Thomas Geisel



Alles zur Person "Thomas Geisel"


  • Kommunen

    Di., 28.07.2020

    Geisel lässt umstrittenes Farid-Bang-Video löschen

    Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) spricht bei einer Pk über das Video mit dem umstrittenen Rapper Farid Bang, das ein Appell an die Jugendlichen der Landeshauptstadt sein sollte, sich an die Corona-Abstandsregeln zu halten.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Nach einem Proteststurm hat Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) ein Video mit dem Skandal-Rapper Farid Bang von den Social-Media-Kanälen der Stadt löschen lassen. Damit folge er dem Willen der Ratsfraktionen, teilte Geisel am Dienstag auf Facebook mit. «Bei aller - berechtigten - Kritik an der Person von Farid Bang sehe ich keinen Anlass für eine Entschuldigung», betonte der Oberbürgermeister, der bei den Kommunalwahlen im September sein Amt verteidigen will.

  • Terrorismus

    Mo., 27.07.2020

    Eine Wunde, die nicht heilt: Gedenken an Wehrhahn-Anschlag

    Der Hinweis «Wehrhahn S» steht vor dem S-Bahnhof in Düsseldorf.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Auf den Tag genau 20 Jahre nach dem sogenannten Wehrhahn-Anschlag in Düsseldorf haben Vertreter der Stadt und der Jüdischen Gemeinde der Opfer gedacht und Kränze abgelegt. Am Ort der Bluttat sagte Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) am Montag, dieser feige und heimtückische Anschlag habe «Wunden hinterlassen, die auch die Zeit nicht heilen kann». Bei einer Bombenexplosion war am Nachmittag des 27. Juli 2000 an einer S-Bahn-Station eine Bombe explodiert, die zehn Menschen teils lebensgefährlich verletzt hatte.

  • Kommunen

    Fr., 24.07.2020

    Farid-Bang-Video: Geisel geht auf Kritiker zu

    Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) spricht bei einer Pressekonferenz.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Nach nicht abreißender Kritik an der Kooperation mit dem Skandal-Rapper Farid Bang ist Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) bereit, ein umstrittenes Video aus dem Social-Media-Kanal der Stadt zu löschen. Sollte sich die Mehrheit der demokratischen Fraktionen im Rat dafür aussprechen, werde er das Video löschen lassen. Das kündigte Geisel am Freitag in einem Brief an seine Wahlkampfunterstützer und SPD-Mitglieder an. Angesichts der kontroversen Diskussionen auch in seiner eigenen Partei stelle er sich die Frage, ob er richtig gehandelt habe, schreibt Geisel in dem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Brief.

  • Kommunen

    Do., 23.07.2020

    Stamp zu Farid-Bang-Video: «Bin entsetzt»

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) hat Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) heftig für die Kooperation mit dem umstrittenen Rapper Farid Bang kritisiert. «Ich bin entsetzt, dass der Oberbürgermeister einer weltoffenen und vielfältigen Stadt wie Düsseldorf ausgerechnet einen solchen Rapper hoffähig macht», sagte Stamp der «Rheinischen Post» (Donnerstag).

  • Kommunen

    Mi., 22.07.2020

    Farid-Bang-Video: Düsseldorfer OB wehrt sich gegen Kritik

    Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) spricht bei einer Pressekonferenz.

    Farid Bang als Erzieher für feiernde Jugendliche in der Düsseldorfer Altstadt? Ein Video des Rappers mit einem Aufruf zur Einhaltung der Corona-Regeln droht zum Eigentor für Oberbürgermeister Thomas Geisel zu werden. Ob Farid Bang als Vorbild taugt, ist strittig.

  • Auszeichnungen

    Mo., 13.07.2020

    Rachel Salamander erhält Düsseldorfer Heine-Preis

    Rachel Salamander steht am Pult.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Publizistin Rachel Salamander (71) erhält den mit 50 000 Euro dotierten Heine-Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf. Die Literaturwissenschaftlerin habe «couragiert maßgeblich zum Wiederaufbau des jüdischen intellektuellen Lebens nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland beigetragen», teilte die Stadt am Montag zur Begründung der Jury mit. Mit ihren Buchhandlungen habe sie die jüdischen Autoren, deren Bücher einst verbrannt worden waren, in den Kanon deutscher Literatur zurückgeholt.

  • Einzelhandel

    Sa., 27.06.2020

    Galeria Karstadt Kaufhof: Verdi will weitere Häuser retten

    Betriebsräte von Galeria Karstadt Kaufhof demonstrieren vor einer Filialen in Dortmund.

    Können doch noch einige Warenhäuser von der Schließungsliste gerettet werden? Die Gewerkschaft Verdi fordert die Immobilienvermieter zu einer größeren Verhandlungsbereitschaft auf. Auch die Kommunalpolitik will Druck machen, damit mehr Standorte erhalten werden.

  • Kriminalität

    Fr., 19.06.2020

    Nach Tumulten im Rheinbad: Anklage gegen Jugendlichen

    Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand.

    Drei mal wurde das Düsseldorfer Rheinbad im vergangenen Sommer geräumt, nachdem es dort Tumulte gab. Die Justiz hat den Fall jetzt aufgearbeitet: Ein Mann muss 600 Euro Strafe zahlen, ein Jugendlicher kommt vor Gericht. Er hatte eine Angestellte mit dem Tod bedroht.

  • Fußball

    Mo., 15.06.2020

    Kommunalpolitiker unterstützen gemeinsam die Fortuna

    Düsseldorf (dpa/lnw) - In Düsseldorf sind sich die Fraktionen plötzlich einig - wenn es um Fußball und die Fortuna geht. Für den Saisonendspurt in der Bundesliga appellieren vier der fünf Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters parteiübergreifend in einem Video an den Zusammenhalt bei Fortunas Kampf gegen den Abstieg. Darin zeigen sich die Politiker in Fortuna-Devotionalien. Die imaginäre Sitzung wird eröffnet vom Baas (Vorsitzenden) des Heimatvereins «Düsseldorfer Jonges», Wolfgang Rolshoven.

  • Verkehr

    Do., 28.05.2020

    Politiker will Straßen zeitweise zu Spielplätzen machen

    Stefan Engstfeld (Bündnis90/Die Grünen) blickt in die Kamera.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Ungewöhnlicher Vorstoß in Düsseldorf: Der Grünen-Landtagsabgeordnete Stefan Engstfeld will bestimmte Straßenabschnitte an Sonntagen bis zum Ende der Sommerferien zu Spielplätzen umfunktionieren. Engstfeld, der auch als Oberbürgermeister kandidiert, sagte am Donnerstag: «Es ist zurzeit sehr voll auf den Spielplätzen. Das wird sich durch viele zwangsläufig abgesagte Urlaube im Sommer nicht ändern. Wir brauchen mehr Spielorte - ruhige Straßenabschnitte wären geeignet.»