Elbe



Alles zum Ort "Elbe"


  • 9000 Tonnen geladen

    Mo., 21.01.2019

    Schlepper befreien Gefahrgut-Tanker von Untiefe in der Elbe

    Ein mit 9000 Tonnen Gefahrgut beladener Tanker (r) ist in der Elbe vor Cuxhaven auf Grund gelaufen.

    In der Elbe läuft ein Tankschiff auf Grund - es hat Gefahrgut geladen. Wieder ist das Havariekommando im Einsatz, nach einigen Stunden helfen die Gezeiten.

  • Natur braucht Regen

    So., 21.10.2018

    Wasserstand in Flüssen stellt Wirtschaft vor Probleme

    Zwei Tankschiffe fahren hinter der Kirchturmspitze von Lorchhausen durch die stark verengte Fahrrinne des Rheins.

    Es ist so trocken in Deutschland wie selten, die Natur braucht dringend Regen. Auch die Wirtschaft würde sich freuen über Niederschlag, dann würden die Pegel steigen - und es könnten wieder besser Güter transportiert werden.

  • Handel

    So., 21.10.2018

    Niedriger Wasserstand stellt Wirtschaft vor Probleme

    Ein Mann steht auf einer Sandbank im Rhein bei Karlsruhe.

    Es ist so trocken in Deutschland wie selten, die Natur braucht dringend Regen. Auch die Wirtschaft würde sich freuen über Niederschlag, dann würden die Pegel steigen - und es könnten wieder besser Güter transportiert werden.

  • Elbe, Donau, Rhein

    Fr., 19.10.2018

    Änderungen bei Flusskreuzfahrten wegen Niedrigwasser

    Aufgrund von Niedrigwasser ragen am Rhein bei Karlsruhe Buhnen aus dem Wasser. Das hat Folgen für die Schifffahrt.

    Niedrigwasser in mehreren Flüssen macht der Schifffahrt zu schaffen. Auch Flusskreuzfahrten sind von der Dürre davon betroffen. Einige Routen müssen geändert oder gar abgesagt werden.

  • Zwischen Ems und Elbe

    Fr., 24.08.2018

    Niedersächsische Küste bleibt beliebtes Revier für Seehunde

    Seehunde liegen am Ostende der Insel Norderney am Strand.

    Seehunde gelten als wichtiger Bioindikator für den Lebensraum Wattenmeer. Es sieht gut aus.

  • Notfälle

    Mo., 20.08.2018

    Hornissen attackieren Rentnergruppe - acht Verletzte

    Schnakenbek (dpa) - Hornissen haben in Schnakenbek an der Elbe eine Rentnergruppe auf einem Wanderpfad attackiert. Dabei wurden gestern Abend acht Menschen verletzt, wie die Polizei am Morgen sagte. Die Rentner wurden von den Hornissen mehrfach gestochen. Einer von ihnen kam ins Krankenhaus, nachdem ein herbeigeeilter Notarzt ihn untersucht hatte. Weil die Gruppe auf einem Wanderpfad an der Elbe in Schleswig-Holstein an der Grenze zu Niedersachsen unterwegs war, erwies sich die Rettung als schwierig. So mussten die Feuerwehrkräfte mit Booten anrücken, um die Rentner zu transportieren.

  • Radsport: GCC

    Di., 14.08.2018

    Alles im Fluss an der Elbe – Christoph Wisse siegt in Dresden

    Feierte seinen ersten Sieg auf der German-Cycling-Tour: Christoph Wisse.

    Christoph Wisse hat in Dresden zum ersten Mal ein Rennen der German-Cycling-Cup-Serie gewonnen. Der Sieg des 33-jährigen Lüdinghausers war einer mit Ansage – und drei Monaten Verspätung.

  • Alte Tradition

    Mo., 13.08.2018

    Angeln 2.0: Streetfishing in Hamburg

    Streetfisher Gordon Naumann in der Hafencity an den Magellan-Terrassen.

    Angeln ist nur was für alte Männer? Von wegen! Junge Streetfisher machen mitten in Hamburg Jagd auf frischen Fisch und verpassen dem traditionellen Hobby ein neues Image.

  • Extreme Trockenheit

    Do., 02.08.2018

    Niedrigwasser der Elbe legt Weltkriegsmunition frei

    Wegen der Trockenheit führt die Elbe extrem wenig Wasser. Der Wasserstand des Flusses sinkt wie hier in Ronny immer weiter.

    Die andauernde Trockenheit und Hitze hat die Pegelstände der Flüsse extrem absinken lassen. In Teilen der Elbe ist dadurch Weltkriegsmunition freigelegt worden. Polizei warnt eindringlich davor, diese Sprengkörpern anzufassen.

  • Wetter

    Do., 02.08.2018

    Niedrigwasser der Elbe legt Weltkriegsmunition frei

    Magdeburg (dpa) - Am Ufer der Elbe tauchen wegen des extrem niedrigen Wasserstandes derzeit vermehrt Munitionsreste aus dem Zweiten Weltkrieg auf. In Sachsen-Anhalt wurden nach Angaben des Technischen Polizeiamtes allein in der vergangenen Woche an fünf Stellen Granaten, Minen oder andere Sprengkörper gefunden. In diesem Jahr waren es demnach bislang 21 Funde. Auch in Sachsen gab es etwas mehr solcher Munitionsfunde. Meist entdeckten Spaziergänger Munition in Bereichen, wo gewöhnlich Wasser steht.