Verschärfung



Alles zum Schlagwort "Verschärfung"


  • Sondergenehmigungen bis 2021

    Do., 04.01.2018

    Spielhallen dürfen bleiben

    Neues Gesetz – alte Regelung: Die insgesamt sieben Steinfurter Spielstätten können zumindest für die nächsten dreieinhalb Jahre weitermachen wie bisher.

    Auch nach der Verschärfung des Glücksspielgesetzes ändert sich in Steinfurt nichts: Alle sieben bestehenden Spielhallen können wie gehabt weitermachen.

  • Neues Regierungsprogramm

    Mo., 18.12.2017

    Deutliche Verschärfungen in Flüchtlingspolitik geplant

    Sebastian Kurz (l) Heinz-Christian sind sich einig: Wer als Flüchtling noch nicht als asylberechtigt anerkannt ist, soll fast nur noch Sach- statt Geldleistungen erhalten.

    Wien (dpa) - Ein inhaltlicher Schwerpunkt der ÖVP-FPÖ-Koalition in Österreich ist ein harter Kurs in der Flüchtlingspolitik. «Für illegale Migration, die meist unter Missbrauch des Asylrechts stattfindet, ist kein Platz», heißt es dazu im 180-seitigen Regierungsprogramm.

  • EU

    Mi., 08.11.2017

    Autohersteller kritisieren rasche Verschärfung der CO2-Werte

    Brüssel (dpa) - Die Autoindustrie kritisiert den Vorschlag der EU-Kommission für schärfere Kohlendioxid-Grenzwerte schon im Jahr 2025. Dies lasse nicht genug Zeit für technische Änderungen, monierte der Herstellerverband ACEA. ACEA plädiere für ein Minus von 20 Prozent bis 2030. Schon das sei nur mit hohen, aber noch akzeptablen Kosten zu erreichen. Die EU-Kommission hatte zuvor ihre Vorschläge für klimafreundlichere Autos vorgestellt. So sollen Neuwagen bis 2025 im Schnitt zunächst 15 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen, bis 2030 dann 30 Prozent weniger. Sonst drohen Autobauern Strafen.

  • Börsen

    Mo., 25.09.2017

    Verschärfung der Nordkorea-Krise: Verluste an US-Börsen

    New York (dpa) - Eine weitere Verschärfung der Kriegsrhetorik zwischen Nordkorea und den USA hat den US-Börsen Verluste beschert. Zum Handelsende stand der Dow Jones Industrial 0,24 Prozent tiefer bei 22 296,09 Punkten. Die Bundestagswahl in Deutschland spielte im Grunde keine Rolle am US-Aktienmarkt. Der Wahlausgang hinterließ aber Spuren beim Eurokurs, der angesichts einer womöglich schwierigen Regierungsbildung unter 1,19 US-Dollar gefallen war und im New Yorker Handel mit zuletzt 1,1847 US-Dollar auch deutlich unter dieser Marke blieb.

  • Konflikte

    Fr., 15.09.2017

    Nordkorea feuert erneut Rakete über Japan hinweg

    Seoul (dpa) - Nach der Verschärfung der UN-Sanktionen wegen seines jüngsten Atomtests hat Nordkorea erneut eine Rakete über Japan hinweg gefeuert. Die Rakete flog laut dem südkoreanischen Militär 3700 Kilometer weit - die bisher größte Flugdistanz beim Test einer militärischen Rakete des Landes. UN-Generalsekretär António Guterres verurteilte den Test scharf und rief die nordkoreanische Führung auf, sich an die UN-Resolutionen zu halten. Die USA, Japan und Südkorea reagierten empört und warfen der Führung in Pjöngjang eine erneute Provokation und Bedrohung der Nachbarländer vor.

  • Konflikte

    Fr., 15.09.2017

    Nordkorea feuert erneut Rakete über Japan hinweg

    Seoul (dpa) - Nach der Verschärfung der UN-Sanktionen wegen seines jüngsten Atomtests hat Nordkorea erneut eine Rakete von mehreren tausend Kilometern Reichweite über Japan hinweg gefeuert. Die Rakete stürzte nach dem Flug über die nördliche japanische Insel Hokkaido in den Pazifik. Die USA, Japan und Südkorea reagierten empört. Der UN-Sicherheitsrat wird nach Angaben der Vereinten Nationen noch heute in einer Dringlichkeitssitzung über den neuen Waffentest beraten. 

  • Konflikte

    Do., 07.09.2017

    Merkel und Xi für Verschärfung der Nordkorea-Sanktionen

    Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel und der chinesische Präsident Xi Jinping haben sich im Streit über Nordkoreas Atomwaffentests für schärfere Sanktionen gegen Pjöngjang ausgesprochen. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert nach einem Telefonat der Kanzlerin mit Xi mit. Gleichzeitig müsse jedoch auch der Dialog gesucht werden, um eine friedliche Lösung der zugespitzten Lage zu erreichen, hieß es. Russlands Präsident Wladimir Putin sperrt sich gegen eine Verschärfung der Sanktionen und fordert, das isolierte Nordkorea durch Zusammenarbeit in die internationale Gemeinschaft einzubinden.

  • Konflikte

    Sa., 02.09.2017

    CSU und Linke: EU-Beitrittsverhandlungen mit Türkei stoppen

    Berlin (dpa) - Nach der Festnahme von zwei weiteren Deutschen in der Türkei erwägt die Bundesregierung eine erneute Verschärfung ihres Kurses gegenüber dem Land. Solche Festnahmen hätten «in den allermeisten Fällen keinerlei Grundlage», sagte Kanzlerin Angela Merkel. Angesichts der jüngsten Ereignisse müsse die Bundesregierung ihre Türkei-Politik «vielleicht weiter überdenken». CSU und Linke fordern den Stopp der EU-Beitrittsverhandlungen und damit auch der Milliardenhilfen der Europäischen Union für die Türkei.

  • Reaktion

    Mi., 23.08.2017

    Armin Rohde fordert Einsatz gegen Rechte

    Armin Rohde fordert nach den Ausschreitungen von Charlottesville rhetorisches Aufrüsten gegen rechte Hetzer.

    Um ein ehrliches Wort ist der deutsche Schauspieler nie verlegen. Der anhaltenden Verschärfung der Gewalt will er mit starker Rhetorik begegnen.

  • Verschärfung der Visumpolitik

    So., 13.08.2017

    De Maizière verteidigt umstrittene Abschiebungen

    Bundesinnenminister Thomas de Maizière sprach sich erneut für eine härtere Visumpolitik aus, um Herkunftsstaaten bei der Rücknahme abgelehnter Asylbewerber zu mehr Kooperation zu bewegen.

    Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière sieht bei den Rücknahmen abgelehnter Asylbewerber durch deren Herkunftsländer weiterhin Verbesserungsbedarf. Auch in anderen europäischen Ländern seien Abschiebungen häufig schwer durchführbar, sagte der CDU-Politiker der «Welt am Sonntag».