Marion Ackermann



Alles zur Person "Marion Ackermann"


  • Ausstellungen

    Do., 05.11.2015

    Wiederentdeckt: Agnes Martins Bilder der Ruhe und Stille

    «Untiteld» aus dem Jahr 2002 von Agnes Martin.

    Sie war eine Frau, Einzelgängerin, und entzog sich immer wieder dem Männer-dominierten New Yorker Kunstbetrieb: Agnes Martin steht im Schatten der heute berühmten US-Abstraktionskünstler. Elf Jahre nach ihrem Tod wird ihr Werk wiederentdeckt - das war längst überfällig.

  • Ausstellungen

    Do., 24.09.2015

    Schau im Ständehaus zeigt christliche Symbolik in Kunst

    Bei der Ausstellung «The Problem of God» werden rund 120 Arbeiten gezeigt.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Christliche Symbolik in der Gegenwartskunst ist das Thema der Ausstellung «The Problem of God» der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen. Rund 120 Arbeiten internationaler Künstler von Francis Bacon und Robert Rauschenberg bis zu Haroun Farocki und Tacita Dean werden ab Samstag auf mehreren Etagen im Ständehaus (K 21) in Düsseldorf präsentiert.

  • Portigon-Kunst

    Mo., 22.06.2015

    Aus der Insolvenz gerettet

    Gerettet: die Altartafeln von Giovanni di Paolo aus dem 15. Jahrhundert im LWL-Landesmuseum für Kunst und Kultur am Domplatz.

    Die Lösung könnte teuer werden. Aber nicht jetzt. Für den Erhalt zumindest der bedeutsamen Kunstwerke aus der Sammlung der Portigon AG haben die Teilnehmer des Runden Tisches am Montag ein ungewöhnliches Konstrukt gefunden.

  • Kunst

    Do., 20.11.2014

    Uecker, Miró und Imi Knoebel 2015 in der Kunstsammlung NRW

    2015 werden Werke von Günther Uecker gezeigt. Foto: Martin Gerten/Archiv

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Mit der ersten Ausstellung des Zero-Künstlers Günther Uecker in Düsseldorf startet die Kunstsammlung NRW in das Jahr 2015. Vom 7. Februar bis 10. Mai präsentiert das Museum auch wenig bekannte Facetten im Werk des «Nagelkünstlers». Der in Düsseldorf lebende Uecker wird am 13. März 85 Jahre alt. Die Kunstsammlung habe die Ausstellung bewusst nicht als Retrospektive angelegt, sondern konzentriere sich auf die wichtigsten Werkblöcke, sagte Direktorin Marion Ackermann am Donnerstag. Weitere Ausstellungen sind dem Spanier Joan Miró, dem in Düsseldorf lebenden Künstler Imi Knoebel und der US-Künstlerin Agnes Martin (1912-2004) gewidmet.

  • Ausstellungen

    Fr., 27.12.2013

    Beliebte Mobiles - Calder-Ausstellung in Düsseldorf verlängert

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Ausstellung mit den weltberühmten Mobiles des Avantgarde-Künstlers Alexander Calder in der Kunstsammlung NRW stößt auf großes Besucherinteresse. «Avantgarde in Bewegung» werde deshalb um zwei Wochen bis 26. Januar 2014 verlängert, teilte das Museum am Freitag in Düsseldorf mit. Seit Anfang September hätten rund 66 000 Besucher die Präsentation gesehen, sagte Kunstsammlungs-Direktorin Marion Ackermann. Dass die Schau mit den hochempfindlichen Mobiles länger als geplant gezeigt werden kann, sei nicht selbstverständlich. Ackermann dankte den internationalen Leihgebern für ihre Bereitschaft, dies möglich zu machen. Die Schau mit rund 70 Werken Calders verdeutlicht das enge Zusammenspiel seines Werkes mit dem experimentellen Film und der Musik im Paris der Vorkriegszeit.

  • Museen

    Mi., 13.11.2013

    Marion Ackermann bleibt Chefin der Kunstsammlung NRW

    Die Direktorin der Kunstsammlung NRW, Marion Ackermann. Foto: Oliver Berg/Archiv

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Kunsthistorikerin Marion Ackermann bleibt künstlerische Direktorin der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen. Sie werde nicht an das Pariser Centre Georges Pompidou wechseln, teilte Ackermann am Mittwoch in Düsseldorf mit. Französische Medien hatten berichtet, dass die 1965 geborene Ackermann eine von vier Kandidaten für die Leitung des Museums für Moderne Kunst im Centre Pompidou sei. Neben zwei französischen Kandidaten für die Nachfolge des derzeitigen Leiters Alfred Pacquement wurde auch der Direktor des Städels Museums in Frankfurt, Max Hollein, als Favorit genannt. Ein Museumssprecher sagte am Mittwoch jedoch, Hollein stehe für die Position in Paris ebenfalls nicht zur Verfügung.

  • Kunst

    Mi., 19.06.2013

    Nervenkitzel: Begehbares Spinnennetz in luftiger Höhe

    Tomás Saraceno in seiner riesigen Rauminstallation «in orbit». Foto: Federico Gambarini

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Der Atem stockt, und beim Blick in die Tiefe kann einem flau in der Magengrube werden. Es dauert eine Weile, bis sich ein Besucher der «Umlaufbahn» des Installationskünstlers Tomás Saraceno an die schwindelerregenden Aussichten in 25 Meter Höhe gewöhnt hat.

  • Kultur

    Do., 28.02.2013

    Fotograf Tillmans präsentiert Werkschau in Düsseldorf

    Kultur : Fotograf Tillmans präsentiert Werkschau in Düsseldorf

    Düsseldorf (dpa) - Von der Ratte im Gulli bis in den Sternenhimmel reicht das künstlerische Universum von Wolfgang Tillmans. Schon mit Anfang 30 wurde der Fotograf mit dem renommierten britischen Turner Preis bedacht, dabei kommt er aus Remscheid und nicht aus England.

  • Vermischtes

    Fr., 23.11.2012

    «Ein großes Drama» - Die Suche nach Nazi-Raubkunst

    Vermischtes : «Ein großes Drama» - Die Suche nach Nazi-Raubkunst

    Düsseldorf (dpa) - Kaum ein Thema ist in Museen sensibler als die Suche nach Nazi-Raubkunst. Häufig sind Ansprüche der Erben zumeist jüdischer Sammler nicht mehr eindeutig zu klären.

  • NRW

    Fr., 23.11.2012

    Kunstsammlung NRW bittet Politik bei Suche nach NS-Raubkunst um Hilfe

    NRW : Kunstsammlung NRW bittet Politik bei Suche nach NS-Raubkunst um Hilfe

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Nach mehrjähriger Recherche zu möglicher Nazi-Raubkunst ist die Herkunft von 33 Werken in der landeseigenen Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen noch ungeklärt. Konkret gebe es zwei Restitutionsersuchen der Erben des legendären Galeristen Alfred Flechtheim (1878-1937), sagte Direktorin Marion Ackermann am Freitag in Düsseldorf. Eindeutige Aussagen über die Eigentumsverhältnisse des Bildes «Federpflanze» von Paul Klee und eines kubistischen Stilllebens von Juan Gris seien bislang aber nicht möglich. Ackermann appellierte an die Bundesregierung, auf höchster Ebene in Paris auf die Öffnung von Galerie-Archiven hinzuwirken, «um zu einem Ergebnis zu kommen». Sollten die Recherche ins Leere laufen, müsse letztlich die Politik über eine mögliche Rückgabe der Bilder als Akt der moralischen Wiedergutmachung entscheiden.