Rolf Neuhaus



Alles zur Person "Rolf Neuhaus"


  • Halbzeit in der Fußball-Westfalenliga: Absteiger schnuppert Oberliga-Luft

    Do., 28.11.2013

    Der Weg führt über Gievenbeck

    Ein Bild mit Symbolcharakter: Der FCG und Janis Hohenhövel (re.) vorne, Hiltrup mit Gunnar Weber dicht dahinter.

    Bei aller Bescheidenheit und Zurückhaltung: der Weg in die Fußball-Oberliga führt über Gievenbeck. Denn nach 15 Spielen und der nahezu kompletten Hinrunde steht der Absteiger auf Platz eins der Westfalenliga. Allerdings mit einer Einschränkung, gehen doch SuS Stadtlohn und der Delbrücker SC am 14. Dezember in die Verlängerung, holen das einzig noch offene Spiel nach. Das könnte dem SuS einen Punkt mehr als dem FCG bescheren.

  • Hiltrups Reserve sorgt für Gesprächsstoff

    Do., 28.03.2013

    Auf Umwegen in die Eingleisige?

    Über einen Abstieg ein Jahr später aufsteigen? Die zweite Mannschaft des TuS Hiltrup gedenkt diesen Weg zu gehen – das wird jedenfalls hinter vorgehaltener Hand gemunkelt.

  • Sieger spielt gegen DSC Wanne-Eickel

    Di., 04.09.2012

    Westfalenpokal: TuS Hiltrup fordert SCP heraus - 1500 Zuschauer werden erwartet

    Der TuS Hiltrup freut sich auf den Pokal-Hit gegen den großen Nachbarn von der Hammer Straße. Am Dienstag (18.15 Uhr Anstoß) erwartet der Fußball-Westfalenligist den SC Preußen Münster, die Rollen sind klar verteilt. Alles andere als ein Sieg des Drittligisten wäre eine Überraschung, fast schon eine Sensation.

  • TuS siegt und ist bereit für den Pokal

    Fr., 31.08.2012

    Fußball-Westfalenliga: 3:0-Erfolg in Herbern / Herdin trifft doppelt für Hiltrup

    TuS siegt und ist bereit für den Pokal : Fußball-Westfalenliga: 3:0-Erfolg in Herbern / Herdin trifft doppelt für Hiltrup

    Die Saison in der Westfalenliga lässt sich für den TuS Hiltrup gut an. Die Mannschaft von Trainer Martin Kastner gewann beim SV Herbern am Freitag Abend mit 3:0 (2:0). Die Tore waren überzeugend herausgespielt, der Gegner chancenlos. Gunvald Herdin (14. und 31.) sowie Dennis Hoeveler (60.) trafen für die „Blauen“, die nun sechs Punkte auf der Habenseite haben. Herbern wartet dagegen mit einem Pluspunkt nach drei Spieltagen auf den ersten Sieg.

  • TuS-Karussell dreht sich

    Do., 21.06.2012

    Fußball: Hiltruper Personalplanungen laufen wie gewünscht

    TuS-Karussell dreht sich : Fußball: Hiltruper Personalplanungen laufen wie gewünscht

    Verletzungspech, Abstiegsangst, Trainerwechsel, Rettung in letzter Sekunde. Wer es mit den Fußballern des TuS Hiltrup hält, dem blieb in der vergangenen Spielzeit wahrlich nichts erspart. Immerhin gab es nach einer ziemlich frustrierenden Saison letztlich noch ein Happy End – die Westfalenliga wurde gehalten.

