Willi Lemke



Alles zur Person "Willi Lemke"


  • FC Bayern München

    Mi., 01.05.2019

    40 Jahre Bayern-Macher Hoeneß: «Bin wilder gewesen»

    Am 1. Mai feiert Uli Hoeneß sein Jubiläum als «Bayern-Macher».

    Erst Spieler, dann Manager, Präsident und Aufsichtsratschef: Die «Erfolgsgeschichte» des FC Bayern ist eng mit Uli Hoeneß verknüpft. Ein Macher, der polarisiert. Mit Ellbogeneinsatz ging's nach oben. Amtsmüde wirkt der 67-Jährige nicht. Es gibt ja noch viel zu tun.

  • Bayern-Präsident

    Di., 16.04.2019

    Uli Hoeneß: «Damals bin ich wilder gewesen»

    Uli Hoeneß übernimmt am 1. Mai 1979 zum ersten Mal das Amt des Präsident beim FC Bayern München.

    Am 1. Mai 1979 tritt Uli Hoeneß beim FC Bayern das Amt des Managers an. «Nach oben» zu kommen, ist das Ziel des Visionärs, der sich mit vielen anlegt. Als Präsident blickt er auf vier bewegte Jahrzehnte zurück - und plaudert über Kahn, Mbappé, Kovac und zwei Legenden.

  • Ehemaliger Sportfunktionär

    Mi., 10.04.2019

    Lemke für höhere Aufwandsentschädigung für DFB-Präsidenten

    Willi Lemke spricht sich für eine «ordentliche Aufwandsentschädigung» für den künftigen DFB-Präsidenten aus.

    Berlin (dpa) - Der ehemalige Bremer Fußball-Manager Willi Lemke hat sich für eine «ordentliche Aufwandsentschädigung» für den künftigen, ehrenamtlich tätigen DFB-Präsidenten starkgemacht.

  • Behindertensport-Verband (DBS)

    Do., 04.04.2019

    Inklusion: Lemke fordert gemischte Teams im Breitensport

    Für Meisterschaften mit gemischten Mannschaften aus Behinderten und Nicht-Behinderten: Willi Lemke

    Berlin (dpa) - Willi Lemke, ehemaliger UN-Sonderberater für Sport, will die Inklusion vorantreiben und fordert gemischte Mannschaften im Breitensport. Das sagte er beim Parlamentarischen Abend des Deutschen Behindertensport-Verbandes (DBS) in Berlin.

  • Neue Manager-Generation

    Do., 07.02.2019

    Assauer, Hoeneß & Co.: Club-Ikonen sind Auslaufmodelle

    Schon langer Manager von Schalkes Erzrivalen Borussia Dortmund: Michael Zorc.

    Schalkes langjähriger Manager Rudi Assauer galt als einer der letzten Patriarchen im deutschen Profi-Fußball. Ein kantiger und liebenswerter Typ, der den Revierclub mit Herz und Verstand durch Höhen und Tiefen lotste. Die neue Manager-Generation ist anders.

  • Fall Ribéry

    Do., 10.01.2019

    Lemke: Topspieler werden meistens in Schutz genommen

    Lange Jahre bei Werder Bremen in Amt und Würden: Willi Lemke.

    Bremen (dpa) - Werder Bremens langjähriger Manager und Aufsichtsrats-Chef Willi Lemke hat in einem Interview zum Fall Ribéry offen eingeräumt, dass Bundesliga-Clubs bei Skandalen oder Undiszipliniertheiten ihrer besten Spieler häufig ein Auge zudrücken.

  • Ex-Werder-Manager

    Mi., 28.11.2018

    Lemke empfiehlt Medien: FC Bayern mal ignorieren

    Willi Lemke war früher Manager des SV Werder Bremen.

    Bremen (dpa) - Werder Bremens früherer Manager Willi Lemke empfiehlt, den FC Bayern München einige Zeit zu ignorieren.

  • Mögliche Superliga

    Mi., 07.11.2018

    Ex-Manager Lemke zu Superliga: «Könnte Fußball kaputtmachen»

    Für Willi Lemke wäre die mögliche Einführung einer europäischen Superliga «verheerend».

    Bremen (dpa) - Für Werder Bremens langjährigen Manager Willi Lemke wäre die mögliche Einführung einer europäischen Superliga «verheerend» für den deutschen Fußball.

  • Ex-Werder-Aufsichtsratschef

    Mo., 23.07.2018

    Lemke kritisiert Özil: «Nie große Identifikation gespürt»

    Mesut Özil trug von 2008 bis 2010 das Trikot von Werder Bremen.

    Bremen (dpa) - Willi Lemke, früherer UN-Sonderbotschafter und ehemaliger Aufsichtsratschef von Werder Bremen, hat die Art und Weise des Rücktritts von Fußball-Profi Mesut Özil kritisiert.

  • 31. Spieltag

    Do., 19.04.2018

    Bundesliga verliert Zugpferde: HSV und Köln vor Abstieg

    Muss mit dem 1. FC Köln wohl in die 2. Liga: Geißbock Hennes VIII.

    Der 1. FC Köln und der Hamburger SV stehen kurz vorm Abstieg. Die Fans feixen, doch die Fußball-Bundesliga lässt die Traditionsclubs nur ungern ziehen. Das hat viele gute Gründe.