Sebastian Mützel



Alles zur Person "Sebastian Mützel"


  • Fußball: Westfalenpokal

    Mi., 22.08.2018

    Absolut unnötiges Ausscheiden für Rot-Weiß Ahlen gegen Lippstadt

    Das blonde Haupthaar gestreichelt bekam Guiliano Nieddu (links), denn mit dem hatte er die 1:0-Führung der Ahlener besorgt. Doch die Partie glitt RWA noch aus der Hand.

    Dieses Ausscheiden fällt in die Kategorie unnötig wie ein Kropf: 1:2 unterlag Rot-Weiß Ahlen dem Regionalligisten SV Lippstadt am Mittwochabend in der 1. Runde des Westfalenpokals. Die Ahlener waren mit 1:0 in Führung gegangen, hatten genug Chancen für ein zweites Tor, verloren dann aber durch einen Elfmeter in der 90. Minute.

  • Fußball: Oberliga Westfalen

    Mo., 20.08.2018

    Robuste Stehaufmännchen

    Wie eine Kobra lauerte Marko Onucka in der Schlussminute im gegnerischen Strafraum, um dann zuzubeißen: Zack – 3:2 für RW Ahlen. Dass das Siegtor wahrscheinlich aus einer Abseitsposition entstand, interessierte hinterher nur noch den FC Brünninghausen.

    „Das muss uns erst mal jemand nachmachen“, sagt Michael Schrank. RW Ahlens Trainer ist mehr als angetan vom Saisonstart seiner Mannschaft. Die zeigte in Brünninghausen eine überragende Moral.

  • Fußball: Oberliga Westfalen

    So., 19.08.2018

    Hammerwende für Rot-Weiß Ahlen: 3:2-Sieg in Brünninghausen nach 0:2

    Einer der auffälligsten Ahlener in Brünninghausen war Sebastian Mützel. Dabei blieb der Stürmer sogar trotz dreier RWA-Treffer ohne eigenen Torerfolg, sorgte aber für viel Gefahr.

    Was für ein Finale furioso in Brünninghausen: Oberligist Rot-Weiß Ahlen ist nach einem 0:2-Pausenrückstand noch der umjubelte 3:2-Erfolg gelungen. Der Siegtreffer fiel erst in der 90. Minute.

  • Fußball: Oberliga Westfalen

    Fr., 17.08.2018

    RW Ahlen möchte beim FC Brünninghausen für Ladehemmung sorgen

    Selbstbewusst – RW Ahlen: (hintere Reihe von links) Abteilungsleiter Angelo Daut, Sebastian Stroemer, Marko Onucka, Lukas Scholdei, Rene Lindner, Phillipp Grodowski, Sebastian Mützel, Giuliano Nieddu und Peter Rios-Pfannenschmidt; (mittlere Reihe von links) Trainer Michael Schrank, Co-Trainer Igor Bendovskyi, Görkem Özgür, Justin Mingo, Martin Fuhsy, Marco Fiore, Justin Perschmann, Roman Zengin, Physiotherapeut Daniel Wildoer und Torwart-Trainer Klaus Kühn; (vordere Reihe von links) Betreuer Marcel Blomann, Kim Völkel, Cihan Yilmaz, Rene Grabowski, Bernd Schipmann, Tim Oberwahrenbrock, Mehmet Kara, Enes Güney und Betreuer Klaus Gerbsch

    Durchaus selbstbewusst tritt Rot-Weiß Ahlen am Sonntag beim FC Brünninghausen an. Die Gastgeber aus Dortmund haben allerdings eine Reihe von Vorzügen – zwei hören auf die Namen Et und Gondrum.

  • Fußball: Oberliga Westfalen

    Mo., 13.08.2018

    Gelungener Saisonauftakt für RW Ahlen: Ein kollektiver Mutmacher

    Gemeinsam macht das Jubeln einfach viel mehr Spaß. Rot-Weiß Ahlens Spieler bewiesen die Fähigkeit, auf Rückschläge angemessen zu reagieren und die passende Antwort zu geben. Gegen Hamm glichen sie zweimal einen Rückstand aus.

    Dieses Spiel macht Lust auf mehr. RW Ahlen hat gegen die Hammer Spielvereinigung einen starken Eindruck hinterlassen und neben einem Punkt vor allem wichtige Erkenntnisse gewonnen.

  • Fußball: Oberliga Westfalen

    So., 12.08.2018

    RW Ahlen zum Saisonauftakt mit Remis gegen Hammer SpVg

    Mehmet Kara, hier im Zweikampf mit HSV-Rechtsverteidiger Leon Tia, bereitete den 2:2-Ausgleich vor.

    Dank einer ansprechenden Vorstellung hat Rot-Weiß Ahlen der Hammer Spielvereinigung ein Unentschieden abgeknöpft. Das Team von Michael Schrank bewies dabei eine wichtige Fähigkeit.

  • Fußball: Oberliga Westfalen

    Mi., 09.05.2018

    Sebastian Mützel stürmt für Rot-Weiß Ahlen

    Der Neuzugang bei Rot-Weiß Ahlen – Sebastian Mützel (rechts) – hat auch schon im Wersestadion gespielt. Hier ist er im Duell mit Daniel Schaffer zu sehen.

    Rot-Weiß Ahlen hat für die neue Saison Offensivspieler Sebastian Mützel vom SC Westfalia Herne unter Vertrag genommen. Das teilte der Verein am Dienstagabend mit.

  • Lengerich

    So., 14.02.2010

    VfL: Nun sechs Punkte Vorsprung