Reinhard Lettmann



Alles zur Person "Reinhard Lettmann"


  • Diakon Franz Josef Reuver feiert Jubiläum

    So., 02.11.2014

    Gott und die Menschen im Blick

    Viele Glückwünsche konnte der Jubilar (vorne, 3.v.r.) vor dem Borchorster Hof entgegennehmen, der zu Ehren von Franz Josef Reuver mit einem Kranz geschnückt war.

    Franz Josef Reuver wollte kein großes Aufsehen. Umso erstaunter war er, dass Kirchenvorstand und Pfarreirat sogar einen Kranz gebunden hatten, der den Eingang zum Borchorster Hof zierte. Reuver war vor 25 Jahren vom damaligen Bischof Reinhard Lettmann geweiht worden und beging am Allerheiligentag das silberne Jubiläum als Diakon in St. Gertrudis.

  • WN-Serie „Kunst im öffentlichen Raum“

    Fr., 15.08.2014

    Symbol des Zusammenwachsens

    Der Gedenkstein zwischen den Ortsteilen symbolisiert die Fusion und das Zusammenwachsen der Kirchengemeinden St. Magnus und St. Agatha.

    Die Zeiten völlig eigenständiger katholischer Kirchengemeinden sind vorbei. Der Idealzustand ist zum Auslaufmodell geworden. „Bevor uns vom Bischof eine Zusammenlegung aufgezwungen wird, die wir so nicht wollen, müssen wir selbst aktiv werden“ begründet Pfarrer Heinrich Hagedorn im April 2009 in der Pfarrversammlung den Fusionsantrag, der auf Beschluss der Kirchenvorstände und der Pfarrgemeinderäte von St. Magnus und St. Agatha an den Münsteraner Bischof Dr. Felix Glenn abgesandt wurde.

  • Ostermontag im Dom

    Mo., 21.04.2014

    Bischof Genn feiert Jahrgedächtnis für Bischof Lettmann

    Ostermontag im Dom : Bischof Genn feiert Jahrgedächtnis für Bischof Lettmann

    Am Ostermontag hat der Bischof von Münster, Dr. Felix Genn, mit zahlreichen Gläubigen im vollbesetzten St.-Paulus-Dom das Jahrgedächtnis für Bischof Dr. Reinhard Lettmann gefeiert. Der langjährige Bischof von Münster war am 16. April vergangenen Jahres in Bethlehem gestorben.

  • Thiatildisessen

    Fr., 31.01.2014

    Große Ehre für Hermann Flothkötter

    Für seine besonderen Verdienste um die Stiftsstadt wurde Hermann Flothkötter (l.) am Donnerstagabend vom Heimatverein geehrt.  Mit ihm freuten sich Ehefrau Annette,

    Für seine besonderen Verdienste um die Stiftsstadt wurde Hermann Flothkötter am Donnerstagabend vom Heimatverein geehrt. Noch am Nachmittag hatte der langjährige Direktor der Landvolkshochschule „Schorlemer Alst“ (LVHS) das 60-jährige Bestehen des Bildungshauses mitgefeiert. Die Ehrung fand im Rahmen des traditionellen Thiatildis-Essens im Saal Dühlmann statt.

  • Krippe des verstorbenen Bischofs Lettmann

    Di., 07.01.2014

    Handgemachter Schatz

    Alles begann mit einem Anruf: „Wollen Sie die wohl haben?“, fragte der Anrufer. Und Dr. Thomas Ostendorf, Leiter des Museums Religio, antwortete mit Begeisterung: „Natürlich wollen wir die haben.“ Bald darauf wechselte eine große schwarze Kofferkiste den Besitzer. Ihr Inhalt: Die Figuren der privaten Krippe des im Frühjahr 2013 verstorbenen Altbischofs Reinhard Lettmann.

