Georgien



Alles zum Ort "Georgien"


  • Demonstrationen

    Fr., 21.06.2019

    Ausschreitungen in Georgien - Kreml stoppt Flüge

    Tiflis (dpa) - Nach den jüngsten Ausschreitungen in Georgien mit 250 Verletzten haben am Abend erneut Tausende Menschen in der Hauptstadt Tiflis demonstriert. In Live-Fernsehbildern war zu sehen, wie sich die Demonstranten vor dem Parlament versammelten. Es blieb zunächst friedlich. Beobachter vor Ort sprachen von rund 10 000 Teilnehmern. Russland verhängte ein vorübergehendes Flugverbot nach Georgien. Ab dem 8. Juli sollen keine Passagiermaschinen mehr von Russland in die Südkaukasus-Republik fliegen, heißt es in einem Dekret.

  • Zusammenstöße mit der Polizei

    Fr., 21.06.2019

    Viele Verletzte bei Protesten vor Parlament in Georgien

    Demonstranten fliehen vor dem georgischen Parlament vor von Polizisten abgefeuertem Tränengas.

    Eine wütende Menge steht vor dem Parlament in Georgien. Die Polizei greift hart durch. Doch warum ist die Menge so erzürnt?

  • Demonstrationen

    Fr., 21.06.2019

    Dutzende Verletzte bei Ausschreitungen in Georgien

    Tiflis (dpa) - Aus Furcht vor zunehmenden Einfluss Russlands haben in Georgien Tausende Demonstranten erfolglos versucht, das Parlament in der Hauptstadt Tiflis zu stürmen. Dabei wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums mindestens 38 Polizisten und 14 Demonstranten verletzt. Es kam zu heftigen Zusammenstößen mit der Polizei. Die Sicherheitskräfte riegelten das Gebäude ab und setzten Tränengas, Gummigeschosse und Wasserwerfer ein. Hintergrund der Proteste ist lokalen Medienberichten zufolge der Besuch einer russischen Delegation bei einer Tagung im Plenarsaal.

  • Demonstrationen

    Do., 20.06.2019

    Mehr als 50 Verletzte bei Demonstration in Georgien

    Tiflis (dpa) - Bei Protesten sind in Georgien mehr als 50 Menschen verletzt worden. Demonstranten versuchten in der Hauptstadt Tiflis, das Parlamentsgebäude zu stürmen. Tausende Menschen standen vor dem Gebäude und räumten Absperrungen der Polizei weg. Die Beamten setzten Tränengas ein. Laut Gesundheitsministerium sind 38 Sicherheitskräfte und 16 Demonstranten verletzt worden. Die Demonstranten forderen den Rücktritt von Parlamentspräsident Irakli Kobachidse wegen des Besuchs einer russischen Delegation bei einer Tagung im Plenarsaal. Das Verhältnis zwischen Georgien und Russland ist zerrüttet.

  • Ministertreffen in Brüssel

    Mo., 13.05.2019

    EU gibt Ostpartnern weiter keine Beitrittsperspektive

    Federica Mogherini ist die Außenbeauftragte der Europäischen Union.

    Zehn Jahre nach der Gründung der EU-Ostpartnerschaft warten einige Länder immer noch vergeblich auf eine Beitrittsperspektive. Auch ein Treffen der Außenminister in Brüssel ändert daran nichts. Eine gemeinsame Erklärung bleibt aus.

  • Lottogewinn

    Mi., 10.04.2019

    Katie Melua ist froh über ihre Zeit im Westen

    Katie Melua bei der Verleihung der Goldenen Kamera in Berlin.

    Katie Melua hatte 2005 mit «Nine Million Bicycles» einen ihrer ersten großen Hits. 2016 veröffentlichte sie ihr bislang letztes Studioalbum «In Winter». Sie singt darauf gemeinsam mit einem georgischen Frauenchor.

  • Vor DFB-Pokal Paderborn vs HSV

    Mo., 01.04.2019

    Nach Hoyzer-Skandal brach Toppmöllers Fußballwelt zusammen

    Klaus Toppmöller steht in seinem Heimatort an der ihm gehörenden Sportsbar.

    2004 verschiebt Schiedsrichter Robert Hoyzer das Pokalspiel zwischen Paderborn und dem Hamburger SV. 15 Jahre später treffen beide Teams erneut im DFB-Pokal aufeinander. Nicht nur bei Toppmöller weckt das böse Erinnerungen.

  • Halbinsel seit 2014 annektiert

    Mo., 18.03.2019

    Putin besucht Krim zum fünften Jahrestag der «Vereinigung»

    Der russische Präsident Wladimir Putin besucht anlässlich des fünften Jahrestages der Krim-Annexion die Halbinsel. Hier zu Besuch im Kraftwerk «Balaklawskaja».

    Während die Nato in der Schwarzmeer-Republik Georgien ein Manöver beginnt, feiert die Krim ihre umstrittene «Heimkehr» zu Russland. Die russischen Truppen wurden dafür eigens verstärkt. Bei den Feiern kündigt Kremlchef Putin den ersten Besuch eines Staatsgasts an.

  • Keine Mehrheit in Sicht

    Fr., 15.02.2019

    Bundesrat stimmt nicht über sichere Herkunftsländer ab

    Der Bundesrat in Berlin ist die Vertretung der Bundesländer.

    Seit 2015 wird darüber gestritten, ob Tunesien, Marokko und Algerien im Asylverfahren als «sichere Herkunftsländer» gelten sollen. Die Grünen würden diese Kategorie am liebsten komplett abschaffen. Das geht aber nicht so leicht.

  • Bundesrat muss zustimmen

    Fr., 15.02.2019

    Zankapfel «sichere Herkunftsländer»

    Die Bundesregierung will die Maghreb-Staaten auf die Liste der «sicheren Herkunftsländer» setzen. Doch ohne Zustimmung des Bundesrats geht es nicht.

    Die Bundesregierung will die Maghreb-Staaten auf die Liste der «sicheren Herkunftsländer» setzen. Doch ohne Zustimmung des Bundesrats geht es nicht. Und da treten mehrere Landesregierungen, an denen Grüne und Linkspartei beteiligt sind, auf die Bremse.