Unwetter



Alles zum Schlagwort "Unwetter"


  • Unwetter

    Di., 12.11.2019

    Hochwasser in Venedig: Wasser im Markusdom

    Venedig (dpa) - Schlechtwetter in Italien - und Teile von Venedig stehen wieder unter Wasser. Touristen und Einheimische wateten in Gummistiefeln über den Markusplatz. Im Markusdom sei das Wasser bis auf 70 Zentimeter gestiegen und habe Schäden am Mauerwerk angerichtet, berichteten italienische Medien. Venedig wird immer wieder von Hochwasser heimgesucht, der Markusplatz gehört zu den tiefsten Punkten der Stadt und wird regelmäßig überschwemmt.

  • Schäden und Behinderungen

    Mi., 23.10.2019

    Schwere Unwetter rund ums Mittelmeer

    Dunkle Regenwolken hängen über der Bucht und dem Hafen, in dem zwei Kreuzfahrtschiffe liegen.

    Die Herbstferien am Mittelmeer fallen in diesen Tagen sprichwörtlich ins Wasser. Vor allem in Spanien und Südfrankreich lösen Unwetter ein Chaos aus - aber auch Italien kann nur kurz durchatmen.

  • Ratgeber „Katastrophen“ enthält viele wichtige Tipps

    Mo., 21.10.2019

    Für den Notfall gerüstet

    Wie sich ein Winter anfühlen kann, erlebte die Region beim Schnee-Chaos im Jahr 2005. Auch für solche Katastrophen ist es gut, mit richtiger Ausrüstung ausgestattet zu sein.

    Starkregen, ein schwerer Sturm, Feuer im eigenen Heim oder ein verheerendes Gewitter: Katastrophen haben viele Gesichter, können jeden jederzeit und überall treffen. Wie für den Fall des Falles vorgesorgt werden sollte, das geht aus dem „Ratgeber für Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen“ hervor, der vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe aufgelegt wurde. Die Feuerwehr vor Ort empfiehlt, sich mit diesem Ratgeber und den darin anschaulich erläuterten Verhaltensweisen im Fall des Falles zu beschäftigen. „Und zwar bevor der Ernstfall eintritt“, so Martin Bültmann, Pressesprecher der Feuerwehr Gronau.

  • Feuerwehr im Einsatz

    Fr., 18.10.2019

    Unwetter richtet Schäden an

    Wegen des Unwetters war auch die Feuerwehr im Einsatz.

    Mehrere Schäden verursachten die starken Windböen am Freitagmittag in Telgte.

  • Unwetter

    Fr., 18.10.2019

    Unwetter: 17-Jährige lebensgefährlich verletzt

    Wesel/Bergheim (dpa/lnw) - Eine 17-Jährige ist am Freitag in Voerde am Niederrhein durch einen umstürzenden Baum lebensgefährlich verletzt worden. Nach Angaben der Kreispolizei Wesel wurde die Jugendliche von Teilen des Baums getroffen und unter Ästen eingeklemmt. Ein Rettungshubschrauber brachte sie in ein Krankenhaus. Am Mittag war ein kurzes Unwetter mit heftigen Sturmböen über Nordrhein-Westfalen gezogen und hatte mancherorts Bäume entwurzelt und Hausdächer beschädigt.

  • Kurzes Unwetter

    Fr., 18.10.2019

    Zehn Einsätze für die Säge

    Hindernis auf der Westenmauer: Der Ahorn konnte dem Sturm nichts entgegensetzen. Die Feuerwehr rückte noch weiteren umgekippten Bäumen mit der Motorsäge zu Leibe.

    Kurz, aber heftig war das Unwetter, das am Freitagmittag über Ahlen zog. Und für Feuerwehreinsätze sorgte.

  • Unwetter

    Di., 15.10.2019

    Zahl der Toten nach Taifun in Japan steigt auf 66

    Tokio (dpa) - Die Zahl der Todesopfer nach dem Taifun in Japan ist auf 66 gestiegen. Das berichtete der japanische Fernsehsender NHK. Weitere 15 Menschen werden demnach weiter vermisst. Mehr als 210 Menschen erlitten Verletzungen. Der außergewöhnlich starke Wirbelsturm «Hagibis» war am Wochenende über weite Teile des Landes hinweggefegt, er hinterließ eine Spur der Verwüstung. Zahlreiche Flüsse traten über die Ufer und überschwemmten ganze Wohngebiete.

  • Unwetter

    Mo., 14.10.2019

    Zahl der Toten in Japan steigt nach Taifun auf über 50

    Tokio (dpa) - Die Zahl der Todesopfer nach dem Taifun in Japan ist auf über 50 gestiegen. Nach Angaben des japanischen Fernsehsenders NHK kamen mindestens 56 Menschen ums Leben. Weitere 15 Menschen werden demnach noch vermisst. Der Wirbelsturm «Hagibis» war am Wochenende über weite Teile des Landes hinweggefegt, er hinterließ eine Spur der Verwüstung. Zahlreiche Flüsse traten über die Ufer und überschwemmten ganze Wohngebiete. In der mit am schwersten betroffenen Provinz Nagano und anderen Regionen des bergigen Landes gingen vielerorts Erdrutsche nieder.

  • Unwetter

    So., 13.10.2019

    Mindestens 26 Tote durch Taifun in Japan

    Tokio (dpa) - Einer der heftigsten Taifune seit Jahrzehnten hat in Japan schwere Überschwemmungen ausgelöst und mindestens 26 Menschen in den Tod gerissen. 21 weitere Menschen gelten noch als vermisst. Wirbelsturm «Hagibis» zog mit rekordstarken Regenfällen und Sturmböen über Tokio und andere Gebiete des Landes. Mehr als 170 Bewohner wurden verletzt, wie Medien berichteten. Der Taifun hatte zahlreiche Flüsse über die Ufer treten lassen und ganze Wohngebiete und Straßen überschwemmt. Während heute in der Region Tokio wieder die Sonne schien, setzten die Einsatzkräfte die Bergungsarbeiten fort.

  • Unwetter

    So., 13.10.2019

    Zahl der Taifun-Opfer in Japan steigt auf 23

    Tokio (dpa) - Die Zahl der Todesopfer in Folge des Taifuns in Japan hat sich weiter erhöht. Wie der japanische Fernsehsender NHK berichtete, stieg die Zahl der Toten auf mindestens 23. Es würden 16 Menschen weiterhin vermisst. Durch den Wirbelsturm, der Tokio und andere Gebiete des Landes heimgesucht hatte, wurden mehr als 160 Bewohner in weiten Teilen des Inselreiches verletzt. Der Taifun, der sich inzwischen im Nordosten über dem Meer zu einer Tiefdruckzone abschwächte, hatte mit rekordstarken Regenfällen Flüsse über die Ufer treten lassen und schwere Überschwemmungen verursacht.