  • Bischof Felix Genn zu Besuch in unserer Redaktion

    Fr., 15.11.2013

    Bischof Felix Genn will nicht zu Günther Jauch

    Bischof Felix Genn beim Redaktionsgespräch mit unserer Zeitung.

    Er schaut sie vielleicht im Fernseher, doch dort auf dem Stuhl sitzen möchte er keinesfalls: Bischof Felix Genn ist nach eigenem Bekunden „nicht der Typ für Talkshows“. Bei Günther Jauch werden ihn die Münsteraner nicht erleben, um den Menschen am Sonntagabend die Welt zu erklären.

  • „Kleine Schwestern vom Lamm“

    Mi., 06.11.2013

    Andacht in der guten Stube

    Aus dem Wohnzimmer des verstorbenen Altbischofs Reinhard Lettmann ist eine Kapelle geworden, in der gebetet und gesungen wird. Die „Kleinen Schwestern vom Lamm“ passen ihr Leben dem Rhythmus des Gebetes an.

    Sie sind in Münster angekommen. Wo einst der verstorbene Altbischof Reinhard Lettmann wohnte, sind sieben Ordensfrauen eingezogen. Schlicht und einfach sind sie eingerichtet, die „Kleinen Schwestern vom Lamm“, die in Armut leben und Gott und dem Nächsten eng verbunden sind.

  • Münster

    Fr., 05.07.2013

    Papst Johannes Paul II. fühlte sich mit dem Bistum Münster eng verbunden

    Am 1. und 2. Mai 1987 besuchte Johannes Paul II. (1920-2005), der noch in diesem Jahr heiliggesprochen werden soll, das Bistum Münster. Nach der Hubschrauberlandung auf dem Hindenburgplatz fuhr er im Papamobil über den Prinzipalmarkt und feierte dann eine Vesper auf dem Domplatz, in deren Verlauf er im Sinne des Kardinals von Galen zum Schutz des Lebens vom Anfang bis zum Ende aufrief. Im Paulus-Dom betete er gemeinsam mit Bischof Reinhard Lettmann, der am 16. April 2013 im Alter von 80 Jahren in Bethlehem starb, am Grab des Kardinals von Galen und segnete behinderte und kranke Menschen. Am 2. Mai fuhr Johannes Paul II. in den niederrheinischen Marienwallfahrtsort Kevelaer weiter und eröffnete dort die Wallfahrtssaison. Was die Münsteraner zur Heiligsprechung sagen, ist in einer Video-Umfrage zu erfahren.

  • St.-Paulus-Dom

    Do., 04.07.2013

    Rollstuhlfahrer können Bischofsgrab nicht erreichen

    Rollstuhlfahrer können wegen der vielen Stufen das Grab des verstorbenen Altbischofs Dr. Lettmann nicht erreichen, kritisiert Gerd Cosse.

    Über den neuen, behindertengerechten Seiteneingang zum Dom ist Gerd Cosse voll des Lobes. Doch das Bischofsgrab in der Krypta unter dem Westchor bleibt für Rollstuhlfahrer unerreicht, kritisiert er. Bautechnisch sei ein behindertengerechter Zugang nicht möglich gewesen, erwidert das Bistum.

  • Herzen öffnen für neue Wege

    So., 19.05.2013

    Zwei Großgemeinden

    Sorgen und Ängste. Unsicherheit, welcher Pfarrer wann und wo in welcher Kirche ist. Kennt er einen, ist er mir vertraut? Warum so pessimistisch – es ist der Lauf der Zeit, die Veränderungen mit sich bringt. Überall. Auch in der Kirche. Seit 2000 wird das Kleid der münsterischen Kirchenlandschaft enger geschneidert. Es gibt weniger Kinder, folglich weniger Taufen und weniger kirchliche Bindungen, die leere Gotteshäuser zur Folge haben. Verbunden mit Unterhaltungskosten. Im Jahr 2000 waren es in Münster 42 Pfarreien, Ende 2012 nur noch 21 Pfarreien.