Hans Peter Doskozil



Alles zur Person "Hans Peter Doskozil"


  • Migration

    Fr., 28.08.2015

    Vier Festnahmen nach Flüchtlingsdrama in Österreich

    Spezialisten für forensische Ermittlungen untersuchen den Todes-Lkw auf der Autobahn.

    Todesfalle Lastwagen: Zusammengepfercht in einem Laderaum sind in Österreich 71 tote Flüchtlinge gefunden worden. Die Ermittler verfolgen eine heiße Spur nach Osteuropa.

  • Flüchtlinge

    Fr., 28.08.2015

    Massengrab Lkw: Entsetzen wegen toter Flüchtlinge

    Österreichische Ermittler bei der Spurensuche an dem Todes-Lastwagen. 

    Die Behörden befürchteten Dutzende tote Flüchtlinge in Österreich, am Ende kam es noch schlimmer als erwartet. 71 Leichen barg die Polizei aus dem verlassenen Schlepper-Lkw nahe Wien. Ob dies auch politische Folgen haben wird, bleibt abzuwarten.

  • Flüchtlinge

    Fr., 28.08.2015

    71 Menschen in Lastwagen in Österreich vermutlich erstickt

    Eisenstadt (dpa) - Bei dem Flüchtlingsdrama in Österreich sind 71 Menschen ums Leben gekommen. Nach Einschätzung der Polizei sind sie vermutlich im Kühlraum des Schlepper-Lastwagens erstickt. Das teilte der Polizeichef des Burgenlandes, Hans Peter Doskozil, in Eisenstadt mit. Unter den Opfern waren 59 Männer, 8 Frauen und 4 Kinder. Darunter sei auch ein etwa einjähriges Mädchen, sagte Doskozil. Möglicherweise habe es sich um Flüchtlinge aus Syrien gehandelt. Die Untersuchungen seien aber noch im Gange. Drei mutmaßliche Schlepper wurden in Ungarn festgenommen. Von dort kam der Lastwagen.

  • Flüchtlinge

    Do., 27.08.2015

    Bis zu 50 tote Flüchtlinge in Lkw entdeckt

    Flüchtlinge : Bis zu 50 tote Flüchtlinge in Lkw entdeckt

    Tausende Flüchtlinge sind bislang im Mittelmeer ums Leben gekommen. Doch auch auf dem Landweg setzen Schlepper ihre menschliche Fracht großen Gefahren aus. In Österreich machten die Behörden einen grausigen Fund.

  • Flüchtlinge

    Do., 27.08.2015

    Dutzende Tote bei Flüchtlingstragödie in Österreich

    Flüchtlinge : Dutzende Tote bei Flüchtlingstragödie in Österreich

    Tausende Flüchtlinge sind bislang im Mittelmeer ums Leben gekommen. Doch auch auf dem Landweg setzen Schlepper ihre menschliche Fracht großen Gefahren aus. In Österreich machten die Behörden einen grausigen Fund.

  • Flüchtlinge

    Do., 27.08.2015

    Flüchtlingstragödie: Polizei kann Zahl der Toten erst morgen nennen

    Eisenstadt (dpa) - Die genaue Zahl der Toten bei der Flüchtlingstragödie in Österreich bleibt vorerst unklar. Die Polizei erklärte in einer Pressekonferenz, dass wohl erst morgen Gewissheit herrschen werde. Es bleibe bei der Schätzung von 20 bis 50 Toten. Die Menschen seien wahrscheinlich seit gestern tot. Der Lastwagen mit den Leichen wurde inzwischen in eine ehemalige Veterinärmedizinische Anstalt gebracht, wo eine entsprechende Kühlung vorhanden ist. Der Chef der Landespolizei Hans Peter Doskozil geht davon aus, dass die Schlepper Österreich bereits wieder verlassen haben.