Deutsche Lufthansa



Alles zur Organisation "Deutsche Lufthansa"


  • Patenschaft einer Lufthansa-Maschine

    Sa., 11.01.2020

    „Münster“ fliegt seit 55 Jahren

    Der Lufthansa-Airbus A320-200 mit dem Namen „Münster“ ist heute am Drehkreuz München stationiert. Die Maschine ist im europäischen Streckennetz der Lufthansa unterwegs – unter anderem in Athen, Barcelona, Zürich und Rom.

    Ein Lufthansa-Airbus A320-200 trägt den Namen „Münster“ auf seiner Außenwand – und trägt ihn so zu den großen Drehkreuzen der Welt.

  • Luftverkehr

    Fr., 10.01.2020

    Lufthansa streicht Flüge nach Teheran bis 20. Januar

    Frankfurt (dpa) - Die Lufthansa und ihre Konzerntöchter fliegen nach dem Absturz einer ukrainischen Passagiermaschine bis einschließlich 20. Januar nicht in die iranische Hauptstadt Teheran. Dies sei «aufgrund der unklaren Sicherheitslage für den Luftraum rund um den Flughafen in Teheran» so entschieden worden, teilte Deutschlands größte Fluggesellschaft mit. Das ukrainische Flugzeug war am Mittwoch im Iran abgestürzt, alle 176 Menschen an Bord starben. Zuletzt verdichteten sich die Hinweise, dass ein versehentlicher Raketenbeschuss durch Iran die Ursache gewesen sein könnte.

  • Sicherheit

    Fr., 10.01.2020

    Lufthansa hält vorerst an Flugstopp in den Iran fest

    Das Logo der Deutschen Lufthansa ist auf einem Flugzeug am Flughafen Frankfurt am Main zu sehen.

    Hintergrund ist eine veränderte Einschätzung der Sicherheitslage für den Luftraum rund um den Flughafen in Teheran.

  • Vorwürfe an Lufthansa

    Fr., 10.01.2020

    Ryanair erwartet wieder Milliardengewinn

    Ryanair gehört zu den größten Fluggesellschaften Europas mit nach eigenen Angaben mehr als 2400 Flügen täglich zu 200 Zielen in 40 Ländern.

    Trotz des Preiskampfs in der Branche läuft es für den irischen Billigflieger wieder besser. Die Zahl der Vorausbuchungen liegt über der im vergangenen Jahr. Das hat Folgen für die Ticketpreise.

  • Luftverkehr

    Do., 09.01.2020

    Lufthansa-Flugzeug nach Teheran kehrt um

    Frankfurt/Main (dpa) - Die Lufthansa hat ein Flugzeug auf dem Weg in die iranische Hauptstadt Teheran umkehren lassen. Grund sei eine veränderte Einschätzung der Sicherheitslage für den Luftraum um den Flughafen Teheran, sagte ein Sprecher am Abend. Das Flugzeug mit der Flugnummer LH 600 befinde sich auf dem Rückweg. Die Maßnahme sei rein vorsorglich. Zuvor hieß es in US-Medienberichten, die gestern bei Teheran abgestürzte ukrainische Passagiermaschine könnte von einer iranischen Flugabwehrrakete getroffen worden sein.

  • Konflikte

    Do., 09.01.2020

    Lufthansa fliegt wieder nach Teheran

    Frankfurt/Main (dpa) - Nach eintägiger Unterbrechung wegen der Zuspitzung des Iran-Konflikts nimmt die Lufthansa heute ihre Flüge in die iranische Hauptstadt Teheran wieder auf. Die Maschine werde Frankfurt am Nachmittag zwar voraussichtlich mit vierstündiger Verspätung verlassen, stehe aber im Flugplan, heißt es. Die Verbindung soll laut Lufthansa von heute an wieder täglich angeboten werden. Teheran wird über einen gesonderten Korridor angeflogen, den die Lufthansa ungeachtet der aktuellen Spannungen in der Region für sicher erachtet.

  • Flugrouten geändert

    Mi., 08.01.2020

    Airlines meiden Luftraum über Iran und Irak

    Aus Sicherheitsgründen fliegen viele Airlines derzeit nicht über Iran und Irak.

    Der Konflikt zwischen Iran und den USA hält auch Fluggesellschaften in Atem - und zwar nicht nur wegen vielleicht steigender Ölpreise. Vor allem gilt es, alle Flugzeuge sicher um die Region herumzusteuern, um eine Katastrophe zu verhindern.

  • Umwege um Irak und Iran

    Mi., 08.01.2020

    Nahost-Krise zwingt Airlines zum Umplanen

    Fluggesellschaften wie die Lufthansa und die französisch-niederländische Air France-KLM umfliegen seit Mittwochmorgen sicherheitshalber den Irak und den Iran.

    Der Konflikt zwischen Iran und den USA hält auch Fluggesellschaften in Atem - und zwar nicht nur wegen vielleicht steigender Ölpreise. Vor allem gilt es, alle Flugzeuge sicher um die Region herumzusteuern, um eine Katastrophe zu verhindern.

  • Luftverkehr

    Mi., 08.01.2020

    Bundesregierung: Flugzeugabsturz im Iran aufklären

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung setzt auf eine Aufklärung der Ursachen für den Flugzeugabsturz im Iran. Eigene Erkenntnisse dazu habe man aktuell nicht, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Zu möglichen deutschen Opfern liegen dem Auswärtigen Amt noch keine bestätigten Informationen vor. Die Boeing war nahe dem Flughafen Teheran abgestürzt. Nach offiziellen Angaben hat keiner der mehr als 170 Insassen überlebt. Die Lufthansa will ab morgen wieder nach Teheran fliegen. Russlands Luftfahrtbehörde rät Fluggesellschaften des Landes ab, den iranischen und irakischen Luftraum zu nutzen.

  • Konflikte

    Mi., 08.01.2020

    Teheran-Flug gestrichen - Keine Flüge über Iran und Irak

    Frankfurt/Main (dpa) - Die Lufthansa hat den einen für heute geplanten Flug von Frankfurt in die iranische Hauptstadt Teheran gestrichen. Dies sei vorsorglich wegen der derzeitigen Lage in der Region geschehen, sagte eine Lufthansa-Sprecherin. Ein Sprecher der Fluggesellschaft ergänzte, die Lufthansa halte sich an die Sperrung des dortigen Luftraums: «Wir überfliegen derzeit weder Iran noch Irak.» Auf wie viele andere Lufthansa-Flüge sich dies auswirke, konnte das Unternehmen nicht sagen.