Frankfurter Rundschau



Alles zur Organisation "Frankfurter Rundschau"


  • Grüne fordern Abschaffung

    Fr., 02.03.2018

    Teure Kohlekraftwerks-Reserve ungenutzt

    Das Kohlekraftwerk Buschhaus, aufgenommen nahe Schöningen bei Helmstedt.

    Das Modell war schon bei seiner Einführung extrem umstritten: Kraftwerksbetreiber schalten Kohlemeiler für den Klimaschutz ab, bekommen aber noch vier Jahre lang Geld dafür. Nun heizen Zahlen aus dem Wirtschaftsministerium die Kritik neu an.

  • Sicherheitsbereitschaft

    Fr., 02.03.2018

    Kohlekraftwerks-Reserve noch nie angefordert

    Zwei Blöcke des Kraftwerks Frimmersdorf sind in sogenannter Sicherheitsbereitschaft und damit vorläufig stillgelegt.

    Berlin (dpa) - Die deutschen Kohlekraftwerke in der sogenannten Sicherheitsreserve mussten noch nie aktiviert werden. Dennoch erhalten die Betreiber für die Reserve-Kraftwerke in den Jahren 2017 und 2018 voraussichtlich 234 Millionen Euro.

  • Wahlen

    Mo., 26.02.2018

    Umfrage: Schwarz-Grün in Hessen auch nach Landtagswahl erreichbar

    Wiesbaden (dpa) - CDU und Grüne in Hessen können einer Forsa-Umfrage zufolge auf eine Neuauflage der schwarz-grünen Koalition nach der Landtagswahl im Herbst hoffen. Beide Parteien kommen nach der Erhebung im Auftrag der «Frankfurter Rundschau» und des Senders RTL zusammen auf 47 Prozent. Derzeit wären für eine Regierungsmehrheit 48 Prozent erforderlich. Im Januar hatte Schwarz-Grün bei einer anderen Umfrage lediglich 44 Prozent erzielt. Die CDU käme nach den veröffentlichten Zahlen auf 33 Prozent, die Grünen auf 14 Prozent. Die SPD würde auf 23 Prozent abrutschen.

  • Früherer DFL-Geschäftsführer

    Di., 13.02.2018

    Christian Müller warnt vor Abschaffung der 50+1-Regel

    Fans von Hannover zeigen Plakate mit der Aufschrift "Pro 50+1".

    Frankfurt/Main (dpa) - Der langjährige DFL-Finanzchef Christian Müller hat die Vereine der Fußball-Bundesliga vor einer Reform oder gar Abschaffung der 50+1-Regel gewarnt.

  • Zum hessischen Nachbarn

    Fr., 19.01.2018

    Medojevic wechselt von Frankfurt nach Darmstadt

    ist künftig für Zweitligist Darmstadt 98 am Ball: Mittelfeldspieler Slobodan Medojevic.

    Frankfurt/Main (dpa) - Mittelfeldspieler Slobodan Medojevic wechselt vom Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt zum Zweitliga-Nachbarn SV Darmstadt 98.

  • Rückrundenstart

    Do., 11.01.2018

    Völler gelassen vor Auftakt gegen die Bayern

    Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler ist vor dem Rückrundenauftakt gegen die Bayern nicht bange.

    Leverkusen (dpa) - Bayer Leverkusens Sportchef Rudi Völler sieht dem Top-Spiel zum Auftakt der Rückrunde in der Fußball-Bundesliga gegen den FC Bayern München gelassen entgegen.

  • Fußball

    Do., 11.01.2018

    Völler vor Auftakt: «Niederlage würde uns nicht umwerfen»

    Rudi Völler ist zu sehen.

    Leverkusen (dpa/lnw) - Bayer Leverkusens Sportchef Rudi Völler sieht dem Top-Spiel zum Auftakt der Rückrunde in der Fußball-Bundesliga gegen den FC Bayern München gelassen entgegen. «Ich bin überzeugt, dass wir den Bayern einen offenen Schlagabtausch liefern werden, aber auch eine Niederlage würde uns nicht umwerfen», sagte Völler der «Frankfurter Rundschau» (Donnerstag) vor der Partie gegen den deutschen Rekordmeister am Freitag (20.30 Uhr/Eurosport und ZDF).

  • Bis zur Mitgliederversammlung

    Do., 04.01.2018

    Eintracht und AfD: Präsident Fischer sagt vorerst nichts

    Peter Fischer, Präsident von Eintracht Frankfurt, bezieht Position gegen Rechtsorientierte.

    Frankfurt/Main (dpa) - Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer will sich bis zur Mitgliederversammlung am 28. Januar nicht mehr zum Streit mit der AfD äußern, erklärte er der «Frankfurter Rundschau».

  • Migration

    Mi., 27.12.2017

    Linke und Grüne fordern Bleiberecht für Rassismus-Opfer

    Frankfurt (dpa) - Politiker von Linken und Grünen haben sich für ein Bleiberecht für Flüchtlinge ausgesprochen, die in Deutschland Opfer rassistischer Gewalt geworden sind. Der Bund sei gefordert, den Vorbildern in Brandenburg, Berlin und Thüringen zu folgen und das humanitäre Bleiberecht für Opfer rassistischer Gewalt auf den Weg zu bringen, sagte die Linken-Bundestagsabgeordnete Martina Renner der «Frankfurter Rundschau». Irene Mihalic von den Grünen sagte der Zeitung, die Politik habe in den letzten Jahren als Reaktion auf rechtsmotivierte Anschläge lieber das Asylrecht verschärft.

  • Migration

    Fr., 22.12.2017

    Flüchtlingsunterkünfte blieben 2017 Ziel rechter Angriffe

    Frankfurt (dpa) - Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte bleiben laut einem Bericht der «Frankfurter Rundschau» in Deutschland weiter ein Problem. Die Zahl solcher Straftaten sei aber im Vergleich zu den beiden Vorjahren deutlich zurückgegangen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf das Bundeskriminalamt. Demnach zählte das BKA in diesem Jahr bis Mitte Dezember 264 solcher Straftaten. In 251 Fällen macht das BKA demnach rechtsextreme Täter verantwortlich. In 13 Fällen könne eine politische Motivation noch nicht ausgeschlossen werden.