Deniz Yücel



Alles zur Person "Deniz Yücel"


  • Justiz

    So., 12.05.2019

    Türkei weist Folter-Vorwürfe und Mahnung des AA zurück

    Istanbul (dpa) - Das türkische Außenministerium hat den Vorwurf des «Welt»-Journalisten Deniz Yücel zurückgewiesen, er sei während seiner Haftzeit in der Türkei gefoltert worden. Zugleich wies es eine Mahnung des Auswärtiges Amtes an die Regierung in Ankara zurück, sich an die Anti-Folterkonvention der Vereinten Nationen zu halten. Seit 2003 gelte das Prinzip von «null Toleranz gegenüber Folter». Die gegenstandslosen Anschuldigungen zielten darauf ab, die Türkei schlechtzumachen. Das Auswärtige Amt hatte nach einer Aussage Yücels Ankara aufgefordert, sich an die UN-Anti-Folterkonvention zu halten.

  • Nach Yücels Foltervorwürfen

    Sa., 11.05.2019

    Auswärtiges Amt erinnert Türkei an Anti-Folterkonvention

    «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel ist während seiner Haftzeit in der Türkei eigenen Angaben zufolge gefoltert worden.

    Berlin (dpa) - Nach der Aussage des «Welt»-Journalisten Deniz Yücel über Folter während seiner Haftzeit in der Türkei hat das Auswärtige Amt die Regierung in Ankara aufgefordert, sich an die Anti-Folterkonvention der Vereinten Nationen zu halten.

  • Justiz

    Sa., 11.05.2019

    Auswärtiges Amt erinnert Türkei an Anti-Folterkonvention

    Berlin (dpa) - Nach der Aussage des «Welt»-Journalisten Deniz Yücel über Folter während seiner Haftzeit in der Türkei hat das Auswärtige Amt die Regierung in Ankara aufgefordert, sich an die Anti-Folterkonvention der Vereinten Nationen zu halten. «Wir verurteilen jede Form von Folter und Misshandlung, sie stehen außerhalb des Rechts», sagte eine Sprecherin, ohne konkret auf die Foltervorwürfe Yücels einzugehen. Sie forderte die türkische Regierung aber «mit Nachdruck» dazu auf, «sich an die internationalen Standards zu halten, zu denen sie sich selbst verpflichtet hat».

  • Aussage vor Gericht

    Fr., 10.05.2019

    Deniz Yücel erhebt Foltervorwürfe gegen Erdogan

    «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel macht Erdogan für die Folter, der er ausgesetzt war, verantwortlich.

    Ein Jahr lang war Deniz Yücel im Gefängnis in der Türkei, in Istanbul wird ihm weiter der Prozess gemacht. Nun hat der «Welt»-Korrespondent erstmals in dem Strafverfahren ausgesagt. Yücel macht dabei schwere Vorwürfe öffentlich, über die er bislang geschwiegen hat.

  • Justiz

    Fr., 10.05.2019

    Yücel erhebt in Gerichtsaussage Foltervorwürfe gegen Erdogan

    Berlin (dpa) - Der «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel ist während seiner Haftzeit in der Türkei nach eigenen Angaben gefoltert worden. Yücel machte dafür in einer Aussage vor dem Amtsgericht in Berlin den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan verantwortlich. In der schriftlichen Fassung der Aussage erwähnt Yücel Schläge, Tritte, Erniedrigungen und Drohungen durch Vollzugsbeamte in seinen ersten Tagen im Hochsicherheitsgefängnis Silivri. Gegen Yücel läuft in der Türkei ein Prozess, unter anderem wegen Terror-Propaganda.

  • Justiz

    Mo., 29.04.2019

    Vor Prozess in der Türkei: Demirci hofft auf Heimreise

    Der Kölner Adil Demirci sitzt in einem Café am Tisch.

    Es ist einer der prominentesten verbliebenen Prozesse gegen einen Deutschen in der Türkei. Der Kölner Adil Demirci steht am Dienstag wieder vor Gericht in Istanbul. Ein Gespräch über die Hoffnung, sein Leben zurückzubekommen, und den Alltag im türkischen Gefängnis.

  • Justiz

    Do., 21.03.2019

    Prozess in Türkei gegen Menschenrechtler Steudtner vertagt

    Istanbul (dpa) - Im Prozess gegen den Menschenrechtler Peter Steudtner wegen Terrorvorwürfen in der Türkei hat das Gericht in einer kurzen Verhandlung einen weiteren Termin angesetzt. Zur Begründung sagte der Richter, es müssten noch Materialien ausgewertet werden. Es war die siebte Verhandlung in dem Prozess, in dem elf Menschenrechtler angeklagt sind. Steudtner hatte 2017 mehr als 100 Tage in türkischer U-Haft verbracht, bevor er ausreisen durfte. Sein Fall und der des ein Jahr lang inhaftierten «Welt»-Reporters Deniz Yücel hatten die türkisch-deutschen Beziehungen schwer belastet.

  • Was geschah am ...

    Fr., 15.02.2019

    Kalenderblatt 2019: 16. Februar

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 16. Februar 2019:

  • Was geschah am ...

    Mi., 13.02.2019

    Kalenderblatt 2019: 14. Februar

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 14. Februar 2019:

  • Angeblicher Kurden-Kämpfer

    Fr., 26.10.2018

    In Türkei inhaftierter Patrick K. muss ins Gefängnis

    Angeblicher Kurden-Kämpfer: In Türkei inhaftierter Patrick K. muss ins Gefängnis

    Nach zwei kurzen Gerichtsverhandlungen soll Patrick K. aus Gießen nun jahrelang in ein türkisches Gefängnis. Angeblich hat er sich per E-Mail einer Kurdenmiliz als Kämpfer angeboten. Seine Familie sagt, er sei zum Wandern in der Türkei gewesen.