Bernhard Günther



Alles zur Person "Bernhard Günther"


  • Energie

    Di., 24.04.2018

    Uwe Tigges übernimmt Chefsessel von Innogy endgültig

    Der Vorstandsvorsitzende von Innogy, Uwe Tigges.

    Essen (dpa) - Der Interimschef des Energiekonzerns Innogy, Uwe Tigges, ist jetzt auch zum offiziellen Vorstandsvorsitzenden bestellt worden. Das teilte Aufsichtsratschef Erhard Schipporeit am Dienstag in Essen auf der Hauptversammlung mit. Tigges hatte das Amt im Dezember 2017 von Peter Terium zunächst übergangsweise übernommen, nachdem dieser nach einer Gewinnwarnung zurückgetreten war. Nachfolger von Tigges als Personalvorstand wird Arno Hahn, hieß es weiter. Er wurde zum 1. Mai für drei Jahre in den Vorstand berufen.

  • Anschlag auf Innogy-Chef

    Sa., 24.03.2018

    Ermittler halten sich nach Säure-Attentat weiter bedeckt

    Bernhard Günther, Finanzvorstand des Ökostrom-Konzerns Innogy, wurde bei einem Säureanschlag schwer verletzt.

    Der Säure-Anschlag auf Top-Manager Bernhard Günther in Haan bei Düsseldorf bleibt mysteriös. Vor drei Wochen war der Finanzvorstand beim Brötchenholen mit Säure überschüttet worden.

  • Kriminalität

    So., 11.03.2018

    Säureanschlag: Ermittler hoffen auf Spurensuche und Zeugen

    Haan (dpa) - Eine Woche nach dem Säureangriff auf den Finanzvorstand der RWE-Tochter Innogy in Haan bei Düsseldorf haben die Ermittler erneut den Tatort sowie ein benachbartes Grundstück nach Spuren abgesucht. Am Sonntag befragte die Mord-Kommission «Säure» außerdem Passanten vor Ort, ob sie etwas Ungewöhnliches am vergangenen Sonntagmorgen beobachtet haben, wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten.

  • Kriminalität

    Fr., 09.03.2018

    Säureanschlag von Haan: Ermittler starten Plakataktion

    Haan (dpa/lnw) - Um den Säure-Anschlag auf den Finanzvorstand der RWE-Tochter Innogy in Haan bei Düsseldorf aufzuklären, setzen die Ermittler nun auf eine Plakataktion. Das hat die Polizei in Düsseldorf am Freitag mitgeteilt. Sie suchen damit Zeugen, die am vergangenen Sonntagmorgen in der Nähe des Tatorts waren. Bislang hatten weder der Manager noch seine Familie konkrete Hinweise auf die Täter geben können.

  • Energie

    Di., 06.03.2018

    Innogy: Bünting nach Säureanschlag zunächst Finanzvorstand

    Schild vor der Unternehmenszentrale von Innogy.

    Essen (dpa) - Nach dem Säure-Anschlag auf den Finanzchef des Energiekonzerns Innogy, Bernhard Günther, übernimmt Vorstandsmitglied Hans Bünting bis auf weiteres die meisten Aufgaben aus dessen Bereich. «Damit ist die Handlungsfähigkeit des Unternehmens sichergestellt», erklärte Aufsichtsratsvorsitzender Erhard Schipporeit am Dienstag nach einer Sitzung des Gremiums. Den Anschlag verurteilte der Aufsichtsrat.

  • Kriminalität

    Di., 06.03.2018

    Polizei sucht nach Säure-Anschlag weiter nach Tätern

    Haan (dpa) - Die Polizei fahndet nach dem Säure-Anschlag auf den Finanzvorstand der RWE-Tochter Innogy weiter nach den Tätern. Es gebe keine neuen Erkenntnisse in dem Fall, erklärte die Staatsanwaltschaft in Wuppertal. Einen Bericht der «Bild»-Zeitung, wonach am Tatort DNA-Spuren sichergestellt worden seien, wollte eine Sprecherin nicht kommentieren. Der 51-jährige Bernhard Günther war am Sonntag in Haan bei Düsseldorf von zwei Unbekannten angegriffen worden. Sie schütteten ihm ätzende Säure ins Gesicht. Günther erlitt schwerste Verletzungen, schwebt aber nicht mehr in Lebensgefahr.

  • Mordkommission ermittelt

    Mo., 05.03.2018

    Säureangriff auf Energie-Topmanager

    Unbekannte haben den Finanzvorstand des Essener Energieversorgungsunternehmens Innogy mit Säure übergossen und schwer verletzt.

    Ein erfolgreicher Energiemanager wird 200 Meter von seinem Wohnhaus entfernt angegriffen und mit Säure übergossen. Er schwebt zeitweise in Lebensgefahr. Einen Tag später kommt heraus: Es war nicht die erste Attacke auf den Mann. Seine Branche ist verunsichert.

  • Kriminalität

    Mo., 05.03.2018

    Säure-Anschlag: Es war nicht die erste Attacke

    Haan (dpa) - Der bei einem Säure-Anschlag verletzte Manager der RWE-Tochter Innogy ist nicht zum ersten Mal Opfer einer schweren Straftat geworden. Er soll bereits vor mehreren Jahren überfallen und zusammengeschlagen worden sein. Polizei und Staatsanwaltschaft bestätigten auf dpa-Anfrage, dass Innogy-Finanzvorstand Bernhard Günther schon damals Opfer einer Körperverletzung wurde. Man schaue sich derzeit die alten Akten noch einmal an. Wie das «Handelsblatt» unter Berufung auf Konzernkreise schrieb, soll Günther beim Joggen zusammengeschlagen worden sein.

  • Täter auf der Flucht

    So., 04.03.2018

    Säure-Angriff auf Manager in Nordrhein-Westfalen

    Täter auf der Flucht: Säure-Angriff auf Manager in Nordrhein-Westfalen

    Bei einem Säureangriff in Haan bei Düsseldorf ist ein Mann schwer verletzt worden. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung. Die schreckliche Tat ereignete sich in der Nähe seines Wohnhauses.

  • Instandhaltung der Netze

    Fr., 11.11.2016

    RWE-Öko-Tochter Innogy verdient weniger

    Der Energiekonzern Innogy startete mit einem Gewinnrückgang.

    Seit wenigen Wochen tanzt Innogy auf dem Börsenparkett. Die große Ökostrom-Tochter des RWE-Konzerns nabelt sich langsam von ihrer kleinen Mutter ab. Doch die ersten Geschäftszahlen als börsennotierte Gesellschaft zeigen: Aller Anfang ist schwer.