Benno Fritzen



Alles zur Person "Benno Fritzen"


  • Generalversammlung in der Mehrzweckhalle

    Di., 15.11.2016

    Bernd Wauligmann leitet den Löschzug Gelmer

    Bernd Wauligmann (l.) und Tono Brüning

    Nach zehn Jahren übergibt Tono Brüning das Amt an seinen bisherigen Stellvertreter: Bernd Wauligmann ist jetzt Löschzugführer in Gelmer.

  • Feuerwehr soll im März umziehen

    Di., 27.09.2016

    Richtfest am Gerätehaus

    Richtfest im September, Eröffnung im März: Der Löschzug Handorf kann es gar nicht mehr abwarten, sein neues Gerätehaus an der Hobbeltstraße zu beziehen. Er hat sich ja auch lange genug gedulden müssen.

    Jahrelang hat der Löschzug Handorf auf sein neues Gerätehaus warten müssen. Nun steht das Projekt kurz vor dem Abschluss: Am Donnerstag wurde Richtfest gefeiert.

  • Tag der offenen Tür beim Löschzug

    So., 18.09.2016

    Von der Fettexplosion bis zur Menschenrettung

    Steffen Niesing (r.) und Dennis Sprengart demonstrierten vor dem Löschfahrzeug LF 16/12 den Einsatz von Atemschutzmasken.

    Sein gesamtes Leistungsspektrum zeigte der Löschzug Sprakel der Freiwilligen Feuerwehr beim Tag der offenen Tür. Lob gab es von keinem Geringeren als dem Chef persönlich: Benno Fritzen stattete den Kameraden einen Besuch ab.

  • Alarmierung im Ernstfall

    Di., 06.09.2016

    „Taschensirene“ für den Notfall

    In der Feuerwehr-Leitstelle stellen Dezernent Wolfgang Heuer (l.) und Benno Fritzen (hinten) die Warn-App vor.

    Die Feuerwehr Münster hat eine Warn-App für das Smartphone aktiviert. Wenn beispielsweise eine Giftwolke über Münster schwebt, kann die Bevölkerung mit der „Taschensirene“ vor der drohenden Gesundheitsgefährdung gewarnt werden. Auch Unwettermeldungen werden mit der App verschickt.

  • "Zivilschutz braucht keine Bunker"

    Mi., 24.08.2016

    Feuerwehrchef Fritzen begrüßt neues Zivilschutzkonzept

    Bunker, hier der am Schützenhof, sind nicht mehr wichtig für den Zivilschutz, heißt es.

    Das neue Zivilschutzkonzept der Bundesregierung beschäftigt die Menschen – und der Chef der städtischen Feuerwehr, Benno Fritzen, ist froh, dass der Bund sich damit nun wieder befasst. „Die Behörden tragen Verantwortung für den Schutz im Katastrophenfall, meint er. Ein „Update“ der Vorschriften sei absolut angemessen.

  • Blickpunkt Zivilschutzkonzept

    Mi., 24.08.2016

    Das würden Münsteraner hamstern

    Blickpunkt Zivilschutzkonzept : Das würden Münsteraner hamstern

    Das Bundeskabinett hat am Mittwoch das neue Zivilschutzkonzept verabschiedet. Es empfiehlt unter anderem, wie sich deutsche Haushalte auf den Ernstfall vorbereiten sollten. Die heimischen Vorratsspeicher sollten so bestückt werden, dass sich ein Haushalt zwei Wochen lang autark versorgen kann. Was halten die Münsteraner vom „Hamstern“ – werden sie überhaupt mitmachen?

  • Stadtfest „Münster mittendrin“

    Mo., 11.07.2016

    Launige Mitmach-Party

    Stars zum Anfassen: Live-Musik begeisterte die Besucher des Stadtfestes am Wochenende auf allen sechs Bühnen wie hier am Drubbel, wo bis Sonntagabend Party gemacht wurde.

    Die Stadt als Veranstalterin und das Organisationsteam von „Münster mittendrin“ ziehen Bilanz. Die zweite Auflage des Stadtfestes mit einem neuen Konzept ist gelungen. Ideen gibt es schon für 2017.

  • Benno Fritzen geht 2017 in den Ruhestand

    Mo., 20.06.2016

    Stadt sucht einen neuen Feuerwehrchef

    Benno Fritzen. 

    Die Stadt Münster sucht einen neuen Feuerwehrchef. Benno Fritzen geht Anfang kommenden Jahres in den Ruhestand.

  • Die Flut in Münster ist noch unbewältigt

    Mo., 30.05.2016

    Hochwasserbilder erinnern an die Flut in Münster

    Hochwasser in Münster vor zwei Jahren.

    Hochwasserbilder aus ganz Deutschland. Das lässt in Münster Erinnerungen wach werden. Beunruhigend: Eine Flut wie am 28.7.2014 ließe sich auch heute kaum verhindern.

  • Brandstiftung in Hiltruper Flüchtlingsunterkunft

    Do., 28.04.2016

    Anschlag löst großes Entsetzen aus

    Hinter Absperrband laufen derzeit die Ermittlungen in der Flüchtlingsunterkunft im Bereich der Westfalenstraße, auf die in der Nacht zu Donnerstag ein Brandanschlag verübt wurde. Die beiden städtischen Dezernenten Wolfgang Heuer und Cornelia Wilkens sind entsetzt über diese Tat.

    Der Brandanschlag auf die noch im Bau befindliche Flüchtlingsunterkunft im Stadtteil Hiltrup hat in der Stadt großes Entsetzen und Betroffenheit ausgelöst. Staatsanwaltschaft, Polizei und Verwaltung gehen von einem fremdenfeindlichen Hintergrund aus. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.