Hermann Wallmann



Alles zur Person "Hermann Wallmann"


  • Günter Grass-Brücke

    Sa., 11.06.2016

    „Telgte ist eine neue Brücke“

    Die Umflutbrücke heißt seit Donnerstagabend ganz offiziell Günter Grass-Brücke. Darüber freuen sich Hubert Rammes, Stadtdirektor a.D., Hilke Ohsoling von der Grass-Stiftung, Wolfgang Pieper und Hermann Wallmann (v.l.).

    Mit einer kleinen Feierstunde wurde in Telgte die neue Umflutbrücke nach Günter Grass benannt.

  • Diktatwettbewerb

    Do., 28.04.2016

    Diktatwettbewerb entschieden

    Nur das Kritzeln der Bleistifte war zu hören beim  Diktatwettbewerb im Paulinum.

    Im Münster-Finale beim Diktatwettbewerb im Paulinum wurde am Mittwochnachmittag entschieden, wer zum Bundesfinale nach Frankfurt reist. Plätze wurden in den Gruppen Schüler, Lehrer und Eltern vergeben.

  • Grass-Lesung

    Fr., 06.11.2015

    Von Gelehrten über den Gelehrten

    „Für immer Günter“, rief Volker Neuhaus gen Himmel, als Wallmann (r.) ihm dankte. Auch im Bürgerhaus: Helene Grass unter dem Foto ihres Vaters.

    Man hat es oft gehört – am Donnerstag hörte man es wieder: Die Gnade der Alliteration verhalf Telgte zu literarischem Ruhm durch den späteren Nobelpreisträger Günter Grass

  • Literatur

    Fr., 11.09.2015

    „Wolbeck hat mich geprägt“

    Madrid, London, Düsseldorf und Wolbeck sind die Lebensstationen von Johanna Blackader. Was die ehemalige Wolbecker Gymnasiastin daraus macht, ist ein packender Roman über Peter Paul Rubens. Eine gute Gelegenheit nach den Wolbecker Einflüssen zu fragen ...

  • 19. Internationales Lyrikertreffen vom 8. bis 10 . Mai

    Di., 31.03.2015

    Das lustvolle Risiko der Dichter

    Ob Kaffee-, Mokka- oder Kakao-Braun die Hintergrundfarbe des Plakates für das Lyrikertreffen sein soll, konnten (v.l.) Hermann Wallmann und Kulturamtsleiterin Frauke Schnell nicht klären. Dafür freuen sie sich auf die 19. Ausgabe des Festivals.

    Einfach nur auf bekannte Namen setzen? Das ist Hermann Wallmanns Sache nicht: Unter den eingeladenen zehn Autoren für das 19. Lyrikertreffen ist „keiner, der bislang in Münster als Dichter aufgetreten ist“. Und der künstlerische Leiter sieht sich bei dieser Auswahl in guter Gesellschaft: „Dieses Risiko geht Kasper König ein. Dieses Risiko geht Fritz Schmücker ein. Und dieses Risiko gehe auch ich lustvoll ein.“ So wie die Skulptur-Projekte und das Jazzfestival die Münsteraner mit neuen Künsten und Sounds bekannt machen, so sollen die drei Tage im Mai Sprach- und Sprechfreunden ein Festival für ihre Neugier sein.

  • 19. Internationales Lyrikertreffen in Münster

    Di., 31.03.2015

    Wie eine fröhliche Wissenschaft

    Charles Bernstein erhält zum Abschluss des Lyrikertreffens den „Internationalen Poesiepreis Münster“.

    „Es ist diesmal fröhliche Wissenschaft, was wir hier betreiben.“ Hermann Wallmann hat für die 19. Ausgabe des Internationalen Lyrikertreffens Münster vom 8. bis 10. Mai im Theater nicht die großen Namen eingeladen. Als künstlerischer Leiter setzt Wallmann diesmal auf „drei Tage Lyrik pur – modern, lebendig und weltoffen“.

  • Eva Maaser geht neue Wege

    So., 28.12.2014

    „Literatour“ im Netz

    Die Burgsteinfurter Autorin Eva Maaser ist jetzt auch auf „Literatour“ im Internet gegangen. Dort beschreibt sie ihre Heimat Steinfurt.

    Die Burgsteinfurter Autorin Eva Maaser geht neue Wege. Sie geht im Internet auf „Literatour“ und beschreibt mit weiteren Schriftsteller-Kollegen ihre Heimat im Münsterland. Das Literatourport ist bereits 2008 mit dem „Grimme Online Award“ ausgezeichnet worden.

  • Drei Autoren stellten Anthologien der „Kunststiftung NRW“ vor

    Mo., 24.11.2014

    Hagen ist am Rand von Schönem gelegen

    Autoren der „Kunststiftung NRW“ (v.l.): Thomas Pletzinger, Hendrik Rost und Julia Trompeter.

    Gleich zwei Geschenke hat sich die „Kunststiftung NRW“ zu ihrem 25-jährigen Jubiläum gemacht: „Stadtlandfluss“ und „Eigentlich Heimat“ sind die Titel zweier Anthologien mit Prosa und Lyrik zeitgenössischer Autoren aus dem Bindestrich-Bundesland. Drei der darin Vertretenen stellten in der Stadtbücherei Ausschnitte ihrer Texte vor: Thomas Pletzinger, Hendrik Rost und Julia Trompeter.

  • Reporterin des eigenen Schreibens

    So., 28.09.2014

    Ulla Hahn las vor vollem Haus im Theaterfoyer aus ihrem jüngsten Roman

    Ulla Hahn zitiert im Theaterfoyer auch Haikus aus eigener Feder. Neben ihr: der Vorsitzende des Literaturvereins, Hermann Wallmann.

    Am Anfang stand die „Absolution“. Die erteilte Hermann Wallmann vom Literaturverein allen Anwesenden, weil sie Ulla Hahn dem Domjubiläum vorgezogen hatten. Und klerikal fuhr Wallmann auch fort: „Wie ein scheuer Ministrant“ habe er sich einst gefühlt, als er der Dichterin beim ersten Lyrikertreffen in Münster erstmals gegenübersaß. Damals, im Jahr 1983, war Wallmann noch Lehrer – an seiner Begeisterung für Hahns Literatur hat sich bis heute nichts geändert. Ihre Lesung fand bei den Literaturfreunden großen Anklang. So lang war die Signierschlange im Theaterfoyer selten.

  • Frauke Geyken las beim Literaturverein

    Mo., 14.07.2014

    Vom großen Mut vorbildhafter Frauen

    Frauke Geyken präsentiert ihr Buch vor der Lesung in der Stadtbücherei.

    Georg Elser oder Graf von Stauffenberg. Spätestens seit Klaus Maria Brandauer und Tom Cruise diese beiden Figuren im Kino verkörpert haben, ist der Widerstand gegen das NS-Regime im allgemeinen Bewusstsein verankert. Doch es gab auch Frauen, die im Widerstand ihr Leben riskierten und das ihrer Familien gefährdeten. Mit Ausnahme von Sophie Scholl sind deren Biografien aber kaum bekannt. Das ändert sich mit dem neuen Buch „Wir standen nicht abseits. Frauen im Widerstand gegen Hitler“, das Historikerin Dr. Frauke Geyken am Freitagabend auf Einladung des Literaturvereins in der Stadtbücherei vorstellte.