Daniel Meyer



Alles zur Person "Daniel Meyer"


  • Fußball

    Fr., 01.02.2019

    Erzgebirge Aue baut gegen Favorit Köln auf Heimvorteil

    Aues Trainer Daniel Meyer gestikuliert an der Seitenlinie.

    Aue (dpa/sn) - Nach der 0:1-Niederlage beim 1. FC Magdeburg will Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue wieder in die Erfolgsspur finden. Dabei muss die Mannschaft von Trainer Daniel Meyer allerdings eine sehr anspruchsvolle Aufgabe lösen. Mit dem Tabellenzweiten 1. FC Köln ist am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) ein Aufstiegsfavorit in Aue zu Gast. Fehlen wird den Sachsen neben dem langzeitverletzten Abwehrchef Steve Breitkreuz auch der gelbgesperrte Mittelfeldspieler Philipp Riese. Fraglich ist zudem der Einsatz von Robert Herrmann. Der Linksverteidiger klagt über Achillessehnenprobleme und konnte auch am Freitag nicht trainieren.

  • Radiostudio im Amtshaus

    Di., 15.01.2019

    Heimatverein Epe stellt sich im Bürgerfunk vor

    Ein Großteil der Sendung entstand im Computerraum der Volkshochschule Gronau im Eper Amtshaus. Hier wurden die zuvor aufgenommenen Textbeiträge unter der Anleitung von Medientrainer Daniel Meyer (Bildmitte) rundfunkgerecht bearbeitet.

    Radio von Bürgern für Bürger, so einfach lässt sich das Prinzip des Bürgerfunks beschreiben. Über die privaten Radiosender in NRW hat jeder die Chance, sein eigenes Thema anderen Menschen nahezubringen. Das hat nun der Heimatverein getan.

  • Daniel Meyer bei „Bares für Rares“

    Sa., 29.12.2018

    Vom Trödelhändler zum TV-Promi

    Daniel Meyer betreibt ein Auktionshaus an der Hörsterstraße. Zudem ist er regelmäßig bei „Bares für Rares“ zu sehen. Hier hat er auch die Löwen-Skulptur ersteigert.

    Seit fünf Jahren ist der münsterische Antiquitätenhändler Daniel Meyer bei „Bares für Rares“ dabei. Im Gespräch mit unserer Zeitung berichtet er unter anderem, was aus einer 25.000 Euro teuren Goldmünze wurde, die er im Fernsehen ersteigert hatte.

  • Fußball

    So., 25.11.2018

    Gekämpft, aber zu passiv: Auer Auswärtskomplex hat Bestand

    Aues Florian Krüger (l.) und Bochums Danilo Soares kämpfen um den Ball.

    Gegen Bochum gab es für Aue in der Vergangenheit nicht allzu viel zu holen. Dank einer hervorragenden Abwehrleistung sah es nach der Länderspielpause bis kurz vor Schluss nach einem Punktgewinn aus. Doch es sollte wieder nicht sein.

  • Fußball

    Do., 22.11.2018

    Erzgebirge Aue in Bochum wieder mit Kapitän Männel

    Torwart Martin Männel (Aue) versucht den Ball vor der Torauslinie zu fangen.

    Aue (dpa/sn) - Martin Männel kehrt am Samstag (13.00 Uhr/Sky) im Auswärtsspiel beim VfL Bochum ins Tor von Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue zurück. Der Kapitän und Stammtorhüter der «Veilchen» hat seine Knieverletzung während der Länderspielpause auskuriert und steht Trainer Daniel Meyer damit in der Partie beim Tabellenfünften wieder zur Verfügung. Bis auf John-Patrick Strauß (Länderspielreise mit den Philippinen) sind auch alle anderen Spieler einsatzfähig. Männel hatte sich die Verletzung am 12. Spieltag in Heidenheim zugezogen und musste bei der 1:3-Heimniederlage am 10. November gegen den Hamburger SV pausieren. «Ich bin wieder voll im Training und freue mich auf die Rückkehr auf den Platz. Uns erwartet mit dem VfL ein richtig harter Brocken, der uns nicht weniger abverlangen wird als der HSV», sagte Männel am Donnerstag. Die Auer, die ihre letzten beiden Spiele verloren und noch vier Punkte Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz haben, wollen aus Bochum etwas Zählbares mitbringen und ihre negative Auswärtsbilanz aufpolieren. Das Meyer-Team holte in dieser Saison auf fremden Plätzen erst vier Zähler, der einzige Auswärtssieg gelang am 6. Spieltag in Duisburg (2:1). «Wir wollen in den nächsten Wochen möglichst viele Punkte einfahren, um uns für die Winterpause eine gute Ausgangssituation zu schaffen. Dafür müssen wir auch die Auswärtsspiele nutzen und wollen damit in Bochum anfangen», sagte Männel.

