Burg Vischering



Alles zur Organisation "Burg Vischering"


  • Ausstellung des Projekts „Apokalypse Münsterland“

    Mo., 12.08.2019

    Kultur in 3D geht auf Tour

    In einer anderen Welt: Eine Vertreterin der teilnehmenden Museen schaut sich ihr Exponat mit einer Virtual-Reality-Brille in 3D an.

    Exponate aus 28 Museen im ganzen Münsterland gehen ab dem 23. August auf Tour – in einem Container. Darin sind die Museumsstücke nicht etwa hinter Glas in Vitrinen zu bewundern, sondern per Virtual-Reality-Brille erlebbar. Das Kunstprojekt macht auch in Lüdinghausen Station.

  • Krinkrentner unterwegs

    So., 11.08.2019

    Ein informativer Ausflug

    Viel Wissenswertes erfuhren die Krinkrentner bei ihrem Ausflug zur Burg Vischering.

    Viel Wissenswertes erfuhren die Krinkrentner bei ihrem Ausflug zur Burg Vischering.

  • Webserie aus dem Münsterland

    Fr., 02.08.2019

    Auf der Suche nach den „morbiden Ecken“

    Am Set im LWL-Industriemuseum Bocholt (v.l.): Regisseur Mark Lorei, Drehbuchautorin Cecilia Röski, Fabian Nolte (Hausdiener), Lisa Sophie Laurent (Krankenschwester), Milena Straube (Luise von Kummerveldt), Wolf Danny Homann (Dr. Büchner) und Produktionsleiterin Lotte Ruf

    Sechs Wochen lang war ein sechsköpfiges Filmteam in Münster und dem Münsterland unterwegs. Das Ergebnis ist eine Webserie, die im Frühjahr 2020 zu sehen sein wird.

  • Verendete Vögel an der Burg Vischering

    Do., 01.08.2019

    Wasserproben weisen Bakterien auf

    Über 40 Wasservögel sind in der Gräfte an der Burg Vischering verendet. Einige andere Tiere konnten die Tierschützer lebend bergen und aufpäppeln. 

    Beim Kreis Coesfeld ist am Donnerstag das abschließende Ergebnis der Wasserproben aus der Gräfte der Burg Vischering eingetroffen. Tierschützer hatten dort in den vergangenen knapp zwei Wochen über 40 verendete Wasservögel geborgen.

  • Lüdinghausen

    Mi., 31.07.2019

    Keine weiteren toten Wasservögel

    In den vergangenen eineinhalb Wochen haben Tierschützer über 40 verendete Wasservögel aus der Gräfte an der Burg Vischering geborgen. 

    Gute Nachrichten: In den vergangenen Tagen haben weder Mitarbeiter des Kreises Coesfeld noch die ehrenamtlichen Kräfte des Vereins tierretter.de an der Burg Vischering weitere tote Wasservögel gefunden. Die Ursache für das Verenden von mehr als 40 Tieren ist weiter unklar.

  • Vogelsterben an der Burg Vischering

    Mo., 29.07.2019

    Kanal-Öffnung sorgt für mehr Sauerstoff im Wasser

    Machten sich am Montag ein Bild vor Ort: Hermann Mollenhauer (r.), Leiter der Unteren Wasserbehörde, und Kreisveterinär Dr. Wilfried Hasert (l.) an der Außengräfte. Über den Zulauf von der Vischering-Stever gelangen täglich knapp 100 Kubikmeter Wasser in die Außengräfte.

    Mittlerweile haben Tierschützer über 40 tote Wasservögel aus der Gräfte an der Burg Vischering geborgen. Am Montag machten sich der Kreisveterinär und der Leiter der Unteren Wasserbehörde ein Bild von der Situation vor Ort. Handlungsbedarf sehen sie derzeit nicht – was mit der Einleitung von Wasser aus dem Dortmund-Ems-Kanal in die Stever zusammenhängt.

  • Burg Vischering lockt viele Besucher

    Mo., 29.07.2019

    Langweilig wird’s im Torhaus nie

    Verkauft im Torhaus nicht nur Eintrittskarten für die Burg Vischering: Brigitte Sasse-Holzhinrich (r.) hat auch Tipps für weitere Aktivitäten in der Umgebung parat. Und sie berät die kleinen und großen Besucher des Museumsshops.

    Eintrittskarten für die Burg Vischering verkaufen Brigitte Sasse-Holzhinrich und ihre Kolleginnen im Torhaus auch. Doch für die vielen Besucher aus aller Welt, die vor allem seit der Regionale die Burg besuchen, haben sie noch viel mehr parat.

  • Burg Vischering

    So., 28.07.2019

    Über 20 weitere Wasservögel verendet

    Am Wochenende bargen Tierschützer weitere verendete Wasservögel aus der Gräfte an der Burg Vischering.

    Tierschützer waren am Wochenende wieder an der Burg Vischering im Einsatz und bargen erneut über 20 tote Wasservögel aus der Gräfte. 15 Tiere konnten sie lebend aufgreifen und an eine Pflegestelle übergeben. Bereits in der vergangenen Woche waren mehr als 20 Wasservögel verendet. Die Ursache ist noch nicht geklärt.

  • Tote Wasservögel an der Burg Vischering

    Sa., 27.07.2019

    Erste Laborergebnisse sind da

    Auch ein Schwanenküken zählt zu den verendeten Tieren. 

    Über 20 tote Wasservögel hatten Tierschützer Anfang der Woche aus der Gräfte an der Burg Vischering geborgen. Mittlerweile liegen erste Laborergebnisse vor – sowohl im Hinblick auf die verendeten Tiere als auch auf die Wasserproben.

  • Tierschützer an der Burg Vischering im Einsatz

    Mi., 24.07.2019

    Schon über 20 Wasservögel verendet

    Vermuten Botulismus als Ursache für das Sterben der Wasservögel rund um die Burg Vischering: die Tierschützer Linda Staniczewski und Christian Adam. Am Mittwoch ist auch ein Schwanenküken verendet.

    Über 20 tote Wasservögel haben Tierschützer in den vergangenen Tagen aus der Gräfte an der Burg Vischering geborgen. Sie vermuten, dass die Tiere an den Folgen von Botulismus, einem natürlichen Nervengift, gestorben sind. Der Kreis Coesfeld hat am Mittwochnachmittag Wasserproben genommen.