Michael Kertelge



Alles zur Person "Michael Kertelge"


  • Zeit des Nationalsozialismus

    Sa., 07.01.2017

    Schleichende Enteignung jüdischer Vermögen

    Um das Haus Bahnhofstraße 5 wurde lange gestritten, schließlich wurde es rückübereignet.

    Michael Kertelge ist Pastoralreferent der Pfarrgemeinde St. Felizitas, aber auch studierter Historiker. Und als solcher hat er sich jetzt mit der systematischen Ausplünderung jüdischer Familien in Lüdinghausen während der Zeit des Nationalsozialismus befasst. Ein Thema, das sich bis weit in die Nachkriegszeit erstreckt.

  • St.-Martins-Umzug in Lüdinghausen

    Mo., 14.11.2016

    Ökumenischer Martinszug erinnert an den „Heiligen des Teilens“

    Viele Kinder und Erwachsene folgten dem Heiligen Martin.

    Der ökumenische Martinszug erinnerte 1700 Jahre nach Geburt von St. Martin an den „Heiligen des Teilens“. Mit Beginn des ersten Liedes erschien der mit einem roten Umhang bekleidete Martin zu Pferd.

  • Ein Bulli als Jugendtreff?

    Mo., 07.11.2016

    Vorstand plant neue Projekte

    Zwanzig Jahre Jugendarbeit feierte am Sonntag der Vorstand der Offenen Jugendarbeit Lüdinghausen, der den Unterstützern für ihr langjähriges Engagement dankte.

    20 Jahre alt wird die offene Jugendarbeit in der Steverstadt. Am Sonntag wurde das gefeiert – und dabei eine ungewöhnliche Idee publik gemacht.

  • Projektwoche Miteinander

    Fr., 23.09.2016

    Der gemeinsame Weg ist noch lang

    Mit Stadtführer Dietmar Vogt waren diese Kinder und Jugendlichen unterwegs.

    Die Projektwoche der Schulen und Jugendeinrichtungen ist mit einer besonderen Stadtführung zu Ende gegangen.

  • Fußball: Bezirksliga-Aufstiegsspiele

    Sa., 11.06.2016

    Segen für Union Lüdinghausen – Fußballgott bleibt unparteiisch

    Vereint am Altar: Die Union-Fußballer mit Pastoralreferent Michael Kertelge (l.) und Kaplan Raja Babu während der Andacht.

    „Das war eine Premiere, das habe ich noch nicht gehabt“, sagte Pastoralreferent Kertelge nach dem kirchlichen Segen, den sich Spieler und Trainer von Union Lüdinghausen vor dem Aufstiegsspiel gegen BW Aasee geben ließen. Doch der Fußballgott blieb unparteiisch.

  • Nach 400 Jahren steht die Prandprozession vor dem Aus

    Sa., 14.05.2016

    Karibik-Party statt Prozession auf dem Markt

    Die Brandprozession droht in diesem Jahr auszufallen, weil eine Karibik-Party auf dem Marktplatz stattfindet.

    Seit knapp 400 Jahren findet die Brandprozession statt. Das Versprechen der damaligen Stadtväter bildet den Hintergrund. Sie gelobten eine Prozession abzuhalten, um die Stadt vor Bränden, Seuchen und Katastrophen zu bewahren. Diese Tradition könnte sich jetzt dem Ende zuneigen. Die Brandprozession steht vor dem Aus. Das bestätigte Michael Kertelge, Pastoralreferent der Gemeinde St. Felizitas gegenüber den Westfälischen Nachrichten. Nachdem schon in den vergangenen Jahren das städtische Interesse und die Beteiligung der Kommune deutlich zurückgegangen war, brachte jetzt die Genehmigung einer Karibik-Party zum angestammten Zeitpunkt auf dem Marktplatz das Fass zum Überlaufen.

  • Ausstellung „Schicksalstage“ in der Volksbank eröffnet

    Fr., 21.08.2015

    „Ein warmherziger Mann“

    Über jüdisches Leben in Lüdinghausen referierte bei der Ausstellungseröffnung Michael Kertelge (r.)

    „Jüdisches Leben in Lüdinghausen und die Geschichte der Rabbinerfamilie Auerbach“ – so ist eine Ausstellung überschrieben, die am Donnerstag in der Hauptstelle der Volksbank Lüdinghausen-Olfen eröffnet wurde.

  • Ilana Schild, Enkelin des Rabbiners Selig Auerbach, besucht Lüdinghausen

    Fr., 21.08.2015

    Gang über den alten Friedhof

    Pastoralreferent Michael Kertelge (l.) führte Ilana Schild (r.), die Enkelin von Bezirksrabbiner Selig Auerbach, sowie die Schüler des St.-Antonius-Gymnasiums zu Orten jüdischen Lebens in Lüdinghausen. Dazu gehörte auch der Besuch des alten jüdischen Friedhofs..

    Ilana Schild, die Enkelin des Bezirksrabbiners Dr. Selig Auerbach, der von Recklinghausen aus in den 1930er Jahren auch die jüdische Gemeinde in Lüdinghausen betreute, besucht derzeit Deutschland. Gestern führte sie Pastoralreferent Michael Kertelge an Stätten jüdischen Lebens in der Steverstadt.

  • Einsatz für den Erhalt des Friedhofs

    Do., 20.08.2015

    Michael Kertelge über Bezirksrabbiner Selig Auerbach

    Schon zur Eröffnung der Ausstellung „Schicksalswege“ fand sich eine Reihe interessierter Besucher ein.

    Was die Geschichte einer alten Rabbinerfamilie mit Lüdinghausen zu tun hat, erläuterte im Verlauf der Ausstellungseröffnung in der Volksbank Pastoralreferent Michael Kertelge:

  • Michael Kertelge erforscht Lüdinghausens Geschichte:

    Sa., 18.04.2015

    „Nachzeichnen – nicht verurteilen“

    Daheim am Küchentisch, aber auch in vielen unterschiedlichen Archiven stöbert Michael Kertelge der Geschichte der jüdischen Mitbürger in Lüdinghausen in der Zeit des Nationalsozialismus nach.

    Es ist weit mehr als ein Hobby. Und es geht in die Tiefe – so tief, dass es auch weh tut. Michael Kertelge ist hauptberuflich als Theologe Pastoralreferent in der St.-Felizitas-Gemeinde. Doch „nebenbei“ widmet der 50jährige sich der Geschichte Lüdinghausens – und hier schwerpunktmäßig einer ganz bitteren Zeit, der Herrschaft des Nationalsozialimus. Dass er sich grundsätzlich mit Geschichte beschäftigt, ist kein Zufall. Schon am „Cani“ widmete der gebürtige Selmer sich im Geschichts-Leistungkurs der Vergangenheit, an der Universität studierte er neben der katholischen Theologie auch Geschichte.