  • Nachtgedanken statt Partytrubel

    Mo., 04.06.2012

    TuS-Trainergespann genießt den Moment im Stillen / Torhüter Lueke geht künftig auf Torejagd

    Nachtgedanken statt Partytrubel : TuS-Trainergespann genießt den Moment im Stillen / Torhüter Lueke geht künftig auf Torejagd

    Die Stunde nach Mitternacht wurde nicht zur Geisterstunde. Statt sich mit dem größeren Teil des TuS-Aufgebots, angeführt vom Sportlichen Leiter Rolf Neuhaus, verdient ins münsterische Nachtleben zu stürzen, zog sich Ralf Lütkemeyer zurück. Mit seinem Co-Trainer Günter Gadau, zwei Spielern und einem Gönner ließ er die erfolgreiche Hiltruper Rettungsaktion noch einmal Revue passieren. „Wir haben uns eine Kabine gesucht und sind zwei Stunden noch einmal durchgegangen, was in den letzten sechs Wochen alles passiert ist. Das war vielleicht noch schöner, als sich in den Trubel zu stürzen“, gestand der 51-Jährige gestern, als er die „Mission possible“ endgültig realisiert hatte.

  • Der Wille versetzt Berge

    Mo., 28.05.2012

    TuS ist nach 3:1 auf dem Weg ans rettende Ufer / Erster Sieg unter Lütkemeyer-Regie

    Der Wille versetzt Berge : TuS ist nach 3:1 auf dem Weg ans rettende Ufer / Erster Sieg unter Lütkemeyer-Regie

    Festen Westfalenliga-Boden hat der TuS Hiltrup noch nicht unter den Füßen. Nach dem 3:1 (1:1)-Erfolg bei Verfolger Hövelhofer SV aber wird der Untergrund tragfähiger. Ein Heimsieg am kommenden Sonntag im Finale gegen SuS Stadtlohn bei gleichzeitiger Niederlage des SV Spexard beim FC Gütersloh würde aber die Ligazugehörigkeit für eine weitere Spielzeit zementieren. Das vorzeitige (und drohende) Aus hat der TuS gestern auf alle Fälle abwenden können.

  • In jeder Hinsicht unentschieden

    So., 13.05.2012

    Hoeveler beschert Hiltrup einen Punkt – aber Lueke hält den TuS im Spiel / Kockmann und Velling verletzt

    Wieder nicht gewonnen. „Aber auch nicht verloren“, wie Rolf Neuhaus, Sportlicher Leiter des TuS Hiltrup, nach dem 1:1 (1:1) beim SV Spexard postwendend einräumte. Gleichwohl tritt der TuS im Abstiegskampf auf der Stelle, hat es gegen einen Nachbarn aus dem Liga-Keller versäumt, Punkte gutzumachen. „Die zweite Halbzeit war okay. Aber wir waren auch nicht zwingend genug“, haderte Neuhaus nach dem Spiel. Dabei lag der Siegtreffer durchaus in der Luft. Doch zunächst landete ein Freistoß des eingewechselten Gunnar Weber (48.) auf dem Tornetz, ein weiterer (75.) am Querbalken.

  • Lütkemeyer für Kruphölter

    Fr., 27.04.2012

    Fußball: Trainerwechsel in Hiltrup / Am Sonntag geht es nach Hamm

    Lütkemeyer für Kruphölter : Fußball: Trainerwechsel in Hiltrup / Am Sonntag geht es nach Hamm

    In den vergangenen Wochen haben sich die Verantwortlichen beim TuS Hiltrup öfter getroffen, als ihnen lieb war. Immer ging es um die Situation der ersten Mannschaft, die in der Westfalenliga gegen den Abstieg kämpft. Beim jüngsten Treffen stellte die Versammlung übereinstimmend fest: „Wir sehen kein Fortkommen.“ Also zog man die Reißleine und wechselte den Trainer.

  • Unterschiedliche Sichtweisen

    Mo., 26.03.2012

    Beim TuS Hiltrup sorgt der anstehende Trainerwechsel für unnötige Irritationen

    Unterschiedliche Sichtweisen : Beim TuS Hiltrup sorgt der anstehende Trainerwechsel für unnötige Irritationen

    Muss man sich um den TuS Hiltrup Sorgen machen? „Wenn man das Spiel am Sonntag gesehen hat, unbedingt. Auf die fünf Spiele davor bezogen, eher nicht.“ Yannik Gieseler, der Kapitän des abstiegsbedrohten Fußball-Westfalenligisten, wägt ab und will nichts schönreden. „Nur uns Spieler kann man für die Misere verantwortlich machen.“