Hans-Werner Dierkes



Alles zur Person "Hans-Werner Dierkes"


  • Die neue Überwasserkirche

    Fr., 18.11.2016

    Offen, weit und viel Licht

    Neu renoviert: Die Überwasserkirche 

    Die Überwasserkirche ist fertig. Drei Jahre wurde sie renoviert – ein bemerkenswertes Kirchengebäude.

  • Stadtwallfahrt aus Münster

    Mo., 05.09.2016

    Wallfahrt mit Kunst aus Lindenholz

    Mit diesem kleineren Abbild des Telgter Gnadenbildes zogen die Teilnehmer der Stadtwallfahrt in Telgte ein.

    Weihbischof Zekorn hält Pilgergottesdienst

  • Stadtwallfahrt nach Telgte

    So., 04.09.2016

    Mit Gnadenbild auf Pilgerschaft

    Mit dem Abbild des Telgter Gnadenbildes zogen die Teilnehmer der Stadtwallfahrt in Telgte ein.

    Mit dem Abbild des Gnadenbildes von Telgte machten sich am Sonntag in aller Frühe Gläubige von Münster aus auf den Pilgerweg nach Telgte. Weihbischof Dr. Stefan Zekorn und Pfarrer Dr. Hans-Werner Dierkes begleiteten die Stadtwallfahrt.

  • Ökumenisches Gemeindefest

    Mo., 28.09.2015

    Im Zeichen der Flüchtlingshilfe

    Jung und Alt freuten sich über die guten Besuch des Gemeindefests: Anna-Maarie Ruotanen, Pfarrerin der evangelischen finnischen Gemeinde (l.), Pfarrer Stephan-Martin Stötzel von der Lukas-Gemeinde (2.v.l.), Pfarrer Dr. Hans-Werner Dierkes von Liebfrauen-Überwasser (4.v.l.) mit etlichen Ehrenamtlichen.

    Platz und Zeit für Begegnungen: Zahlreiche Besucher zählten die Organisatoren des ökumenischen Gemeindefestes, dass mit zahlreichen Aktionen zum „kleinen“ Rüschhausweg lockte.

  • i-Dötzchen starten in Nienberge und Gievenbeck mit dem Unterricht

    Do., 13.08.2015

    Mut machen zum Schulanfang

    Mit dem Lied „Laudato si – sei gepriesen“ wurden die Erstklässler in der Wartburg-Grundschule begrüßt. Die Kinder aus den Füchse- und Igel-Klassen hatten den Einstieg der Einschulung vorbereitet.

    Die Erstklässler starteten an den Grundschulen in Nienberge und Gievenbeck mit dem Unterricht.

  • Neujahrsempfang

    Di., 06.01.2015

    Fusion war ein Aufbruch

    Die Fusion war natürlich das Haupt-Thema beim Neujahrsempfang im Pfarrheim St. Michael. Im vergangenen Jahr schlossen sich St. Sebastian, St. Theresia sowie Liebfrauen-Überwasser zu einer Großpfarrei zusammen.

  • Nienberger Landjugend feierte mit vielen Gästen Erntedank

    So., 05.10.2014

    Gottesdienst unter Discolampen folgte Party

    Prost: In ihren blauen Poloshirts feierten die Landjugendlichen mit vielen Gästen aus Nienberge auf dem Hof Suttrup ihr Erntedankfest.

    Mit einem Gottesdienst unter Discolampen begann die katholische Landjugendbewegung (KLJB) aus Nienberge ihr Erntedankfest.

  • Die Überwasserkirche wird bis November saniert

    Mi., 06.08.2014

    Mehr Schäden als erwartet

    Maßnehmen in der Überwasserkirche. Das Gebäude wird zurzeit aufwendig saniert.

    Seit Februar dieses Jahres wird an der früheren Stiftskirche aus dem 14. Jahrhundert am Überwasserkirchplatz gebohrt, gehämmert und gesägt. Münsters älteste Pfarrkirche präsentiert sich eingerüstet beim ersten Bauabschnitt – der Sanierung der Außenfassade.

  • Die Überwasserkirche wird bis November saniert

    Mi., 06.08.2014

    Mehr Schäden als erwartet

    Tim Folta nimmt Maß: Die Überwasserkirche wird zurzeit aufwendig saniert.

    Seit Februar dieses Jahres wird an der früheren Stiftskirche aus dem 14. Jahrhundert am Überwasserkirchplatz gebohrt, gehämmert und gesägt. Münsters älteste Pfarrkirche präsentiert sich eingerüstet beim ersten Bauabschnitt – der Sanierung der Außenfassade.

  • Kita St. Michael II fehlte ein Ruheraum

    Mi., 14.05.2014

    Gemeinde hofft auf einen Anbau

    In der Kita St. Michael II fehlte bis vor Kurzem ein Ruheraum. Dieser wurde nun zwar eingerichtet – aber auf Kosten der Angebote des Familienzentrums St. Michael. Nun hofft die Gemeinde auf einen Anbau.

    Das neue Programmheft des Familienzentrums St. Michael liegt derzeit an vielen Stellen in Gievenbeck aus. Es ist allerdings dünner ausgefallen als sein Vorgänger – auch weil das Zentrum der beiden Kindertagesstätten St. Michael II und III seine Angebote reduzieren musste: wegen Raummangels.