Unterhaus



Alles zum Schlagwort "Unterhaus"


  • EU

    Do., 21.03.2019

    EU will Brexit-Aufschub bis 22. Mai - wenn Unterhaus Vertrag billigt

    Brüssel (dpa) - Die Europäische Union bietet Großbritannien eine Verschiebung des Brexits bis zum 22. Mai an, wenn das britische Unterhaus nächste Woche dem EU-Austrittsvertrag zustimmt. Sollte das Parlament dies nicht tun, gilt die Verlängerung nur bis zum 12. April. In dem Fall soll Großbritannien bis zu diesem Termin sagen, wie es weitergehen soll. Dies geht aus dem Beschluss der 27 bleibenden EU-Länder vom Donnerstagabend hervor.

  • EU

    Do., 21.03.2019

    Historiker: Unterhaus wird Brexit-Deal wieder ablehnen

    EU: Historiker: Unterhaus wird Brexit-Deal wieder ablehnen

    Köln (dpa) - Der britische Historiker Ian Kershaw rechnet damit, dass das Unterhaus den Brexit-Deal von Premierministerin Theresa May in der kommenden Woche zum dritten Mal ablehnen wird, falls es zu einer neuen Abstimmung kommen sollte. «Ich vermute, dass es zum dritten Mal nicht durchgeht», sagte Kershaw am Donnerstagabend bei der Lit.Cologne in Köln.

  • Vorschlag aus dem Unterhaus

    Do., 21.03.2019

    Yoga soll Brexit-Entscheidungen leichter machen

    Vorschlag aus dem Unterhaus: Yoga soll Brexit-Entscheidungen leichter machen

    Einen wohl etwas ungewöhnlichen Vorschlag hat ein Parlamentarier des britischen Unterhauses gemacht. Die Idee: Es soll Hilfe in der Entscheidungsfindung im Brexit-Streit geben.

  • EU

    Do., 21.03.2019

    Nächste Brexit-Debatte im Unterhaus am Montag

    London (dpa) - Nach ihrer zweiten Ablehnung des Brexit-Abkommens im britischen Parlament werden die Abgeordneten am Montagabend im Unterhaus in London über das weitere Vorgehen beraten. Zuvor wird Premierministerin Theresa May höchstwahrscheinlich noch eine Erklärung zum Verlauf des EU-Gipfels am 21. und 22. März abgeben. Unklar ist nach wie vor, ob und wann im Parlament zum dritten Mal über das Brexit-Abkommen abgestimmt wird.

  • EU

    Mo., 18.03.2019

    Brexit: Parlamentspräsident macht Strich durch die Rechnung

    London (dpa) - Das britische Unterhaus darf kein drittes Mal über den denselben Brexit-Deal abstimmen. Das machte Parlamentspräsident John Bercow im Unterhaus deutlich. Ohne Änderungen an dem Abkommen verstoße dies gegen eine Regel aus dem frühen 17. Jahrhundert, wonach dieselbe Vorlage nicht beliebig oft zur Abstimmung gestellt werden darf. Damit machte Bercow der Regierung einen Strich durch die Brexit-Pläne. Ursprünglich hatte Premierministerin Theresa May angekündigt, ihr mit Brüssel ausgehandeltes Abkommen bis Mittwoch erneut den Abgeordneten vorzulegen.

  • Chaos um Austritt aus EU

    Mo., 18.03.2019

    Uralt-Regel macht May Strich durch die Brexit-Rechnung

    Die britische Premierministerin Theresa May trifft in der Downing Street ein.

    Wieder eine neue Brexit-Wendung im britischen Unterhaus: Parlamentspräsident John Bercow hat eine uralte Regel herausgekramt und könnte so Premierministerin May den Brexit nochmals erschweren.

  • EU

    Mi., 13.03.2019

    Unterhaus will Brexit ohne Abkommen auf jeden Fall ausschließen

    LONDON (dpa-AFX) - Das britische Parlament hat sich am Mittwoch gegen einen EU-Austritt ohne Vertrag ausgesprochen. Einen Brexit ohne Abkommen will die Mehrheit der Abgeordneten nach diesem Votum auf jeden Fall verhindern. In einer zweiten Abstimmung über das Gesamtpaket votierten 321 Abgeordnete für und 278 gegen diesen Beschluss - die Entscheidung fiel damit deutlicher aus als in der ersten Runde.

  • EU

    Mi., 13.03.2019

    Maas nennt Londoner Brexit-Votum Zeichen der Vernunft

    Berlin (dpa) - Bundesaußenminister Heiko Maas hat das Votum des britischen Unterhauses gegen einen ungeregelten Brexit als Zeichen der Vernunft begrüßt. Ein EU-Austritt ohne Vertrag liege in niemandes Interesse, erklärte der SPD-Politiker auf Twitter. Das Unterhaus hatte gestern den mit der EU ausgehandelten Brexit-Vertrag abgelehnt. Am Abend stimmte eine Mehrheit der Abgeordneten dann aber dafür, einen Brexit ohne Abkommen auf jeden Fall zu verhindern.

  • EU

    Mi., 13.03.2019

    Unterhaus will Brexit ohne Abkommen auf jeden Fall ausschließen

    London (dpa) - Das britische Parlament hat sich am Mittwoch gegen einen EU-Austritt ohne Vertrag ausgesprochen. Einen Brexit ohne Abkommen will die Mehrheit der Abgeordneten nach diesem Votum auf jeden Fall verhindern. In einer zweiten Abstimmung über das Gesamtpaket votierten 321 Abgeordnete dafür und 278 gegen den No-Deal-Brexit - die Entscheidung fiel damit deutlicher aus als in der ersten Runde.

  • EU

    Mi., 13.03.2019

    Unterhaus will Brexit ohne Abkommen ausschließen

    London (dpa) - Nur etwa zwei Wochen vor dem geplanten Brexit hat das britische Parlament gegen einen EU-Austritt ohne Abkommen gestimmt. Die Abgeordneten nahmen mit 312 zu 308 Stimmen einen Änderungsantrag an, der einen ungeordneten Brexit in jedem Fall ablehnt. Der Beschluss ist rechtlich aber nicht bindend. Sollte die Entscheidung in der Abstimmungsrunde heute Abend weiter Bestand haben, müssen die Abgeordneten morgen über eine mögliche Verschiebung des Austritts entscheiden. Es steht eine Verlängerung der Frist um mehrere Wochen oder Monate im Raum.