Beate Zschäpe



Alles zur Person "Beate Zschäpe"


  • Prozesse

    Mi., 11.07.2018

    Seehofer zollt Angehörigen der NSU-Opfer Respekt

    Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat den Angehörigen der Opfer des «Nationalsozialistischen Untergrunds» Respekt gezollt. Nach dem Verlust geliebter Menschen hätten sie Jahre der Ungewissheit und zum Teil falsche Verdächtigungen durch die Strafverfolgungsbehörden ertragen müssen, sagte Seehofer. «Mein ganzer Respekt gilt der Kraft der Angehörigen der ermordeten Opfer und den zum Teil schwer verletzten Überlebenden des NSU.» Das Oberlandesgericht München hatte zuvor die Hauptangeklagte Beate Zschäpe wegen zehnfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt.

  • Prozesse

    Mi., 11.07.2018

    Zschäpe-Verteidigerin: Urteil stand schon lange fest

    München (dpa) - Das Urteil im NSU-Prozess war nach Ansicht der Pflichtverteidigerin von Beate Zschäpe schon lange beschlossene Sache. Der Vorsitzende Richter habe ein wenig den Eindruck vermittelt, dass «das Urteil seit sehr langer Zeit feststand», sagte die Anwältin Anja Sturm in München. Es sei ausgesprochen schwierig gewesen, dem Richter bei der Urteilsverkündung zu folgen. Zudem sei die Begründung «ausgesprochen dünn». Zschäpes Verteidiger Wolfgang Heer kündigte nach der Verurteilung der Hauptangeklagten wegen Mordes an, Revision beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe einzulegen.

  • Prozesse

    Mi., 11.07.2018

    Türkische Gemeinde begrüßt NSU-Urteil: weitere Verfahren

    Berlin (dpa) - Die Türkische Gemeinde in Deutschland hat die Verurteilung der Hauptangeklagten im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, zu lebenslanger Haft begrüßt. Der Verband forderte aber weitere Strafverfahren gegen «das Unterstützernetzwerk des NSU». Der Vorsitzende Gökay Sofuoglu sagte: Bundeskanzlerin «Angela Merkel und viele andere haben den Opfern eine lückenlose Aufklärung versprochen. Dieses Versprechen wurde gebrochen.» Die Bundesanwaltschaft habe Erkenntnisse aus parlamentarischen Untersuchungsausschüssen und Recherchen der Zivilgesellschaft nicht berücksichtigt.

  • Prozesse

    Mi., 11.07.2018

    Bodo Ramelow: Keine Erleichterung nach NSU-Urteilen

    Erfurt (dpa) - Für den Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow bleiben nach der Verurteilung der NSU-Hauptangeklagten Beate Zschäpe zu viele Fragen ungeklärt. Fragen nach einem möglichen Unterstützernetzwerk des NSU und der Mitverantwortung der Geheimdienste seien kaum oder gar nicht thematisiert worden. Er ergänzte: Mit dem Urteil habe einer der wichtigsten Prozesse der deutschen Nachkriegsgeschichte ein juristisches Ende gefunden. «Dennoch vermag sich keine Erleichterung einstellen.» Es bleibe Aufgabe der Untersuchungsausschüsse, die Aufklärung voranzutreiben.

  • Prozesse

    Mi., 11.07.2018

    Zschäpe-Verteidiger: Revision gegen Urteil im NSU-Prozess

    München (dpa) - Das Urteil im Münchner NSU-Prozess muss vom Bundesgerichtshof überprüft werden. Nach der Verurteilung von Beate Zschäpe wegen Mordes kündigte deren Verteidiger Wolfgang Heer an, Revision einzulegen.

  • Prozesse

    Mi., 11.07.2018

    Zschäpe-Verteidiger kündigt Revision gegen Urteil im NSU-Prozess an

    München (dpa) - Das Urteil im Münchner NSU-Prozess muss vom Bundesgerichtshof überprüft werden. Nach der Verurteilung von Beate Zschäpe wegen Mordes kündigte deren Verteidiger Wolfgang Heer am Mittwoch an, Revision einzulegen.

  • Prozesse

    Mi., 11.07.2018

    Erleichterung in Kölner Keupstraße nach NSU-Urteil

    Der Friseur Özlan Yildirim steht in seinem Laden.

    Köln (dpa/lnw) - Mit Erleichterung haben Betroffene und Anwohner der türkisch dominierten Kölner Keupstraße auf das Urteil im NSU-Prozess reagiert. «Das Urteil hilft mir. Ich habe psychisch sehr gelitten. Das ist ein guter Tag», sagte Özlan Yildirim am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Sein Friseurladen war bei einem Nagelbombenanschlag im Juni 2004 in der Keupstraße völlig zerstört worden.

  • Prozesse

    Mi., 11.07.2018

    Zschäpe im NSU-Prozess wegen Mordes verurteilt: lebenslang

    München (dpa) - Im NSU-Prozess ist die Hauptangeklagte Beate Zschäpe wegen zehnfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Oberlandesgericht München stellte zudem die besondere Schwere der Schuld fest - damit ist eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren rechtlich zwar möglich, in der Praxis aber so gut wie ausgeschlossen. Mit dem historischen Urteilsspruch folgte das Gericht dem Antrag der Bundesanwaltschaft und verurteilte Zschäpe als Mittäterin an den Morden und Anschlägen des «Nationalsozialistischen Untergrunds».

  • Prozesse

    Mi., 11.07.2018

    Lebenslange Haft: Beate Zschäpe im NSU-Prozess verurteilt

    München (dpa) - Im NSU-Prozess ist die Hauptangeklagte Beate Zschäpe zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Oberlandesgericht München sprach die 43-Jährige des zehnfachen Mordes schuldig. Das Gericht stellte auch die besondere Schwere der Schuld fest.

  • Prozesse

    Mi., 11.07.2018

    Beate Zschäpe im NSU-Prozess zu lebenslanger Haft verurteilt

    München (dpa) - Im NSU-Prozess ist die Hauptangeklagte Beate Zschäpe zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Oberlandesgericht München sprach die 43-Jährige am Mittwoch des zehnfachen Mordes schuldig. Das Gericht stellte auch die besondere Schwere der Schuld fest.