Alfred Hitchcock



Alles zur Person "Alfred Hitchcock"


  • Literaturverfilmung

    Do., 31.08.2017

    Rachel Weisz ist «Meine Cousine Rachel»

    Rachel Ashley (Rachel Weisz) und der Gutsbesitzer Philip (Sam Claflin) kommen sich näher.

    Daphne du Mauriers obsessive Liebesgeschichte «Meine Cousine Rachel» von 1951 hat «Notting Hill»-Regisseur Roger Michell fürs Kino entdeckt. Mit einer bildschönen Rachel Weisz in der Titelrolle. Und überhaupt sehr ästhetisch, aber eher unspektakulär erzählt.

  • Freilichtbühne Tecklenburg

    Di., 25.07.2017

    „So etwas relativiert sich“

    Ein großer Erfolg war die Premiere des Musicals „Rebecca“ auf der Freilichtbühne. Intendant Radulf Beuleke spricht von einer „Sternstunde“. Für die Zukunft wollen die Verantwortlichen das Niveau der Stücke zumindest halten.

    Die Resonanz des Publikums auf das Musical „Rebecca“ hat sogar Intendant Radulf Beuleke überrascht. Er spricht nach der Premiere von einer „Sternstunde“. Im gleichen Atemzug relativiert er diese Reaktion. In einem Jahr sei das vergessen.

  • «Dunkirk»-Regisseur

    Sa., 22.07.2017

    Nolan ließ sich von Alfred Hitchcock inspirieren

    Der Regisseur Christopher Nolan setzt in seinem Kriegs-Thriller «Dunkirk» auf Spannung. Als Inspirationsquelle diente ihm der Meister Alfred Hitchcock.

    Mit der «The Dark Knight»-Trilogie begeisterte Regisseur Christopher Nolan die Batman-Fans. In «Inception» führte er sein Publikum durch Traumwelten und in «Interstellar» ins Weltall. Mit «Dunkirk» drehte er jetzt erstmals einen Film über wahre Ereignisse.

  • TV-Tipp

    Mi., 19.07.2017

    Grace of Monaco

    Nicole Kidman 2014 in Cannes.

    Hollywoodstar, Oscar-Gewinnerin, Fürstin von Monaco und Stil-Ikone: Grace Kellys Leben hatte märchenhafte Züge. Das Biopic «Grace of Monaco» erzählt ihr Leben. Den Grimaldis hat es nicht gefallen.

  • Film

    Mo., 17.07.2017

    Oscar-Preisträger Martin Landau mit 89 Jahren gestorben

    Los Angeles (dpa) - Der US-Schauspieler Martin Landau, der für seine Rolle als Bela Lugosi in «Ed Wood» einen Oscar erhielt, ist tot. Landau starb bereits am Samstag im Alter von 89 Jahren «nach unerwarteten Komplikationen» in einem Krankenhaus in Los Angeles, wie seine Sprecherin mitteilte. Landau hatte eine lange Film- und TV-Karriere. 1959 spielte er unter der Regie von Alfred Hitchcock in «Der unsichtbare Dritte» mit. Woody Allen holte ihn für «Crimes and Misdemeanors» vor die Kamera. Er spielte zudem in TV-Serien wie «Kobra, übernehmen Sie» und «Solo für O.N.C.E.L.» mit. 

  • Handball: Bezirksliga Münster

    Di., 09.05.2017

    Handballer von SW Havixbeck schreiben Geschichte

    Das Publikum war begeistert: Zwei Minuten vor dem Abpfiff erhoben sich die Zuschauer, um ihren Jungs zum Titel zu gratulieren.

    Der 7. Mai 2017 wird vielen Havixbeckern noch lange in guter Erinnerung bleiben. Die Handballer von SW Havixbeck gewannen souverän ihr Heimspiel gegen Kattenvenne und wurden dadurch einen Spieltag vor dem Saisonende Meister in der Bezirksliga. Nach der Partie begann in der Baumberge-Sporthalle die dritte Halbzeit.

  • WN verlosen Karten: Brandt und Thomas im Theater Münster

    Mi., 26.04.2017

    „Psycho“-Interpretation als inszenierte Lesung

    Das Zusammenspiel pflegen Jens Thomas (l.) und Matthias Brandt an einem besonderen Abend.

    Der genaue Ablauf dieser Vorstellung ist bewusst nicht festgelegt. Der Abend lebt vielmehr von der intensiv-spontanen Interaktion beider Akteure und einem nur mit Fantasie gefüllten Klang- und Assoziationsraum. So kündigt der Veranstalter Schauspieler Matthias Brandt sowie Pianist und Sänger Jens Thomas an, die sich mit „Psycho – Fantasie über das kalte Entsetzen“ am 12. Mai (Freitag, 20 Uhr) im Theater Münster präsentieren. Die WN verlosen Karten.

  • Voller Steinfurter Bürgersaal bei Lesung

    So., 26.03.2017

    Mit drei ??? auf Spurensuche

    Sehr gut besucht war der Bürgersaal im Steinfurter Rathaus, wo am Freitagabend ein Team um Schauspieler Christoph Tiemann klassische Fälle der „Drei Fragezeichen“ nachgespielt und die Zuhörer in eine Zeit versetzt haben, in der Detektive noch mit Tonbandgerät und Kamera auf Spurensuche gegangen sind.

    Am Freitagabend sind ausnahmsweise Familien mit Kindern am frühen Abend Richtung Rathaus geströmt. Denn den Vorsitz im voll besetzten Bürgersaal hatten für zwei vergnügliche Stunden „Die drei Fragezeichen“ übernommen. Mit den Juniordetektiven Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews sind ganze Generationen von Jugendlichen aufgewachsen. Ein Team von Schauspielerinnen und Schauspielern um Christoph Tiemann aus Münster spielt seit einigen Jahren die klassischen Fälle nach.

  • Projekte Heidi Sievert zeigt „Vier Mal Tanz“

    Mo., 13.03.2017

    Wo finden wir Wirklichkeit?

    Jane heißt die Performance von Charlotte Petersen und Jordi Ribot Thunnissen, in der die beiden Tänzer als Suchende auftreten.

    Der Rabe hat die Menschheit von je fasziniert. In Märchen und Sagen werden sie für ihre Weisheit gerühmt, im Mittelalter geraten sie als Galgenvögel in Misskredit. Und wer denkt nicht an Alfred Hitchcocks Horrorfilm „Die Vögel“, wenn er einen Pulk Raben auffliegen sieht? In „Vier Mal Tanz“ hat sich die Kompanie „Tanzprojekte Heidi Sievert“ das vielschichtige Tier vorgenommen und ihm gleich zwei Choreographien gewidmet.

  • Christoph Tiemann und Sarah Giese lasen Liebes im Schnabulenz

    Mi., 15.02.2017

    Auf welcher Wolke auch immer

    Liebes-Literatur lasen Sarah Giese und Christoph Tiemann im Kellertheater Schnabulenz.

    Dramatische Musik tönt durch das kleine Kellertheater des „Schnabulenz“, während Christoph Tiemann mit britischem Akzent Sir Alfred Hitchcock imitiert, jenen Regisseur, der für Spannung und Komik gleichermaßen berühmt ist.