Michael Hofmann



Alles zur Person "Michael Hofmann"


  • DRK-Bilanz des Mai-Feiertages

    So., 03.05.2015

    Randalierer musste zwei Mal ins Krankenhaus

    Reichlich zu tun hatten die Aktiven des Roten Kreuzes am Mai-Feiertag.

    „Zum Finale wurde es dann doch noch mal stressig“, lautete die endgültige Bilanz von DRK-Rettungsdienstleiter Michael Hofmann, zur Berenbrocker Party am 1. Mai. 51 Hilfeleistungen und sechs Transporte zum Krankenhaus standen letztlich zu Buche. Bei zwei Dritteln aller Fälle war Alkohol die Ursache. Trotzdem: Hofmann hält das Konzept der Stadt Lüdinghausen, den Jugendlichen eine zentrale Veranstaltung anzubieten, für „vorbildlich“.

  • Rettungsdienste beklagen sich über Zuschauer:

    Di., 28.04.2015

    Mehr Gaffer und immer weniger Helfer

    Dicht drängen sich die Gaffer bei einem Verkehrsunfall. Die heimischen Rettungsdienste beklagen sich immer häufiger über die Dreistigkeit dieser Menschen.

    Die heimischen Vertreter der Rettungs- und Ordnungsdienste zeigen Verständnis für die Anschaffung von Sichtschutzwänden, die bei Unfällen eingesetzt werden. Polizei, Feuerwehr und DRK beklagen sich darüber, dass die Dreistigkeit der Zuschauer immer größer wird.

  • Mehr Kompetenzen im Notfall

    Mi., 14.01.2015

    Martin Hegemann erster Notfallsanitäter im Kreis / Finanzierung für Weiterbildungsmaßnahmen ist unklar

    Das offizielle Emblem mit „Notfallsanitäter“ bekam der Seppenrader Martin Hegemann gestern überreicht.

    Dass er mit 47 Jahren noch einmal so arg büffeln musste, hatte Martin Hegemann nicht erwartet. Selbst beim Gassigehen mit dem Hund durch Ondrup hatte er kleine Karteikarten zum Lernen dabei. Als es dann am vergangenen Freitag in die staatliche Prüfung ging, sei er „maximal nervös“ gewesen. Doch die Paukerei hat sich gelohnt: Seit wenigen Tagen ist Martin Hegemann der erste Notfallsanitäter im Kreis Coesfeld.

  • Unfall mit Schulbus

    Fr., 09.01.2015

    Eltern aus dem Unfallbus alarmiert

    Der Rettungshubschrauber wurde zum Glück nicht benötigt. Der schwer verletzte Pkw-Fahrer wurde mit dem Rettungswagen abtransportiert, die Kinder konnten zu Fuß den Unglücksbus verlassen.

    Während der Fahrer eines Pkw schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert wurde, kamen 64 Schüler in ihrem Bus auf dem Weg nach Ascheberg, gegen den der Pkw frontal geprallt war, fast alle mit dem Schrecken davon.

  • DRK-Rettungsdienst zieht Bilanz

    Do., 01.01.2015

    20 Einsätze in der Silvesternacht

    „Die spiegelglatten Straßen in der Silvesternacht haben uns zu schaffen gemacht“, erklärte Michael Hofmann, Leiter des DRK-Rettungsdienstes, am Neujahrstag, als er Bilanz der Einsätze zur Jahreswende zog. Insgesamt 20 Mal rückten die Einsatzkräfte des DRK in Lüdinghausen, Senden und Ascheberg aus – allerdings nicht zu Verkehrsunfällen, sondern vornehmlich zu internistischen Notfällen wie akuten Erkrankungen, Atemnot, Kreislaufversagen oder Stürzen.

  • Neuer Rettungswagen für die Lüdinghauser DRK-Wache

    Mo., 29.12.2014

    Generationswechsel vollzogen

    Die Mitarbeiter der Rettungswache besuchten Vorstand Christoph Schlütermann (r.), Vize-Präsidentin Patricia Beck (2.v.r.) und Rettungsdienstleiter Michael Hofmann (l.).

    Auch das Team der Lüdinghauser DRK-Rettungswache erhielt ein Weihnachtsgeschenk: Der Kreis Coesfeld stellte jetzt einen neuen Rettungswagen zur Verfügung.

  • DRK-Rettungswache rückt jährlich rund 1200 Mal aus:

    Fr., 26.12.2014

    Einsatzbereit an allen Feiertagen

    Freuten sich über süße Nervennahrung: Michael Fislage (l.) und Matthais Fuchs, die Heilig Abend von Patricia Beck, Christoph Schlütermann und Michael Hofmann mit Süßigkeiten beschert wurden.

    Selbst an Heilig Abend mussten die Helfer der Rettungswache Senden ausrücken – so wie etwa 1200 Mal im Laufe eines Jahres. Zu rund 70 Prozent handelt es sich um internistische Einsätze wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Unterzuckerung.

  • Adventsbesuche des Bürgermeisters

    Di., 16.12.2014

    Im Rettungsdienst werden Fachkräfte Mangelware

    Kontaktpflege: Bürgermeister Dr. Bert Risthaus (M.) mit dem hauptamtlichen Vorstand des DRK-Kreisverbandes, Christoph Schlütermann (l.), und dem Leiter des DRK-Rettungsdienstes im Kreis Coesfeld, Michael Hofmann, vor der Wache in Ascheberg.

    Als letzte seiner sechs Stationen im Rahmen der Adventsbesuche schaute Bürgermeister Dr. Bert Risthaus in der DRK-Rettungswache hinter die Kulissen. Mit Vertretern der DRK-Führung wurde über die Entwicklung des Standortes sowie das künftige Berufsbild gesprochen.

  • Offizielle Einweihung der Rettungswache

    Di., 13.05.2014

    Moderne Technik – günstige Lage

    Viele Gäste und Mitarbeiter der Rettungswache feierten die offizielle Einweihung des modernen Standortes.

    Sie ist längst in Betrieb – nun wurde sie auch offiziell eingeweiht: die neue Rettungswache an der Ottmarsbocholter Straße. Sie leistet einen Beitrag, um auf die neuen Herausforderungen für die Einsatzkräfte zu reagieren.

  • DRK-Rettungsdienst hat Neubau bezogen.

    Fr., 31.01.2014

    „Musterwache im Kreis Coesfeld“

    Über den Bezug der neuen Rettungswache freuen sich (v.l.): DRK-Kreisvorstand Christoph Schlütermann, Rettungsdienstleiter Michael Hofmann, Rettungsassistent Peter Alsbach und Rettungsassistent Andreas Dirkmann.

    Der DRK-Rettungsdienst ist von der Mühlenstraße in den Neunbau an der Ottmarsbocholter Straße umgezogen. Dort stehen den Helfern zeitgemäße Räumlichkeiten, effiziente Desinfektionsmöglichkeiten und moderne Technik zur Verfügung.