Wohnungsmarkt



Alles zum Schlagwort "Wohnungsmarkt"


  • Fragen und Antworten

    Di., 20.08.2019

    Schöner Wohnen: Was die Koalitionsbeschlüsse Mietern bringen

    Mietwohnung: Immer schwieriger zu bekommen - und zu bezahlen: 

    Kaum ein Mieter will es sich mit dem Vermieter verscherzen - auch deswegen funktioniert die Mietpreisbremse nicht wie geplant. Jetzt soll erneut nachgeschärft werden. Auch Häusle-Käufer sollen sparen.

  • Schöner Wohnen

    Mo., 19.08.2019

    Was die Koalitionsbeschlüsse Mietern bringen

    Laut der Mietpreisbremse darf die Miete nicht mehr als zehn Prozent über der «ortsüblichen Vergleichsmiete» liegen. Um den Vermieter auf eine überhöhte Miete hinzuweisen, reicht eine einfache E-Mail.

    Kaum ein Mieter will es sich mit dem Vermieter verscherzen - auch deswegen funktioniert die Mietpreisbremse nicht wie geplant. Jetzt soll erneut nachgeschärft werden. Auch Häusle-Käufer sollen sparen.

  • Integration von Flüchtlingen

    Sa., 17.08.2019

    Wohnungssuche bleibt ein Problem

    Mit einer Gruppe Geflüchteter war Simone Schulz (kl. Bild) im Tierpark in Saerbeck. Dagmar Hilgenbrink kann sich die Integrationsarbeit ohne Schulz gar nicht mehr vorstellen: „Das war ein Glücksgriff. Sie macht das mit Liebe und steht voll dahinter.“

    Es sind nicht alle Schwierigkeiten verschwunden, aber die Gemeinde macht Fortschritte bei der Integration von Flüchtlingen. Das größte Problem bleibt die Wohnungssuche. Besonders alleinstehende Männer haben es schwer, eine eigene Wohnung zu finden. Manche müssen deshalb in der Gemeinschaftsunterkunft bleiben, selbst wenn sie einen Job gefunden haben.

  • Studie beleuchtet Bevölkerung und Wohnungsmarkt

    Fr., 16.08.2019

    Ladbergen im Jahr 2035

    Ein Blick in die Glaskugel? Die wissenschaftliche Studie „Gut Wohnen im Münsterland“ des Pestel-Instituts zeichnet ein Bild Ladbergens im Jahr 2035.

    Leben im Jahr 2035 in Ladbergen 7120 Menschen? Oder sinkt die Bevölkerungszahl in den nächsten 16 Jahren auf 6440 Einwohner? Diese beiden Zahlen bilden die Eckpunkte der vier Szenarien, die das Pestel-Institut für die Kommune entwickelt hat im Rahmen der Studie „Gut Wohnen im Münsterland“.

  • Studie beleuchtet Bevölkerung und Wohnungsmarkt

    Mi., 07.08.2019

    Saerbeck im Jahr 2035

    Ein Blick in die Glaskugel? Die wissenschaftliche Studie „Gut Wohnen im Münsterland“ des Pestel-Instituts zeichnet ein Bild Saerbecks im Jahr 2035.

    Der Blick in die Glaskugel hat wenig Wissenschaftliches. Doch die Studie „Gut Wohnen im Münsterland“ des Pestel-Instituts zeichnet ein Bild Saerbecks im Jahr 2035 und stützt sich dabei auf statistische Daten.

  • Touristenwohnungen statt Hotels

    Mo., 22.07.2019

    Urlaub unter dem Radar

    Blick in eine zweckentfremdete Ferienwohnung.

    Lieber eine Wohnung als ein Hotelzimmer. Dass Urlauber immer öfter ihre Bleibe über Internetportale wie Airbnb buchen, sehen sowohl Mieterbund als auch Hoteliers mit wachsender Sorge. Zwischen 3000 und 3900 Wohnungen werden laut NRW-Mieterbund allein in Düsseldorf so angeboten. Eine Abfrage für Münster wirft rund 875 Angebote vom WG-Zimmer bis zur Wohnung aus, in Bielefeld sind es mehr als 1000. 

  • 500 Euro für Bett auf Ibiza

    Do., 18.07.2019

    Sorgt die Ferienvermietung für Mietenwahn auf den Balearen?

    Auf Ibiza und Mallorca herrscht seit Jahren ein Mangel an bezahlbarem Wohnraum. Grund dafür ist neben den prekären Arbeitsbedingungen Experten zufolge auch die hohe Zuzugsrate auf den Inseln.

    Die Mietpreise auf den Balearen schießen immer weiter in die Höhe. Die Folgen spürt auch die Tourismusbranche - es fehlt zunehmend an Saisonarbeitern.

  • Familie Hyseni droht Umzug in Reckenfelder Flüchtlingsunterkunft

    Mi., 17.07.2019

    Jahrelang auf Wohnungssuche

    Rinush und Hira Hyseni (rechts) mit Kindern und Enkeln. Die Familie, die seit 29 Jahren in Greven lebt, findet keine passende Wohnung, um aus dem Haus der Stadt ausziehen zu können.

    Acht Personen in einer Wohnung. Das ist ungewöhnlich. Die Hysenis suchen drigend eine neue Unterkunft, denn das Haus der Stadt, in dem sie seit 18 Jahren leben, wir renoviert.

  • Wohnungsmarkt

    Fr., 05.07.2019

    „Seit Jahren wird zu wenig gebaut“

    Matthias Günther vom Pestel Institut referierte auf Einladung der Stadtsparkasse über den Wohnungsmarkt in der Stadt.

    „Ein- und Zweifamilienhäuser bleiben auf dem Wohnungsmarkt im Münsterland und auch in Lengerich dominant.“ Eine klare Ansage von Matthias Günther, der auf Einladung der Stadtsparkasse ein Kurzgutachten zu Bevölkerung und Wohnungsmarkt in Lengerich präsentierte.

  • Immobilienmarkt

    Fr., 28.06.2019

    Die Abrissbirne kreist im Münsterland

    Viele Häuser müssen abgerissen werden, weil sie nicht mehr modernen Ansprüchen genügen. 

    Noch nie wurden so viele Häuser im Münsterland abgerissen. Um Platz für neue Immobilien zu schaffen, sagen Experten. Aber das reicht nicht aus, um die Wohnungsnot zu lindern.