Karl-Heinz Sandkühler



Alles zur Person "Karl-Heinz Sandkühler"


  • Friseurhandwerk

    Do., 28.09.2017

    Lebenswerk wird fortgeführt

    Nur Dekoration bleibt die alte Ondulierschere, wenn Patricia Brockmeyer den Salon von Karl-Heinz Sandkühler übernimmt.

    Einige Zeit lang war es ungewiss, ob der „Salon Sandkühler“ am Berliner Platz in Büren zum Jahresende endgültig schließt. Nun ist klar: Patricia Brockmeyer übernimmt ab 1. Oktober das Traditionsgeschäft und ist ab dem 1. Januar 2018 offiziell Chefin.

  • Ausgeträumt

    So., 30.12.2012

    DJK-Teams streichen in heimischer Emssporthalle früh die Segel

    Endstation Torhüterin:  In dieser Szene war für die Mu13-Spielerin der DJK nichts zu machen.

    In einem waren sich alle anwesenden Trainer einig: Die Jungs und Mädels hatten eine Menge Spaß. In den C2-, U10-, Mu13-, U-9- und U11-Turnieren der DJK wurde getrickst, gezaubert und geballert, was der Hallenboden hergab.

  • Lachender Dritter

    Fr., 13.01.2012

    Frauenfußball: Gremmendorf ist die beste Hallenmannschaft in der Stadt

    Lachender Dritter : Frauenfußball: Gremmendorf ist die beste Hallenmannschaft in der Stadt

    Alles war angerichtet für das Traumfinale bei den Hallen-Stadtmeisterschaften der Fußballfrauen: Im Halbfinale bekam es der amtierende Titelverteidiger DJK Wacker Mecklenbeck mit dem SC Gremmendorf zu tun, während der frisch gebackene Hallenkreismeister Grün-Weiß Amelsbüren auf den VfL Wolbeck traf. Auch Hauptorganisator Norbert Krevert fieberte schon auf das große Aufeinandertreffen hin: „Es sieht tatsächlich nach einem Endspiel der Topfavoriten aus. Das ist doch dann ein toller Abschluss“, nickte der Vorsitzende des Ausrichters BSV Fortuna Münster zufrieden. Seit November hält er sich in der Halle auf, organisierte insgesamt fünf Turniere. Der Mann hat Ahnung von der Materie, soviel steht fest. Und dennoch unterschätzte nicht nur er die beeindruckende Willenskraft des Außenseiters SC Gremmendorf. Das Team von Karl-Heinz Sandkühler hatte überhaupt keine Lust, sich ein Endspiel der Favoriten von der Tribüne aus anzuschauen – viel lieber wollten die Mädels selbst den Hauptpart übernehmen. Erst wurde mit Wacker Favorit Nummer eins im Neun-Meter-Schießen mit 3:2 erlegt, Nummer zwei (Amelsbüren, das sein Halbfinale mit 2:0 gegen Wolbeck gewonnen hatte) musste dann im Finale dran glauben und eine böse 0:3-Klatsche einstecken. Anna Siemens, Maren Toerne und Katrin Ebeling nutzten die grün-weißen Abwehr-Patzer gnadenlos aus. Platz drei ging an Wolbeck (5:4 im Neun-Meter-Schießen gegen Wacker).