EU-Kommission



Alles zur Organisation "EU-Kommission"


  • «Unzulässige Beihilfe»

    Sa., 09.11.2019

    Milliarden für die Bahn - Wettbewerber wenden sich an EU

    Gleisbaustelle am Flughafen Leipzig.

    Elf Milliarden Euro will der Bund der Deutschen Bahn über eine Kapitalerhöhung bis 2030 zukommen lassen. Die Konkurrenten fürchten, dass sie dabei zu kurz kommen - und reagieren.

  • Verbraucherzentrale gibt Tipps vor dem Brexit

    Fr., 08.11.2019

    Darauf müssen Kunden achten

    Nach einem Brexit hätte der Riss durch Europa weitreichende Folgen für Verbraucher.

    Auch bei einem geregelten Brexit, möglicherweise Ende Januar 2020, müssen sich Verbraucher auf viele Änderungen bei Reisen oder Online-Käufen einstellen. Die Verbraucherzentrale gibt wichtige Tipps.

  • Bewerbungsphase läuft

    Do., 07.11.2019

    EU verschenkt 20.000 Tickets für Europareisen an 18-Jährige

    Die Bewerbungsfrist für das Programm endet am 28. November.

    Europa ist reich an kultureller Vielfalt und beeindruckenden Landschaften. Junge Europäer können den Kontinent nun kostenlos erkunden - die EU macht es möglich. Das Ticketkontingent ist jedoch begrenzt.

  • Schutz für Bankguthaben

    Mi., 06.11.2019

    Scholz: Offen für europäisches Einlagensicherungssystem

    Ein europäisches Einlagensicherungssystem wird seit Jahren diskutiert, fand bisher in Deutschland aber wenig Zustimmung.

    Jahrelang war Deutschland bei der Einführung eines europäischen Schutzsystems für Bankguthaben einer der größten Bremsklötze. Nun bringt Finanzminister Olaf Scholz überraschend Schwung in die Debatte. Doch es gibt noch viele Hürden.

  • Verstoß gegen EU-Recht

    Di., 05.11.2019

    EuGH: Zwangspensionierung polnischer Richter nicht rechtens

    EuGH: Zwangspensionierung polnischer Richter verstößt gegen EU-Recht.

    Seit Jahren baut die rechtskonservative Regierung in Polen das Justizsystem um. Das höchste EU-Gericht hat nun einen weiteren Teil der Gesetze für rechtswidrig erklärt. Damit hat der Streit zwischen Warschau und der EU-Kommission aber wohl noch lange kein Ende.

  • Bei Aufnahme von Asylbewerbern

    Do., 31.10.2019

    EU-Gutachten: Ungarn, Polen und Tschechien brachen EU-Recht

    Freiwillige helfen auf der griechischen Insel Lesbos völlig erschöpften Flüchtlinge aus ihrem Boot.

    Italien und Griechenland sollten 2015 durch einen EU-Beschluss zur Umverteilung von Asylbewerbern entlastet werden. Allerdings sorgte die Entscheidung für tiefe Gräben in der Staatengemeinschaft. Ein EuGH-Gutachten könnte diese nun vertiefen.

  • Extra-Kennzeichnung

    Do., 31.10.2019

    Klöckner bringt Verordnung für Nutri-Score auf den Weg

    Das neue Logo soll eine Ergänzung für die EU-weit verpflichtende Nährwerttabelle sein.

    Jahrelang wurde heftig gestritten über eine Extra-Kennzeichnung, mit der Supermarktkunden «Dickmacher» beim Einkaufen leichter erkennen können. Nun soll es mit konkreten Schritten zügig weitergehen.

  • Jahrelange Ischias-Probleme

    Mo., 28.10.2019

    Juncker: Alkoholvorwürfe haben mich am Anfang sehr gestört

    Ischias-Probleme haben dem scheidenden EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker jahrelang Gerüchte über Alkoholmissbraucdh eingebracht.

    Brüssel (dpa) - Den scheidenden EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker haben Alkoholvorwürfe gegen ihn nach eigener Aussage zunächst getroffen. «Am Anfang hat mich das sehr gestört», sagte Juncker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) am Dienstag.

  • Nach Aus von erster Kandidatin

    Do., 24.10.2019

    Macron nominiert Ex-Minister Breton für EU-Kommission

    Thierry Breton soll statt Sylvie Goulard EU-Kommissar für den Binnenmarkt werden.

    Eine Weile ließ Präsident Macron Ursula von der Leyen zappeln. Zu groß war sein Ärger nach dem Scheitern der französischen Kandidatin für die künftige EU-Kommission. Nun aber präsentiert Paris einen neuen Namen - und gibt der Deutschen neuen Schub.

  • Schadenersatzprozess

    Do., 24.10.2019

    Auftakt im größten Lkw-Kartellverfahren

    Ein LKW fährt auf der Bundesstraße 87 zwischen Frankfurt (Oder) und Müllrose.

    Tausende Spediteure sehen sich von den europäischen Lkw-Herstellern über den Tisch gezogen, weil diese jahrelang Preise abgesprochen hatten. Jetzt fordern sie Schadenersatz in Milliardenhöhe. Der größte Prozess beginnt nun in München.