Jahren dort rund um das Gelände wohnen, für tiefe Sorgenfalten.

  • Einspruch gegen Beschluss eingelegt / Jetzt wird neu beraten und entschieden

    Fr., 23.05.2014

    Nordgraben: Es gibt einen zweiten Anlauf

    Die Entscheidung in Sachen „Bebauung am Nordgraben“ war nicht unbedingt endgültig. Es wird eine zweite Chance geben, das Projekt zu diskutieren.

    Ganz tief in die kommunalpolitische Werkzeugkiste hat die SPD in der Ratssitzung am Donnerstagabend gegriffen, um zu erreichen, dass der Beschluss des Stadtentwicklungsausschusses in Sachen „Nordgraben“ aufgehoben wird – und das mit Erfolg.

  • Beratungsbedarf über Bauprojekt

    Mi., 02.04.2014

    Entscheidung zum Nordgraben vertagt

    Die Geschichte des Areals zwischen Nordgraben und Schulstraße hat für den Beobachter der Stadtentwicklung in Sendenhorst etwas von einem Déjà-vu-Erlebnis. Es tauchen Anträge auf, die kurz beraten werden und dann mangels gültiger Bebauungspläne wieder in Schubladen verschwinden. Am Dienstag beriet der Stadtentwicklungsausschuss wieder über ein Bauvorhaben an dieser Stelle.

  • Friedenskirche: Areal kann bebaut werden

    Di., 11.02.2014

    Abriss scheint besiegelt

    Auf dem Gelände der Friedenskirche darf gebaut werden. Der Fachausschuss machte dafür am Montagabend den Weg frei. Den Vertrag über die Nutzung des Bolzplatzes hat die evangelische Gemeinde bereits gekündigt.

    Der Abriss der Rinkeroder Friedenskirche scheint besiegelt zu sein. Mit der Änderung des Bebauungsplanes befreite der Stadtentwicklungsausschuss das Kirchenareal vom Status der „Gemeindebedarfsfläche“ und machte damit den Weg für eine künftige Bebauung frei. Nun will die Kirchengemeinde konkrete Pläne entwickeln.

  • Neue Bosenberg-Pläne „geschoben“

    Mi., 04.12.2013

    Beratungsbedarf bei der FWG

    Das Zementwerk Bosenberg im Vorhelmer Ortsteil Bahnhof wartet weiter auf eine Nachnutzung.

    Die neuen Pläne für die Nachnutzung des Zementwerks Bosenberg werden erst im Frühjahr beraten. Die entsprechenden Tagesordnungspunkte im Stadtentwicklungsausschuss wurden auf Anfrag der Freien Wähler abgesetzt. Grund: Es gebe noch Beratungsbedarf, so Kristian Knipping.

  • Hochwasserschutz

    Di., 03.12.2013

    Fluten besser umleiten

    Hochwasser im August 2010: Vor dem Feuerwehr-Gerätehaus in Alstätte bildete sich ein kleiner „See“.

    Es geht nicht schnell. Es wird nicht billig. Und am Ende gibt es keinen hundertprozentigen Schutz. Dennoch: Hochwasserschutz ist eine dringende Aufgabe für die nächsten Jahre. Einstimmig haben Stadtentwicklungsausschuss und Landwirtschaftsausschuss jetzt dem Rat empfohlen, in den nächsten Jahren die erforderlichen Haushaltsmittel bereitzustellen.

  • Verlagerung der Raiffeisen

    Di., 05.11.2013

    Städtebaulichen Missstand beheben

    Mitten im Wohngebiet soll nicht wieder ein Industriegebiet angesiedelt werden, wenn es nach der Vorlage der Verwaltung geht.

    „Die Abschaffung eines städtebaulichen Missstandes eines Gewerbegebietes inmitten einer unmittelbar angrenzenden Wohnbebauung“ soll das Ziel einer Änderung des Flächennutzungsplanes „Wienort“ sein. Die Verwaltung schlägt dem Stadtentwicklungsausschuss dringend vor, den Betrieb der Raiffeisen zu verlagern.

  • Stadt-Entwicklungsausschuss tagt Dienstag

    Fr., 01.11.2013

    Nein zum Raiffeisen-Wiederaufbau

     

    Am Donnerstag wird im Stadtentwicklungsausschuss über die Zukunft der Raiffeisen beraten. Nach WN-Informationen soll es eine Verwaltungsvorlage geben, die sich gegen den Wiederaufbau ausspricht.