Unruhen



Alles zum Schlagwort "Unruhen"


  • Unruhen

    Sa., 26.10.2019

    Millionen-Kundgebung in Chile für soziale Reformen

    Santiago de Chile (dpa) - Über eine Million Menschen haben auf einer Kundgebung in Santiago de Chile tiefgreifende soziale Reformen gefordert. Die Demonstranten repräsentierten die Wut und Empörung, die sich in Chile über Jahre angesammelt habe, sagte die Bürgermeisterin von Santiago, Karla Rubilar, dem Sender TV Chile. Die vor einer Woche begonnene Protestwelle sei zu einer «Kraft des Wandels» geworden. Die Protestwelle hatte sich an der Erhöhung der Preise für U-Bahn-Tickets in Santiago vor einer Woche um umgerechnet vier Euro-Cent entzündet.

  • Unruhen

    Mo., 21.10.2019

    Elf Tote bei Protesten und Plünderungen in Chile

    Santiago de Chile (dpa) - Bei gewalttätigen Protesten gegen soziale Missstände und Plünderungen sind in Chile mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Die Leichen wurden unter anderem in ausgebrannten Supermärkten gefunden, wie die Behörden berichten. «Wir sind im Krieg mit einem machtvollen und unerbittlichen Feind, der nichts und niemanden respektiert», sagte Staatschef Sebastián Piñera. Piñeras Vorgängerin und jetzige UN-Kommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, kritisierte die Aussagen Piñeras. Eine erhitzte Rhetorik werde nur die Lage verschlimmern.

  • Unruhen

    Mo., 21.10.2019

    Zehn Tote nach Plünderungen bei Protestwelle in Chile

    Santiago de Chile (dpa) - Bei den anhaltenden Unruhen in ganz Chile sind mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Fünf Leichen wurden in einer geplünderten und in Brand gesetzten Kleiderfabrik in Santiago de Chile geborgen, wie die Feuerwehr mitteilte. Zuvor waren in zwei Supermärkten der Hauptstadt zwei Frauen und ein Mann ebenfalls bei Bränden nach Plünderungen umgekommen. Weitere zwei Tote wurden in der ausgebrannten Halle einer Baumarktkette aufgefunden. Die gewaltsamen Proteste waren nach einer Fahrpreiserhöhung der U-Bahn ausgebrochen und weiteten sich rasch über das ganze Land aus.

  • Nach Krawall-Nächten

    So., 20.10.2019

    Fronten im Katalonien-Konflikt verhärten sich

    In der Innenstadt von Barcelona stehen sich Demonstranten und Polizisten gegenüber.

    Tagelange Proteste, schwere Krawalle: Im Katalonien-Konflikt stehen die Zeichen auf Sturm. Kann die spanische Regierung den Ruf nach Dialog weiter in den Wind schlagen?

  • Proteste reißen nicht ab

    Sa., 19.10.2019

    Nach neuer Krawallnacht in Katalonien: Madrid erhöht Druck

    Brennende Straßenbarrikade in Barcelona: Neue schwere Unruhen haben den Unabhängigkeitskonflikt in Katalonien bedrohlich angeheizt.

    Im katalanischen Unabhängigkeitskonflikt verhärten sich die Fronten. Nach fünf Krawall-Nächten in Serie will Spaniens Zentralregierung nicht mit dem separatistischen Regionalpräsidenten Torra sprechen. Ein Ende der Demonstrationen und Unruhen ist nicht in Sicht.

  • Hunderttausende protestieren

    Fr., 18.10.2019

    Massendemos und neue Unruhen: Katalonien-Konflikt eskaliert

    Brennende Straßenbarrikade in Barcelona: Der Protest gegen die Haftstrafen für neun Separatistenführer wird gewalttätiger.

    Geschlossene Läden, gestrichene Flüge, blockierte Wahrzeichen, fliegende Steine, brennende Müllcontainer: Die seit Tagen anhaltenden Proteste der katalanischen Separatisten bereiten in Spanien immer mehr Probleme - und immer größere Sorgen vor der Zukunft.

  • Konflikte

    Fr., 18.10.2019

    Massendemos und Unruhen: Katalonien-Konflikt spitzt sich zu

    Barcelona (dpa) - Massendemonstrationen, neue Unruhen und ein 24-stündiger Generalstreik haben den Unabhängigkeitskonflikt in Katalonien angeheizt. Mehr als eine halbe Million Menschen versammelten sich am Abend nach Schätzung der Stadtpolizei im Zentrum von Barcelona, um gegen Haftstrafen für neun Separatistenführer zu protestieren. Die Hauptkundgebung verlief zwar ohne größere Zwischenfälle. Unweit davon kam es aber auf einer Demo von mehreren Hundert meist jungen Menschen vor dem Polizeipräsidium erneut zu Zusammenstößen mit Polizisten. Es war der fünfte Krawalltag in Folge.

  • Fußball

    Fr., 18.10.2019

    «Clásico» Barça-Real wegen Unruhen in Katalonien verschoben

    Madrid (dpa) - Das Spitzenspiel der spanischen Fußball-Liga zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid wird verschoben. Das zuständige Komitee des spanischen Verbandes traf die Entscheidung wegen der anhaltenden politischen und sozialen Unruhen in Katalonien nach den Gerichtsurteilen gegen neun Separatistenführer. Am eigentlichen Termin des «Clásico», der am 26. Oktober im Camp Nou in Barcelona stattfinden sollte, ist in der Stadt eine Großdemonstration der Separatisten geplant.

  • Primera Division

    Fr., 18.10.2019

    Wegen Unruhen: «Clásico» Barça-Real wird verschoben

    Das Spitzenspiel zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid findet nun am 18. Dezember statt.

    Die anhaltenden Auseinandersetzungen in Katalonien nach den hohen Haftstrafen gegen mehrere Separatistenführer haben nun auch Auswirkungen auf den Sport. Das größte Spiel im spanischen Fußball wird nicht wie geplant am 26. Oktober in Barcelona stattfinden.

  • Fußball

    Fr., 18.10.2019

    «Clásico» Barça-Real wegen Unruhen in Katalonien verschoben

    Madrid (dpa) - Das Spitzenspiel der spanischen Fußball-Liga zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid wird verschoben. Das zuständige Komitee des spanischen Verbandes RFEF traf die Entscheidung wegen der anhaltenden politischen und sozialen Unruhen in Katalonien nach den Gerichtsurteilen gegen neun Separatistenführer. Am eigentlichen Termin des «Clásico», der am 26. Oktober im Camp Nou in Barcelona stattfinden sollte, ist in der Stadt eine Großdemonstration der Separatisten geplant. Beide Clubs sollen nun bis zum 21. Oktober ein neues Datum vorschlagen, teilte der Verband auf Twitter mit.