  • Die Reichspogromnacht 1938 in Lengerich

    Do., 08.11.2018

    Schlägertrupps in der Synagoge

    Der Lengericher Rathausplatz in den 1920er Jahren. Am 10. November 1938 wurde dort ein Haus in Brand gesteckt.

    Wer in Lengerich aufmerksam die Münsterstraße entlang geht, kann in Höhe der Hausnummer 23 einen Stolperstein im Bürgersteig entdecken. Die schlichte, kleine Gedenktafel hat die Inschrift „Hier stand die Jüdische Synagoge Erbaut 1820/21 Zerstört 10.11.1938“ und erinnert an ein trauriges Kapitel der Lengericher Stadtgeschichte: die Reichspogromnacht im November 1938.

  • Fußball

    So., 28.10.2018

    Erzgebirge Aue setzt Aufwärtstrend fort

    Aues Pascal Testroet (l.) im Kopfballduell mit Kiels Dominik Schmidt.

    Erzgebirge Aue musste vor dem Heimspiel gegen Bielefeld lange um den Einsatz von Jan Hochscheidt bangen. Der 31-Jährige meldet sich erst kurz vor dem Anpfiff fit. Später wurde er zum Matchwinner.

  • Fußball

    Sa., 06.10.2018

    Kein Sieger im Ost-Derby - Aue jubelt spät über Siegtreffer

    Düsseldorf (dpa) - Dank großer Moral hat der 1. FC Magdeburg im Ost-Derby gegen Dynamo Dresden noch einen Punkt geholt. Der Aufsteiger lag bereits 0:2 hinten, ehe Niklas Kreuzer per Eigentor den Anschluss markierte und Marius Bülter der Ausgleich zum 2:2-Endstand gelang. Ohne Sieger blieb auch das Spitzenspiel am neunten Spieltag in der 2. Fußball-Bundesliga: Die SpVgg Greuther Fürth und Jahn Regensburg trennten sich 1:1. Einen wichtigen Sieg feierte unterdessen Erzgebirge Aue, das Team von Trainer Daniel Meyer setzte sich mit 2:1 gegen Holstein Kiel durch.

  • Fußball

    Mo., 24.09.2018

    Mit Schüttelfrost und Leichtigkeit: Aue-Start in Stresswoche

    Der Torschütze Pascal Testroet jubelt.

    Der FC Erzgebirge Aue will mit einem weiteren Sieg am Mittwoch gegen den SV Sandhausen seine kleine Erfolgsserie fortsetzen. Vielleicht hat Trainer Daniel Meyer mit seinen Entscheidungen wieder genauso viel Glück wie am Sonntag in Duisburg.

  • Fußball

    So., 26.08.2018

    Terodde macht den Unterschied: Auer wollen Ruhe bewahren

    Kölns Torjäger Simon Terodde jubelt nach seinem Treffer zum 3:1.

    Simon Terodde wurde für den FC Erzgebirge Aue mal wieder zum Alptraum. Der Stürmer des 1. FC Köln schoss die «Veilchen» bei der 1:3-Niederlage am Samstag im Alleingang ab. Trainer Daniel Meyer beschwört nach der mageren Ausbeute zum Saisonstart den Zusammenhalt.