Weltwirtschaftsforum



Alles zum Schlagwort "Weltwirtschaftsforum"


  • Weltwirtschaftsforum

    Mi., 24.01.2018

    Globalisierung: Merkel und Macron für europäischen Weg

    Weltwirtschaftsforum: Globalisierung: Merkel und Macron für europäischen Weg

    Kanzlerin Merkel und Frankreichs Staatspräsident Macron treten in Davos nicht als Duo auf. Doch sie pochen gemeinsam auf Grundwerte in der Globalisierung. Welche Antwort wird US-Präsident Trump am Freitag darauf geben?

  • Botschaften an Donald Trump

    Di., 23.01.2018

    WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen

    Der indische Premierminister Narendra Modi stellte sich deutlich gegen die Politik von US-Präsident Trump, dessen Regierung neue Strafzölle bekanntgegeben hatte.

    US-Präsident Trump ist noch gar nicht in Davos eingetroffen. Doch schon jetzt bestimmen seine Politik und deren mögliche Auswirkungen die Diskussionen auf dem Weltwirtschaftsforum.

  • DIW-Report

    Di., 23.01.2018

    Viel Vermögen in der Hand weniger Superreicher

    DIW-Report: Viel Vermögen in der Hand weniger Superreicher

    Anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos weisen Forscher auf die weltweit ungleiche Vermögensverteilung hin. Sie sortieren dabei bekannte Zahlen neu. Das ruft bei Kollegen Widerspruch hervor.

  • Weltwirtschaftsforum

    Di., 23.01.2018

    Blackstone-Chef Schwarzman verteidigt US-Strafzölle

    Stephen Schwarzman, der Chef der Investmentgesellschaft Blackstone.

    Davos (dpa) - Im sich verschärfenden Handelsstreit zwischen den USA und China hat ein führender US-Manager die Politik von Präsident Donald Trump verteidigt.

  • Weltwirtschaftsforum warnt

    Mo., 22.01.2018

    Industrie 4.0 gefährdet Jobs von Frauen

    Laut einer Studie des Weltwirtschaftsforums gefährdet der digitale Wandel in der Arbeitswelt vor allem Jobs für Frauen.

    Davos (dpa) - Die Industrie 4.0 gefährdet laut einer Studie des Weltwirtschaftsforums (WEF) vor allem Arbeitsplätze von Frauen.

  • Tagung in Davos

    Sa., 20.01.2018

    Weltwirtschaftsforum will Motor für Krisenlösungen sein

    Zu dem Treffen in den Schweizer Alpen werden mehr als 3000 Teilnehmer erwartet.

    Nordkorea, Horn von Afrika, Syrien - das sind nur einige globale Herausforderungen. Zu lösen sind diese Probleme nur gemeinsam, ist das Weltwirtschaftsforum überzeugt. Nächster Versuch: Auf der WEF-Jahrestagung in dieser Woche.

  • Weltwirtschaftsforum

    Fr., 19.01.2018

    Merkel reist nach Davos - aber kein Treffen mit Trump

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird am Weltwirtschaftsforum in Davos teilnehmen.

    Davos (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt in der kommenden Woche am Weltwirtschaftsforum in Davos teil, wird dort aber nicht auf US-Präsident Donald Trump treffen.

  • Wirtschaftspolitik

    Di., 09.01.2018

    Trump kommt zum Weltwirtschaftsforum nach Davos

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump wird an der diesjährigen Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos teilnehmen. Der Präsident freue sich darauf, dort für seine Politik zur Stärkung amerikanischer Unternehmen und Arbeiter zu werben, erklärte Trumps Sprecherin. Beim WEF hieß es, die Teilnehmer am Weltwirtschaftsforum bekämen so Einblicke in die politischen und wirtschaftlichen Prioritäten der USA aus erster Hand. Das Weltwirtschaftsforum findet vom 23. bis zum 26. Januar unter dem Motto «Für eine gemeinsame Zukunft in einer zersplitterten Welt» statt.

  • Weltwirtschaftsforum

    Mo., 08.01.2018

    Staus und Verzögerungen rund um Davos erwartet

    Eigentlich ist Davos ein eher beschaulicher Ort. Doch während des Weltwirtschaftsforums herrscht hier der Ausnahmezustand.

    Im Winter ist Davos ein beliebtes Ziel für den Skiurlaub. Doch wenn das Weltwirtschaftsforum tagt, müssen Autofahrer rund um den Schweizer Ort mit Staus und Umleitungen rechnen.

  • Weltwirtschaftsforum

    Do., 19.01.2017

    Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

    Die britische Premierministerin Theresa May warb beim Weltwirtschaftsforum in Davos für ihren Brexit-Kurs.

    In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch Kontra. Bundesfinanzminister Schäuble warnt vor Muskelspielen.