Erwin Oberhaus



Alles zur Person "Erwin Oberhaus"


  • SV Bösensell: Einer der ersten Vereine mit LED-Flutlicht

    Di., 13.11.2018

    Helle Freude über die Beleuchtung

    Einen Petra Volmerg, Jürgen Leifken (Mitte) und Erwin Oberhaus blicken auf die neue Flutlichtanlage, die dank des LED-Lichts einen Quantensprung beschert.

    Beim SV Bösensell herrscht helle Freude über die neue Flutlichtanlage. Denn mit der LED-Technik wird der Platz gleichmäßig und ergiebig ausgeleuchtet, während die Stromkosten sinken. Die alten „Funzeln“ hatten seit Langem für Verdruss beim Fußballvergnügen gesorgt.

  • Aufenthaltsbereich an der Stever soll bis Jahresende fertig sein

    Di., 02.10.2018

    Gewässerprojekt wieder im Fluss

    Nach monatelangem Stillstand rollen die Baufahrzeuge am Steverufer wieder. Bis zum Jahresende sollen der neue Aufenthaltsbereich und die naturnah gestaltete Uferböschung fertig sein.

    Das Regionale-Projekt „Lebendige Stever“ nimmt am Lebenshilfe-Wohnheim nach mehrmonatiger Pause endlich wieder Fahrt auf. Mit Hilfe meterlanger Stahlträger konnten die Statikprobleme am neuen Aufenthaltsbereich gelöst werden.

  • Auf Eintrachtstraße rollt wieder der Verkehr

    Di., 11.09.2018

    Erste Etappe im Senden-Design

    Sperrung beseitigti: Bürgermeister Sebastian Täger, Projektleiter Erwin Oberhaus, Wirtschaftsförderiin Melanie Baßenhoff und Klaus Mende, stellvertretender Bauamtschef geben die Eintrachtstraße frei.

    Der Zeit- und Kostenplan wurde insgesamt gehalten. Im vorigen November begann die Sanierung der Eintrachtstraße, die jetzt wieder für den Verkehr freigegeben wurde. Das Design ist neu, die Einbahnstraßen-Regelung besteht aber weiter.

  • Projekt „Wasser, Wege, Stever“ dient der Ökologie und dem Hochwasserschutz

    Di., 04.09.2018

    Dümmer wird in breites Bett gelegt

    Auf der Dümmerwiese hat der Landschaftsbaubetrieb Könning eine Baustelle eingerichtet. In den nächsten beiden Monaten soll der Dümmer verbreitert und seine Uferböschung stabilisiert werden.

    Im Bereich des Schulzentrums sind die Arbeiten zur Verbreiterung des Dümmers angelaufen. Im Rahmen des Projektes „Wasser, Wege, Stever“ sollen mit einem Kostenaufwand von rund 160 000 Euro Gewässerökologie und Hochwasserschutz verbessert werden.

  • Risiko auf Spielplatz: Glas und Müll nehmen zu

    Fr., 31.08.2018

    Scherben stecken im Spielplatzsand

    Die Müll-Massen nehmen zu: Peter Niermann leert Abfalleimer von Spielplätzen sowie in Parks und Anlagen aus. Dass auf Spielplätzen – wie hier am Walskamp – Glas zerdeppert wird, findet der Bauhof-Mitarbeiter besonders bedenklich.

    Das Thema ist ein „Evergreen“: Abfall oder Scherben ärgern Anwohner und gefährden Kinder. Dass Glas zerdeppert oder Hausmüll illegal entsorgt wird, nimmt aber immer mehr zu. Dieses Fazit zieht Peter Niermann vom Bauhof, der Behälter leert und für Ordnung sorgt.

  • Steverwiese soll naturnah umgestaltet werden

    Do., 23.08.2018

    Blütenpracht statt Steppe

    Ausgedörrte Steppenlandschaft: Peter Moll (l.) und Rolf Wiederkehr möchten, dass sich Grün und naturnahe Blütenpracht die Steverwiese erobern.

    Die Steverwiese auf Höhe des Hagenkamps ist praktisch futsch. Statt sattem Grün findet sich dort eine Art Steppenlandschaft. Die attraktiv gelegene Fläche soll naturnah umgestaltet werden, regt Peter Moll (FDP) an. Dieselbe Idee hatte bereits die Gemeinde selbst. Die Umsetzung erwies sich bisher als schwierig.

  • Wetter verhindert Platzpflege

    Fr., 17.08.2018

    Kunstrasenplatz erst am Montag frei

    Mark Steinkühler beim Reparieren des Kunstrasenplatzes.

    Der hintere Kunstrasenplatz steht fürs Training erst am Montag zur Verfügung. Der Regen am Freitagmorgen verhinderte den Abschluss der Sanierungsarbeiten.

  • Halfpipe am Sportpark: Sanierung erwünscht, aber offen

    Fr., 17.08.2018

    Spielgerät hinter Gittern

    Weitere Nutzung erwünscht, aber ungewiss: Die Halfpipe für Skateboarder wurde abgesperrt.

    Die Skaterrampe am Sportplatz soll wieder aktiviert werden. Seit vielen Monaten schlummert die Halfpipe hinter einem Bauzaun. Ob die Wiederbelebung der Anlage klappt, ist aber davon abhängig, ob sie heutigen DIN-Norm-Anforderungen entspricht. Für einen kompletten Neubau wäre kein Geld da.

  • Endspurt bei Reparatur des Kunstrasenplatzes

    Mi., 15.08.2018

    „Narbe“ soll beim Pöhlen nicht stören

    Erfahrener Fachmann: Der langjährige Preußen-Platzwart Mark Steinkühler bessert den Kunstrasenplatz aus, der nach einem Wasserrohrbruch abgesagt war.

    Das normale Training soll ab Freitagnachmittag wieder auf dem hinteren Kunstrasenplatz möglich sein, erwartet das Sendener Bauamt. Dafür, dass die Narben im Belag beim Pöhlen nicht zu spüren sind, sorgt unter anderem der ehemalige Preußen-Platzwart Mark Steinkühler.

  • Projekt „Lebendige Stever“ startet in die zweite Halbzeit

    Do., 21.06.2018

    Ökologie und Hochwasserschutz im Einklang

    Mit dem Regionale-Projekt „Lebendige Stever“ soll die ökologische Qualität des Flusses verbessert werden. Gleichzeitig dienen die Maßnahmen dem Hochwasserschutz des Ortes.

    Noch etwa ein Jahr lang werden sich die Baumaßnahmen des Projektes „Lebendige Stever“ hinziehen. Durch die Schaffung von Rückstaubereichen und die Beseitigung von Querbauwerken sollen Hochwasserschutz und Ökologie gleichermaßen verbessert werden.