Rudy Giuliani



Alles zur Person "Rudy Giuliani"


  • Ukraine-Affäre

    Sa., 28.09.2019

    US-Demokraten machen Druck auf Außenministerium

    US-Präsident Donald Trump hält sich für unschuldig.

    Die Vorwürfe gegen Donald Trump sind gewaltig. Aber lassen sie sich auch beweisen? Die US-Demokraten arbeiten fieberhaft an ihren Untersuchungen. Trump zeigt weiter mit dem Finger auf einen von ihnen.

  • Mögliches Impeachment

    Do., 26.09.2019

    Trump und Mister X - Whistleblower setzt dem Präsidenten zu

    Als Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses ist die 79-Jährige Nancy Pelosi die Nummer drei im Staat und die mächtigste Frau Amerikas.

    Hat Donald Trump etwas zu verbergen? Der anonyme Hinweisgeber in der Ukraine-Affäre wirft dem Weißen Haus Vertuschung vor - und dem Präsidenten Amtsmissbrauch. Mit jedem Tag steigt der Druck auf den Mann, an dem sonst jeder Skandal abperlt. Trump wirkt angefasst.

  • Telefonat mit Selenskyj

    Mi., 25.09.2019

    Trump ermunterte Ukraine zu Ermittlungen gegen Joe Biden

    In der Kontroverse über eine mögliche Einflussnahme auf die Ukraine will US-Präsident Donald Trump die Mitschrift eines strittigen Telefonats veröffentlichen lassen.

    Der Druck auf US-Präsident Trump ist enorm - die Demokraten wollen ihn des Amtes entheben. Neue Details in der Ukraine-Affäre beruhigen die Gemüter nicht. Nur einer scheint zu Scherzen aufgelegt.

  • Aufruhr in Washington

    Mi., 25.09.2019

    Ein Gespächsprotokoll und der Schrecken des Impeachments

    US-Präsident Trump und der ukraininische Präsident Selenskyj treffen sich am Rande der 74. Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York.

    Die Demokraten setzen Donald Trump seit Monaten mit Untersuchungen im Kongress zu. Nun gehen sie bis zum Äußersten - mit dem fernen Ziel, den US-Präsidenten aus dem Amt zu drängen. Es ist ein risikoreiches Unterfangen. Alles beginnt mit einem erstaunlichen Telefonat.

  • Joe Biden fordert Offenlegung

    Sa., 21.09.2019

    Affäre um angebliches «Versprechen»: Druck auf Trump steigt

    Donald Trump im Oval Office des Weißen Hauses an seinem Schreibtisch.

    Welche Mittel ergreift Donald Trump, um seinen Sieg bei der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr zu sichern? Es sind komplizierte Vorwürfe, die dem US-Präsidenten dieser Tage gemacht werden. Aber sie bergen eine Menge Zündstoff.

  • Analyse

    Mi., 22.08.2018

    Trumps «Ausputzer» bringt den Präsidenten in Bedrängnis

    Michael Cohen (M.), ehemaliger persönlicher Anwalt des US-Präsidenten Trump, verlässt das Bundesgericht.

    Evolution in der Loyalität - Donald Trumps einstiger Mann fürs Grobe wird jetzt zum Problem für den Präsidenten. Seine Straftaten könnten auch zu denen Trumps werden. Die oppositionellen Demokraten wittern Morgenluft.

  • Affäre um Schweigegeld

    Mi., 22.08.2018

    Präsident Trump in Bedrängnis

    Die Entwicklungen lassen Trump in einem schlechten Licht dastehen.

    Donald Trumps langjähriger Anwalt Michael Cohen bekennt sich vor einem Gericht schuldig - und belastet den Präsidenten dabei. Es ist nicht die einzige unangenehme Nachricht an diesem Tag.

  • Jährliche Finanzaufstellung

    Do., 17.05.2018

    Zahlung an Pornostar: Trump hat Anwalt Kosten erstattet

    Dem neuen Bericht zufolge erstattete Trump dem Anwalt im vergangenen Jahr für Auslagen aus dem Jahr 2016 einen Betrag zwischen 100.000 und 250.000 Dollar.

    Die Zahlung für das Schweigen des Pornostars Stormy Daniels beschäftigt Trump weiter. Ein jährlicher Finanzbericht des Präsidenten gibt dazu neue Einblicke. Spannend sind auch Einzelheiten zu seinen Einnahmen und Kreditgebern.

  • Warten auf Trumps Entscheidung

    So., 06.05.2018

    Iran: US-Ausstieg aus Atomdeal wäre historischer Fehler

    Warten auf Trumps Entscheidung: Iran: US-Ausstieg aus Atomdeal wäre historischer Fehler

    In wenigen Tagen will Donald Trump entscheiden, wie es mit dem Atomdeal weitergehen soll. Benjamin Netanjahu prangert den Deal als «schrecklich» an. Während die Nervosität steigt, sieht sich der Iran gut vorbereitet.

  • Konflikte

    So., 06.05.2018

    Giuliani: Trump befürwortet Regimewechsel im Iran

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump strebt nach Angaben seines Rechtsberaters Rudy Giuliani einen Umsturz im Iran an. Vor iranischstämmigen Amerikanern sagte der frühere New Yorker Bürgermeister in Washington: «Wir haben einen Präsidenten, der knallhart ist, einen Präsidenten, der nicht auf Schwarzmaler hört, und einen Präsidenten, der dem Regimewechsel (in Teheran) genauso verpflichtet ist wie wir.» Bis zum 12. Mai will Trump darüber entscheiden, ob die wegen des Atomabkommens mit Teheran ausgesetzten Sanktionen gegen den Iran außer Kraft bleiben.